Newsticker

Corona-Neuinfektionen in Deutschland auf höchstem Stand seit April
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Kripo ermittelt nach Einsturz von Ackermann-Brücke

Augsburg

05.07.2016

Kripo ermittelt nach Einsturz von Ackermann-Brücke

Ein Bild von der Unglücksstelle: In Augsburg ist ein Teil der alten Ackermann-Brücke eingestürzt. Drei Menschen wurden verletzt.
5 Bilder
Ein Bild von der Unglücksstelle: In Augsburg ist ein Teil der alten Ackermann-Brücke eingestürzt. Drei Menschen wurden verletzt.
Bild: Silvio Wyszengrad

In Augsburg ist bei Abbrucharbeiten ein Teil der alten Ackermann-Brücke eingestürzt. Drei Menschen wurden verletzt. Was sind mögliche Ursachen für das Unglück?

Die alte Ackermann-Brücke über die Wertach ist am Dienstagmittag im Zuge der Abbrucharbeiten mitsamt zwei Arbeitern und einem Bagger unkontrolliert eingestürzt. Die beiden Arbeiter, 46 und 53, befanden sich auf dem die Wertach überspannenden etwa 60 Meter langen Brückenteil, als dieses ohne Vorwarnung nachgab und ins Flussbett fiel. Die beiden Männer kamen mit Verdacht auf Verletzungen am Becken und an der Wirbelsäule ins Krankenhaus. Bei den Rettungsarbeiten verletzte sich eine Sanitäterin des Roten Kreuzes leicht.

Unklar ist noch, wie es zu dem Unglück kam. Die Abbrucharbeiten laufen seit einer guten Woche, der Verkehr wird über eine Behelfsbrücke, die vom Unglück nicht betroffen ist, geleitet. Der alte Übergang bestand genau genommen aus zwei Brücken, die baulich nicht miteinander verbunden waren – für jede Verkehrsrichtung gab es eine Brücke.

Am Dienstag kurz vor 12 Uhr bearbeitete der Baggerführer einer Baufirma mit dem am Schwenkarm befestigten Meißel eine Gehweg-Betonplatte auf der nördlichen der beiden Brücken. Der Bagger stand auf der südlichen Brücke, die mit einem Mal zusammensackte.

Kripo ermittelt nach Einsturz von Ackermann-Brücke

Die Rettungskräfte mussten ins Flussbett klettern, um zu den Verunglückten zu kommen. Mit der Drehleiter hob die Feuerwehr die Verletzten nach oben. Weil die Lage zunächst unklar war, rückte der Rettungsdienst mit knapp 20 Helfern an. Die Bgm.-Ackermann-Straße war kurzzeitig voll gesperrt.

Kripo sucht nach Ursache für Einsturz der Ackermann-Brücke

Die Kripo hat routinemäßig Ermittlungen aufgenommen. „Ein Sachverständiger wird beauftragt, um die Ursache herauszufinden“, so Polizeisprecher Manfred Gottschalk. Ein Polizeihubschrauber kreiste über der Unglücksstelle, um Luftbilder zu machen.

Kripo ermittelt nach Einsturz von Ackermann-Brücke
36 Bilder
Bilder: Ackermann-Brücke stürzt bei Bauarbeiten ein
Bild: Silvio Wyszengrad

Bei der Stadt ist man ratlos, wie es zu dem Unglück kommen konnte. „Man wird das im Detail untersuchen müssen“, so Baureferent Gerd Merkle (CSU). Der Übergang sollte nach 50 Jahren abgebrochen werden, weil er durch den zunehmenden Verkehr verformt war. Die Brücke senkte sich. Ohne Neubau hätte eine Teilsperrung gedroht. War die Brücke womöglich maroder als gedacht? Noch vor einer Woche fuhren täglich tausende Fahrzeuge über die Brücke.

Die Stadt verweist darauf, die Brücke stets kontrolliert zu haben. Bei ihrem Bau vor 50 Jahren lag sie in der höchsten Brückenklasse, die 90 Tonnen vertragen muss. Gepackt hat sie mehr. Bis vor vier Jahren fuhren 400-Tonnen-Schwertransporter mit Schiffsdieseln ohne Probleme über die Brücke, so die Stadt.

Brückenteil hätte Hochwasser auslösen können

Möglicherweise änderte sich die Statik der eingestürzten Brücke im Zuge des Abbruchs. Einige Betonplatten zwischen den Stahlträgern waren auch aus diesem Brückenteil schon entfernt worden. Tiefbauamtsleiter Josef Weber sagt aber, dass im Vorfeld eine Abbruchstatik erstellt wurde. Dabei wird berechnet, wie ein Bauwerk abgerissen werden muss, damit es nicht unkontrolliert zusammenbricht.

Sobald der Gutachter die Unglücksstelle freigegeben hat, werden die Brückentrümmer geborgen. Glücklicherweise herrscht Niedrigwasser in der Wertach. „Bei höherem Wasserstand hätte die Brücke wie ein Stauwehr gewirkt“, so Umweltreferent Reiner Erben (Grüne) im Hinblick auf die Hochwassergefahr. „Für die nächsten 72 Stunden sind keine Niederschläge vorhergesagt. Dann sollte das Flussbett wieder frei sein“, so Steve Gallasch vom Wasserwirtschaftsamt Donauwörth.

Welche Verzögerungen der Einsturz auf den Bauzeitplan haben wird, ist noch unklar. Die alten Brücken sollten laut alter Planung bis August verschwunden sein, der Neubau bis 2018 stehen.

Vor drei Wochen war bei Werneck (Kreis Schweinfurt) ein 40-Meter-Stück einer neuen Brücke für die A 7 abgestürzt. Ein Bauarbeiter starb, mehrere wurden schwer verletzt.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

05.07.2016

Hat der Bagger vor dem Einsturz mit dem Hydraulikhammer gearbeitet? Resonanzfrequenz erwischt?

.

Ich bin da vorgestern auf der Behelfsbrücke mit dem Rad vorbeigefahren und die Erschütterungen hatten sich von nebenan bis dort spürbar ausgebreitet. Immer wieder beeindruckend was das Zeugs heute kann; nicht zu vergleichen mit dem aus der Kindheit bekannten Pressluftgehämmer an jeder Ecke.

Permalink
05.07.2016

Bei ihrem Bau vor 50 Jahren lag sie in der höchsten Brückenklasse, die 90 Tonnen vertragen muss. Gepackt hat sie mehr. Bis vor vier Jahren fuhren 400-Tonnen-Schwertransporter mit Schiffsdieseln ohne Probleme über die Brücke ...

Aha - für 90t zugelassen und bis 400t belastet?

Sie wird bei diesen Aktionen doch nicht etwa beschädigt worden sein?

Permalink
05.07.2016

Sie haben es doch selbst zitiert. "lag sie in der höchsten Brückenklasse, die 90 Tonnen vertragen muss". Die 90 Tonnen sind also die Mindesttragfähigkeit.

Permalink
06.07.2016

Sie können die Tonnagen nicht so einfach vergleichen. 400t könnten eventuell der Brücke weniger schaden als 90t. Es kommt darauf an, welcher Druck wo entsteht, also wie das Gewicht, das die 400 t erzeugen, auf wieviele Achsen/Räder verteilt werden, wo das Gefährt die Brücke passiert, mittig oder auf den Tragrahmen der Brücke etc.

Permalink
05.07.2016

Den Fots nach stand der Bagger auf dem Brückenteil, das auch einstütze. Es sieht so aus, wie wenn er den Längsträger erwischt hätte. Warten wir´s ab.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren