1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Kripo findet den mutmaßlichen Sex-Täter vom Lech

Augsburg

02.06.2017

Kripo findet den mutmaßlichen Sex-Täter vom Lech

Ermittler der Kripo Augsburg können im Fall des Angriffs auf eine Joggerin am Lech einen Erfolg vermelden.
Bild: Lukas Schulze, dpa (Symbolfoto)

Ein mutmaßlicher Sexualtäter hat in der vorigen Woche in Augsburg eine Studentin attackiert. Nun geht die Polizei davon aus, dass der Fall geklärt ist.

Die Kriminalpolizei hat die Sex-Attacke auf eine 22-jährige Joggerin am Lech aufgeklärt. Am Dienstagabend in der vorigen Woche hatte ein Mann die Studentin plötzlich von hinten angegriffen und versucht, sie zu vergewaltigen. Nun, am Freitagmorgen, erschienen Polizisten bei einer Firma in Zusmarshausen. Sie nahmen einen Logistikarbeiter fest, der dort über eine Leiharbeitsfirma beschäftigt war. Er hat die Tat inzwischen gestanden.

Bei dem Mann handelt es sich den Angaben zufolge um ein 23-Jährigen, der aus Afghanistan stammt. Er ist vor fünf Jahren nach Deutschland gekommen. Er reiste im Rahmen des Familiennachzugs ein. Das ist möglich, wenn ein naher Angehöriger bereits einen Aufenthaltstitel als Flüchtling besitzt. Die Polizeibeamten brachten den Verdächtigen ins Augsburger Präsidium und befragten ihn dort intensiv. Polizeisprecherin Isabel Deubler sagt: "Der Festgenommene, der im Stadtgebiet Augsburg wohnt, räumte nach anfänglichem Leugnen ein, die Joggerin überfallen zu haben." Auch der Anwalt des Mannes, Marco Müller, bestätigt auf Anfrage unserer Redaktion, dass sein Mandant ein Geständnis abgelegt habe.

Wie die Ermittler dem Mann auf die Spur kamen, ist bis jetzt nicht bekannt. Die Polizei schweigt mit Verweis auf die laufenden Ermittlungen dazu. Bis zur Wochenmitte gab es noch keine heiße Spur. Gerüchte, wonach die Auswertung von Handydaten zu dem Erfolg beigetragen habe, kommentierte man nicht. Fest steht, dass die Ermittler im "Tatortbereich" einen genetischen Fingerabdruck und andere Spuren sichern konnten. Am Tatort, ein Kiesweg an der Westseite des Lechs, hatte es einen Kampf gegeben. Der Täter hatte die Frau zu Boden gezogen. Weil sie sich aber heftig mit Händen und Füßen wehrte, ließ er von ihr ab und rannte über einen Trampelpfad im Bereich des Schlachthofquartiers davon. Es ist naheliegend, dass ein Täter bei einem solchen Gerangel etwa Hautschuppen oder Haare verliert.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Joggerin wehrte sich mit Händen und Füßen

Die Ermittler der Kripo ließen die gefundene DNA auswerten. Ob sie mit dem Erbgut des Tatverdächtigen übereinstimmt, blieb zunächst noch offen. Ein "endgültiger Spurenabgleich" stehe noch aus, sagt Polizeisprecherin Isabel Deubler. Nach Informationen unserer Redaktion wurde der Mann in der Vergangenheit schon einmal des Betrugs beschuldigt. Über weitere Verfahren ist bislang nichts bekannt. Der Mann gibt offenbar an, dass er die Tat nicht geplant habe, sondern sich spontan dazu hinreißen ließ, als er hinter der Studentin auf dem Weg ging. Die Ermittler gehen davon aus, dass er die Frau vergewaltigten wollte. Er habe gegenüber der Joggerin "deutlich sexuell orientierte Absichten" geäußert, heißt es bei der Polizei. Im Haftbefehl, der am Freitag vom Amtsgericht erlassen wurde, wird ihm zudem Körperverletzung vorgeworfen. Er sitzt jetzt in Untersuchungshaft.

Die Ermittlungen der Kripo sind aber trotz der Festnahme noch nicht abgeschlossen. Routinemäßig wird auch immer geprüft, ob der Festgenommen noch für weitere, bisher nicht geklärte Taten verantwortlich sein könnte. Eine Serie von ähnlichen Übergriffen habe es aber zumindest zuletzt nicht gegeben, heißt es bei der Polizei.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

03.06.2017

Ein Sprichwort sagt wenn es dem Affen zu Wohl ist geht er auf den Baum !? Völlig i.O die Meinung von Peter G. Es muss hier im Gesetzesbereich schnellstens Überprüfungen stattfinden ; denn es erweckt den Eindruck , dass es vielen Menschen , die zu uns kommen, ganz einfach zu gut geht und dass es ohne Arbeit ganz gut auskommen läßt !?

Es ist längst an der Zeir, dass mit gleichem Mass gemessen wird.

Permalink
03.06.2017

"Es ist längst an der Zeir, dass mit gleichem Mass gemessen wird."

Finde ich auch, denn ob ein Deutscher eine Straftat begeht oder ein Asylant, beide müssen bei der gleichen Straftat die gleiche Strafe bekommen, oder etwa nicht?

Permalink
02.06.2017

Hier stellt sich meine Frage, warum werden diese Menschen nicht schon nach der 1. Straftat ausgewiesen!

Permalink
06.06.2017

Ganz einfach: Weil es von denen, die es möglich machen könnten, nicht gewollt ist.

Permalink
02.06.2017

Auf seine Spur kamen ihm die Ermittler, nachdem sowohl DNA- als auch anderweitige Spuren des mutmaßlichen Täters im Tatortbereich gesichert werden konnten.

.

Seine DNA war schon bekannt? Warum?

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren