1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Lob und Badeenten für die Besten

Bildung

24.07.2019

Lob und Badeenten für die Besten

Copy%20of%20DSC01205.tif
2 Bilder
Tami Müller (15) mit ihrem Klassenlehrer Josef Erhart von der Franz-von-Assisi-Schule.

Im Rathaus sind die erfolgreichsten Mittelschüler ausgezeichnet worden. Was sie jetzt planen und was es mit einem besonderen Geschenk auf sich hat

Tami Müller war erstaunt: „Ich habe überhaupt nicht damit gerechnet, dass ich die Beste in ganz Augsburg bin.“ Die 15-Jährige ist mit einem Notendurchschnitt von 1,2 beim Qualifizierten Abschluss (QA) die Jahrgangsbeste aller Mittelschüler in Augsburg. Die letzten Wochen seien stressig gewesen. Bevor es für sie in die M-10-Klasse und danach wohl an die Fachoberschule geht, macht Tami erst einmal Urlaub. „Ich fliege mit meiner Freundin eine Woche auf Lanzarote.“

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Konrektor Josef Erhart ist Tamis Klassenlehrer auf der Franz-von-Assisi-Schule und hat seine Schülerin ins Rathaus zur Ehrung begleitet: „Ich bin total stolz auf Tami. Wir Lehrer ahnten schon, dass ihr Schnitt reichen könnte.“ Der Mittelschullehrer sei aber auch auf seine anderen Schützlinge stolz: „Bei uns haben sich alle Schüler für den QA angemeldet und fast alle haben ihn geschafft.“ Mehrere seiner Schüler haben einen Einser-Schnitt bekommen, so Erhart. Auch die Leistungen der Jugendlichen von den anderen Schulen beeindrucken den Konrektor: „Ich habe hohen Respekt vor den Schülern, die erst wenige Jahre in Deutschland sind und trotzdem zu den besten gehören.

Erhart meint damit unter anderem die Zehntklässler Trajche Ristov und Nikca Tomic von der Albert-Einstein-Mittelschule. Die beiden Freunde haben kürzlich ihr Zeugnis der Mittleren Reife (M10) bekommen. Der 16-jährige Trajche kam im November 2016 nach Deutschland und hat einen Schnitt von 2,11 vorzuweisen. „Wenn ich mehr gelernt hätte, hätte ich noch besser abgeschnitten“, sagt der junge Mazedonier und lacht. Sein Kumpel Nikca kam ein paar Monate zuvor von Bosnien nach Deutschland. Er schaffte sogar einen Schnitt von 1,78 und wurde an der Albert-Einstein-Mittelschule Schulbester. Sein Erfolgsrezept: Deutsch über YouTube lernen. Seine Lieblingsfächer Mathe, Technik und PCB (Physik, Chemie, Biologie) möchte der 17-Jährige zum Beruf machen, erzählt er. „Trajche und ich, wir beide machen eine dreieinhalbjährige Ausbildung zum Zerspanungsmechaniker.“ Über kurz oder lang werden sich die Schulfreunde in der Berufsschule 1 wiedersehen.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Der Jahrgangsbeste bei Augsburgs M-10-Klassen, David Spychala von der Franz-von-Assisi-Schule, war bei der Preisverleihung im Fürstenzimmer nicht anwesend. Für die Ehrung seines 1,2-Mittlere-Reife-Schnitts vertrat ihn sein Opa. Unter Tränen dankte er den anwesenden Lehrern.

Alle geehrten Schüler, also die schul- und jahrgangsbesten Neunt- und Zehntklässler der Mittelschulen erhielten vom Bildungsreferat der Stadt einen Büchereigutschein. „Wenn man in die Augen der jungen Menschen schaut, blickt man in die Zukunft“, sagte Schulrätin Prisca Satzger-Pucher vom Staatlichen Schulamt bei der Preisverleihung. Alle Schüler bekamen auch eine Badeente geschenkt. Sie soll symbolisieren, dass die Schüler selbst zu schwimmen gelernt haben und sie im Berufsleben begleiten. Vielleicht findet die Badeente einmal Platz auf Tamis Schreibtisch. „Ich möchte Bürokauffrau werden.“

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren