1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Markierungen in Pferseer Unterführung sollen Radler bremsen

Augsburg

06.12.2018

Markierungen in Pferseer Unterführung sollen Radler bremsen

20181206_090314.jpg
2 Bilder
Markierungsstreifen an der Pferseer Unterführung sollen Radler ausbremsen.
Bild: Stefan Krog

Auch am Roten Tor sind Fahrradfahrer teils so schnell unterwegs, dass es gefährlich wird. Verbesserungen für Radler gibt es nahe des Hauptbahnhofs.

Die Stadt will Fahrradfahrer, die auf dem für sie freigegebenen Gehweg in der Pferseer Unterführung unterwegs sind, mit Bodenmarkierungen mit der Aufschrift „Bitte Schritttempo“ am Boden etwas ausbremsen. Grundsätzlich ist der Gehweg für Fahrradfahrer freigegeben, allerdings dürfen diese dort nur Schrittgeschwindigkeit fahren.

Wie die Stadt im Tunnel Fußgänger vor Radfahrern schützen will

Praktisch hält sich kein Fahrradfahrer daran, viele sind auf den Tunnelfußwegen mit Tempo 20 und mehr unterwegs, seit die Gehwege vor sechs Jahren für Fahrradfahrer freigegeben wurden. Die Stadt hatte sich damals zu diesem Schritt entschlossen, um das Nadelöhr für Radler zu entschärfen.

In den vergangenen zwei Jahren hatte sich die Situation im Tunnel für Fußgänger nochmal verschärft, weil die Gehwege der Unterführung auch noch als Abstellplatz für Räder zweckentfremdet wurden. Hintergrund war, dass am Hauptbahnhof Abstellplätze für Räder aufgrund der Bauarbeiten weggefallen waren. Inzwischen gibt es auf Höhe des Helio-Einkaufszentrums neue Stellplätze.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Markierungen mit der Aufforderung, langsamer zu fahren, hat die Stadt zudem an der Rampe in die Rote-Torwall-Anlagen (Remboldstraße) angebracht. Auch hier kam es teils zu gefährlichen Situationen.

Wo die Radwegsituation in Augsburg problematisch ist

Seit einigen Tagen gibt es zudem in der Viktoriastraße einen Radfahrstreifen auf Höhe des Helio auf der Fahrbahn. Der bisherige Radweg auf dem Gehsteig ist recht schmal. In der Fortsetzung der Viktoriastraße auf Höhe des Bahnhofsvorplatzes bleibt die Radwegsituation allerdings problematisch.

Hier ist eine Besserung erst im Zuge der Neugestaltung des Bahnhofsvorplatzes absehbar, wenn die Tunnelbauarbeiten abgeschlossen sind. Fast abgeschlossen sind inzwischen die Abbrucharbeiten an der Außentreppe des Helio Ecke Frölich-/Viktoriastraße. Die nicht mehr genutzte Treppe hatten den Geh- und Radweg so verengt, dass es morgens zu Konflikten zwischen Radlern und Fußgängern kam.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

07.12.2018

Das Scheitern von "Fahrrad frei" auf Gehwegen wird noch deutlicher.

Vorallem es wird nicht besser! Die Tram ist überhaupt kein Faktor an dieser Stelle; es wird nicht besser wenn die ihren eigenen Tunnel hat. Es stimmt die Verkehrsführung zwischen Auto, Fahrrad und Fußgänger nicht.

Permalink
06.12.2018

Ein Fahrrad ist ein Verkehrsmittel. Das gehört auf die Strasse und nicht auf den Fußgängerweg. Und wenn man als Radler den Mindestabstand zum Straßenrand einhält, ist es auch in der Pferseer Unterführung nicht gefährlich.

Permalink
Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20_WYSKAMPF_041(1).tif
Augsburg

Der tägliche Kampf im Straßenverkehr

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden