Newsticker

In NRW leben bereits zwölf Millionen Menschen im Corona-Risikogebiet
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Lackerschmid zwischen zwei Welten

27.02.2015

Lackerschmid zwischen zwei Welten

Von hier nach Afrika: das erste Album im Trio Daktarimba

Wer Wolfgang Lackerschmids Projekt Daktarimba je auf der Bühne erlebt hat, der weiß um die magischen Klänge dieses Trios. Durchweg positiv ist die Stimmung der Kompositionen, deren hypnotisch-einlullende Wirkung sich wie Balsam auf die Seele legt. Was in der Live-Situation seit einigen Jahren bereits so wunderbar funktioniert, wurde nun endlich auch auf Tonträger gebannt.

„D’Afrique“ nennt sich der Silberling, der auf über 62 Minuten eine facettenreiche Wanderung durch die Möglichkeiten afrikanisch-europäischer Fusionen bietet. Insgesamt finden sich elf Kompositionen auf der mit fein austariertem Klang gesegneten Scheibe.

Der Name Daktarimba sei, so Lackerschmid, eine Mischung aus der beliebten amerikanischen Fernsehserie „Daktari“, produziert von 1966 bis 1969, und seinem bei diesem Projekt verwendeten Instrument, der Marimba. Ähnlich einem Vibrafon, jedoch mit Holzplatten anstelle der metallenen Stäbe ausgestattet, erinnert die Marimba klanglich an ein Ballafon, ein westafrikanisches Xylofon. Gleichsam steht die Marimba als Mittler zwischen den klanglichen Welten. Hier die afrikanische, vertreten durch den in Kamerun geborenen, seit 2000 in Augsburg lebenden Sänger und Perkussionisten Njamy Sitson – und dort die westliche, die deutsche, vertreten durch den Münchener Pianisten Walter Lang.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

So entsteht ein bezaubernder Kosmos, den das Trio Daktarimba aus den Instrumenten zaubert. Er ist wesentlich geprägt auch von Njamy Sitsons einzigartigem, gerade in den hohen Lagen faszinierenden Gesang. Er singt in Medumba, einer Sprache aus West-Kamerun. Doch Lackerschmids polyphon-repetitive Pattern und Langs zartes Pianospiel fügen sich trotzdem nahtlos an dieses kamerunsche Klanggefüge. So entsteht ein homogenes musikalisches Gesamtwerk, das ethnische Grenzen ad absurdum führt.

Daktarimbas „D’Afrique“ ist eine hörenswerte Veröffentlichung, die nicht allein Freunden afrikanischer Musik Freude bereiten wird, sondern allen, die eine gute Stunde lang Entspannung und Anspruch gleichermaßen erfüllt haben wollen. Die CD ist ab sofort im Fachhandel erhältlich.

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren