Luftbild Augsburg / Bild: Ulrich Wagner
Blick auf die Bebauung ehemaliges AKS-Gelände

Wie die Textilindustrie Augsburgs Stadtbild geprägt hat

Foto: Ulrich Wagner (Archiv)

Hohe Schornsteine, weite Hallen: Die Spuren der Textilfabriken sind in Augsburg nicht zu übersehen. Über ein Viertel, das sein Aussehen in den vergangenen Jahrzehnten immer wieder verändert hat.

Rechts – klack – links – klack – rechts –klack – links – klack. Das ist der Rhythmus einer vergangenen Zeit. Immer wenn die Fadenspule auf dem alten Webstuhl von links nach rechts und von rechts nach links schießt, gibt es einen lauten Schlag. Es geht so schnell, dass die Spule mit bloßem Auge fast nicht zu sehen ist. Holz- und Metallteile bewegen sich unablässig, Ketten wandern, Räder drehen sich, bilden einen Grundton zum Schlag der Spule. Wenn ein Webstuhl schon so laut ist, wie muss es dann gewesen sein, als hunderte in einer Halle gleichzeitig vor sich hin ratterten?

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.