1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Marktsonntage werden ein Fall für die Juristen

Augsburg

04.05.2017

Marktsonntage werden ein Fall für die Juristen

Wenn das Wetter mitspielt, ist der Marktsonntag in Augtsburg ein Selbstläufer: Das Archivfoto zeigt den Marksonntag in der Annastraße 2016.
Bild: Andreas Zilse

Die "Allianz für den freien Sonntag" geht gegen die Marktsonntage in der Augsburger Innenstadt vor. Am 24. Mai findet eine Verhandlung vor dem Verwaltungsgericht in München statt.

Händler in der Augsburger Innenstadt bereiten sich auf den anstehenden Marktsonntag vor. Zwischen 13 und 18 Uhr dürfen Geschäfte öffnen. Der Bereich ist auf die Innenstadt beschränkt, zu der auch die City-Galerie gerechnet wird. Wenn das Wetter mitspielt, werden zehntausende Besucher in Augsburg erwartet. So jedenfalls sind die Erfahrungen aus früheren Jahren. Der Marktsonntag hat viele Freunde, aber auch Gegner. Die Augsburger „Allianz für den freien Sonntag“ will die beiden Innenstadt-Marktsonntage ausbremsen. Es ist ein Fall für Juristen. Das Verwaltungsgericht in München hat zu entscheiden. Eine Klage gegen die Innenstadt-Marktsonntage ist eingereicht.

Nicht betroffen sind die Marktsonntage in Oberhausen und Lechhausen

„Uns geht es darum, dass es für die Austragung dieser Marktsonntage keinen überzeugenden Anlass gibt“, sagt Erwin Helmer von der Katholischen Arbeitnehmerbewegung. Gemeinsam mit den Gewerkschaften zieht man gegen die Marktsonntage zu Felde. Der Europatag sei kein Grund, um per Gesetz zu ermöglichen, dass Geschäfte am Sonntag öffnen dürfen, heißt es. Auch das Turamichele-Fest im Herbst sei zu hinterfragen. Deshalb läuft die Klage gegen beide Marktsonntage. Derzeit nicht betroffen sind die Marktsonntage in Oberhausen (Herbstplärrer) und Lechhausen (Kirchweih). Vorerst – noch sei dies kein Thema, sagt Helmer.

Dass der Marktsonntag am 7. Mai wie geplant stattfindet, hängt damit zusammen, dass die „Allianz für den freien Sonntag“ einen Eilantrag zurückgezogen hat. Man habe erkannt, dass dieser Antrag zu kurzfristig gestellt worden sei, sagt Helmer. Insofern habe sich das Gericht noch nicht mit dem Augsburger Fall befasst. Am 24. Mai steht nun eine mündliche Verhandlung an. Diesen Termin hatte zuletzt bereits Heinz Stinglwagner, Geschäftsführer der City-Initiative Augsburg (CIA) genannt. Die CIA organisiert die Marktsonntage, die vom Stadtrat mit Mehrheit abgesegnet sind.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Derzeit gibt es vier verkaufsoffene Sonntage in Augsburg

Die Gegner der Marktsonntage haben große Hoffnung, dass sie mit ihrer Klage erfolgreich sein werden. „Wir berufen uns auf eine Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts aus dem Jahr 2015, das klare Anforderungen für Marktsonntage gestellt hat.“ Seit dem Jahr 2006 ist geregelt, dass über die Sonntagsöffnung die Länder prinzipiell entscheiden. In den meisten Bundesländern dürfen Geschäfte an vier Sonntagen im Jahr geöffnet sein; es gibt aber zahlreiche Ausnahmen. In Augsburg gilt derzeit die Regelung mit vier Marktsonntagen.

Wie begehrt der Termin am 7. Mai in Bayern ist, zeigt der Blick auf den Veranstaltungskalender. Am kommenden Sonntag gibt es in 50 Orten einen verkaufsoffenen Marktsonntag, dazu gehören Günzburg, Neu-Ulm, Rosenheim, Feucht, Nürnberg und Immenstadt.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

05.05.2017

Wer mitmachen will, soll dies auch tun - wir müssen alles regeln und müssen daher nicht mehr unser Gehirn einschalten. Wir sprechen von 4 Sonntagen im Jahr - nicht mehr!!! Für viele Mütter ist dies auch eine Chance arbeiten zu können und die Kinder sind durch den Partner o.ä. versorgt. Ja, für einige Arbeitnehmer ist es ein freiwilliges MUSS - aber sie müssen ja nicht um sonst arbeiten und bekommen das auch bezahlt (sei es monitär oder per Stundenausgleich). Und am Sonntag gibt es auch noch Zuschläge. Es betrifft selten einen Mitarbeiter an den 4 Sonntagen, sondern wird vermutlich auch aufgeteilt (je nach Größe des Betriebs). Zudem nutzen viele Familien den Marktsonntag auch für einen ausgedehnten Stadtbummel, wo man vielleicht sonst nicht dazu kommen würde.

Permalink
04.05.2017

Wo sollen sich Staat und Gerichte noch überall einmischen? Wir sind ein freies Land, hier solte eigentlich jeder sein Geschäft öffnen dürfen wann und wielange er es möchte. Schluss mit der Diktatur! Die Ladenöffnungszeiten in Bayern sind zudem die rückständigsten in ganz Deutschland. Weg damit - endlich.

Permalink
04.05.2017

Unsinn. Erstens sind wir kein "freies Land" (oder sehen Sie das anders) und zweitens geht es auch, aber nicht nur, um Arbeirnehmerschutz.

Permalink
Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20102416188.tif
Gesundheit

Wenn der Schmerz das Leben bestimmt

ad__starterpaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket