1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Mann zieht in fremden Keller ein und wehrt sich gegen Polizei

Augsburg

16.07.2019

Mann zieht in fremden Keller ein und wehrt sich gegen Polizei

Im Keller eines Studentenheims ließ sich 35-Jähriger nieder. Als die Polizei kam, wollte er fliehen. Ohne Erfolg. Die Polizisten machten mehrere Entdeckungen.
Bild: Alexander Kaya (Symbol)

Im Keller eines Studentenheims ließ sich ein 35-Jähriger nieder. Als die Polizei kam, wollte er fliehen. Ohne Erfolg. Die Polizisten machten mehrere Entdeckungen.

Ungewöhnlicher Zwischenfall in einem Studentenwohnheim in Augsburg: Am Mittwoch gegen 20 Uhr wurde die Polizei gerufen, weil sich im Keller des Studentenwohnheims in der Salomon-Idler-Straße ein unbekannter Mann niedergelassen habe. Polizisten fanden vor Ort einen 35-Jährigen, der ihnen zunächst falsche Personalien angab. Als sie ihn aufforderten, seine Habseligkeiten zusammen zu packen und mitzukommen, versuchte der Mann über die Tiefgarage zu fliehen, so die Polizei.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Augsburger Polizisten stoppen den Mann

Die Beamten konnten ihn nach einem kurzen Spurt stoppen. Dabei kam es zu einem Gerangel. "Sein Fluchtversuch war aus seiner Sicht auch nicht unbegründet, nachdem beim Abgleich seiner richtigen Personalien herauskam, dass gegen ihn ein Haftbefehl wegen einer noch abzuleistenden Haftstrafe von sechs Monaten vorlag", sagt ein Polizeisprecher.

35-Jähriger hat relativ viel Bargeld dabei

Der mit knapp 0,8 Promille alkoholisierte Mann wurde zunächst in den Polizeiarrest eingeliefert, befindet sich aber mittlerweile im Gefängnis. Außerdem wurden bei ihm noch Werkzeuge, ein hochwertiges Handy und eine für seine Verhältnisse größere Menge Bargeld aufgefunden, so die Polizei. Sichergestellt wurde auch ein Schlagring und geringe Mengen Amphetamin. Die Ermittlungen hierzu dauern an, weitere Anzeigen folgen. (AZ)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren