Newsticker
RKI registriert 1016 Neuinfektionen und 51 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Literatur: Wenn das Böse in die Vergangenheit zieht

Literatur
04.11.2017

Wenn das Böse in die Vergangenheit zieht

Wolfgang Kemmer hat sich zum zweiten Mal als Krimi-Autor mit dem historischen Augsburg beschäftigt.
2 Bilder
Wolfgang Kemmer hat sich zum zweiten Mal als Krimi-Autor mit dem historischen Augsburg beschäftigt.
Foto: Michael Hochgemuth

Krimis haben es Wolfgang Kemmer angetan. Der Autor verlegt zum zweiten Mal ein Verbrechen in das historische Augsburg. Während des Reichstags 1548 taucht eine verstümmelte Leiche auf.

Ein grausiges Verbrechen: Ein blutiges Bündel aus Fleisch, Haut und Knochen liegt hinter dem Ofen im Haus des Schmieds. Ist das Liesbeth, die Stieftochter des Hausherrn? Hat sie ein Bär, der mit einem seltsamen Bärenführer in die Stadt gekommen ist und auf dem Markt seine Künste zeigt, im Haus überfallen? War es der Schmied, der seine Stieftochter im Jähzorn umgebracht hat? Zimperlich darf man als Leser nicht sein, wenn man diese Szene in dem historischen Roman „Im Auftrag des Stadtvogts“ liest. Wolfgang Kemmer ist der Autor dieses Buches, das im frühneuzeitlichen Augsburg spielt, zur Zeit des Reichstages von 1548, mit dem der Schmalkaldische Krieg beendet werden soll.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier ein PLUS+ Abo abschließen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier ein PLUS+ Abo abschließen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.