Newsticker
Bald vier Impfstoffe in Europa? Am 11. März wird über Johnson-Impfstoff entschieden
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Männer greifen in der Neujahrsnacht Polizisten an

Augsburg

01.01.2019

Männer greifen in der Neujahrsnacht Polizisten an

In zwei Fällen haben Männer in der Neujahrsnacht Polizisten angegriffen.
Bild: Bernd Hohlen (Symbol)

In zwei Fällen haben Männer in der Neujahrsnacht Polizisten angegriffen. Zwei Beamte werden verletzt. Ermittelt wird auch wegen versuchter Gefangenbefreiung.

Polizisten sind in der Nacht auf den 1. Januar zweimal zur Zielscheibe von aggressiven Männern geworden. Am Hafnerberg waren gegen 5 Uhr zwei Personen in Streit geraten. Eine Polizeistreife kam hinzu und konnte verhindern, dass es zu einer offensichtlich bevorstehenden Schlägerei kam, schreibt die Polizei. Ein 28-jähriger Mann sei dann auf die Polizisten losgegangen: „Er schubste einen Polizeibeamten und verdrehte ihm dessen Finger“, so ein Polizeisprecher. Der Mann wurde zu Boden gebracht und gefesselt. Er habe dann die Polizisten  massiv beleidigt und kam in den Arrest. Der Ärger war aber noch nicht vorbei.

Der Polizeisprecher: „Auch im Arrest besserte sich sein Verhalten in keinster Weise. Schließlich urinierte der mit eineinhalb Promille Betrunkene in den Wachraum der Dienststelle.“ Den Mann erwartet nun eine Anzeige wegen Widerstand und Beleidigung. Da zwei Beamte leicht verletzt wurden, muss er sich noch wegen Körperverletzung verantworten.

Bruder will 16-Jährigen befreien

Ein weiterer Zwischenfall ereignete sich in der Bahnhofstraße. Dort habe am Neujahrsmorgen gegen 0.45 Uhr ein 16-Jähriger einen Feuerwerkskörper auf die Straße geschossen. Weil er seine Personalien nicht nennen wollte, sollte er zur Inspektion gebracht werden. Damit war er laut Polizeibericht nicht einverstanden und trat nach den Beamten. Sein 18-Jähriger Bruder sei von hinten die Beamten losgegangen, „um seinen Bruder zu befreien“, so die Polizei. Schließlich wurden die Personalien der beiden jungen Männer festgestellt. Sie erwartet nun eine Anzeige wegen Widerstand gegen Polizeibeamte, der ältere Bruder muss sich zudem noch wegen versuchter Gefangenenbefreiung verantworten. (AZ)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren