1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Lechhausen: Kneipengast stiehlt den Tresor der Wirtin

Prozess in Augsburg

24.05.2019

Lechhausen: Kneipengast stiehlt den Tresor der Wirtin

Ein Kneipengast bediente sich am Safe der Wirtin. Symbild
Bild: Roland Weihrauch, dpa (Symbolbild)

Nach mehr als fünf Jahren ist ein ungewöhnlicher Fall vor Gericht gelandet. Es geht um eine Wirtin aus Lechhausen, die eine bittere Erfahrung machen musste.

Bargeld, Geld und Schmuck kann man der Bank anvertrauen. Das kostet Gebühren. Aber es ist sicher. Man kann seine Ersparnisse, Edelmetall und wertvollen Schmuck auch zu Hause aufbewahren. In einem Tresor. Im Schlafzimmer. Das kann ins Auge gehen. Diese bittere Erfahrung musste die Wirtin einer Lechhauser Kneipe machen, die einen Gast bat, ihr die Programme am neuen Fernseher einzustellen.

Der schritt mit einem Kumpel zur Tat. Am folgenden Tag war der Programmsalat am Fernseher zwar immer noch da. Dafür war der kleine Tresor der Wirtin verschwunden. Im Safe befanden sich angeblich Bargeld, Schmuck, 1,8 Kilo Goldbarren und Sparbücher im Gesamtwert von rund 230.000 Euro.

Fingerabdrücke am Fenster der Augsburger Wirtin entdeckt

Der dreiste Diebstahl im November 2013, also vor fünfeinhalb Jahren, fand erst jetzt in einem Prozess vor einem Schöffengericht unter Vorsitz von Thomas Müller-Froelich seine teilweise Aufklärung. Teilweise deshalb, weil Kripo und Staatsanwaltschaft davon ausgehen, dass an der Tat drei Männer beteiligt waren: der Angeklagte, 36, ein Kumpel, gegen den ein vager Verdacht besteht, und der bislang gänzlich unbekannte Dritte im Bunde. Der Angeklagte (Verteidiger: Marco Müller) und der Kumpel sollen damals, als sie angeblich die Programme des Fernsehers im Schlafzimmer der Wirtin einstellten, den Würfeltresor aus dem Fenster in den Hof geworfen haben; sie wussten von der Existenz des Safes. Unten stand der dritte Mann und barg die Beute, die verschwand. Was die Ermittlungen – bis heute – erschwerte, war die Tatsache, dass die Wirtin nicht in der Lage war, den Wert der Beute genau zu beziffern, den Schmuck zu beschreiben.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Anfangs war von 5000 Euro Bargeld die Rede, später sogar von 20.000 Euro. Dass sich auch drei Goldbarren zu je 600 Gramm im Tresor befunden haben sollen, das gab die Lokalchefin erst ein halbes Jahr später zu Protokoll. Zunächst war sich die Wirtin auch sicher gewesen, den Angeklagten und seinen Kumpel identifiziert zu haben. Bei einer Gegenüberstellung aber schloss sie beide als Täter wieder aus. Also wurden die Ermittlungen erst einmal zu den Akten gelegt.

Das änderte sich, als der Angeklagte 2018 im Raum Ingolstadt bei einem ähnlichen Diebstahl erwischt wurde. Dort hatte er sich als Gas- und Wasserinstallateur ausgegeben und eine Wohnung ausgeräumt. Von der Polizei sichergestellte Fingerabdrücke aus diesem Fall erwiesen sich identisch mit Spuren, die Jahre zuvor am Schlafzimmerfenster der Wirtin entdeckt worden waren.

Prozess in Augsburg: Gesamtwert der Beute schmolz dahin

Nach dem Motto „Schweigen ist Gold“ ließ der Angeklagte nun im Prozess seinen Anwalt Marco Müller reden. Der sagte, sein Mandant gebe zu, an dem Tresordiebstahl beteiligt gewesen zu sein. Die Beute habe man aufgeteilt. Goldbarren seien allerdings nicht in dem Safe gewesen. Dem widersprach die Gastwirtin im Zeugenstand. Sie konnte sich zwar nicht erinnern, wie viel Geld genau und welche Preziosen im Einzelnen abhandengekommen waren.

Aber: „Drei Goldbarren waren drin. Die haben wir vor 40 Jahren gekauft und für jeden damals 26.000 D-Mark bezahlt.“ Der Gesamtwert der Beute schmolz im Laufe des Prozesses dahin. Staatsanwalt Lukas Peltsarszky ging am Ende von 100.000 Euro Schaden aus, Anwalt Müller von 15.000 Euro. Das Gericht errechnete zugunsten des Angeklagten einen Gesamtwert inklusive Goldbarren zum Tatzeitpunkt von 78.000 Euro und verurteilte den 36-Jährigen zu einer Bewährungsstrafe von 21 Monaten. Er muss eine Geldauflage von 2400 Euro zahlen und Wertersatz in Höhe des Beutewertes leisten. Der Schuldspruch ist noch nicht rechtskräftig.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

24.05.2019

Für solch einen Diebstahl gibts noch Bewährungsstrafe: Gehts noch Herr Richter!

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren