Newsticker

Rekordwert: WHO verzeichnet 230.000 Neuinfektionen innerhalb eines Tages
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Maxstraße: Polizist erlitt bei Einsatz vor Bar massive Bisswunde

Augsburg

29.05.2020

Maxstraße: Polizist erlitt bei Einsatz vor Bar massive Bisswunde

Bei dem Polizeieinsatz, der vor einer Bar eskalierte, wurden sowohl die Wirtin und ihre Mutter, als auch Polizisten verletzt.
Bild: Axel Mengewein

Plus Zur Eskalation in der Maxstraße werden weitere Details bekannt. An diesem Wochenende soll es dort nun besser laufen.

Die Handyvideos aus der Maximilianstraße haben bundesweit für Aufsehen gesorgt. Sie zeigen eine Auseinandersetzung zwischen mehreren Polizisten, der Wirtin der Corso-Bar und deren Mutter. Auf den Videos ist auch zu sehen, wie ein Beamter plötzlich zuschlägt – offensichtlich in Richtung des Kopfes einer der Frauen. Daraufhin eskaliert die Situation vor der Bar. Umstehende werfen Tische und Stühle um – und skandieren "Polizeigewalt". Die Ermittlungen laufen noch. Nach Informationen unserer Redaktion deutet aber einiges darauf hin, dass der Beamte nicht grundlos geschlagen hat.

Der Schlag des Polizisten sei die Reaktion auf einen Biss gewesen

Der Polizist, der auf den Videos zu sehen ist, wurde demnach offensichtlich von einer der Frauen in den Oberschenkel gebissen – und zwar so massiv, dass der Stoff der Hose dabei kaputtgegangen ist und er eine klaffende Wunde erlitten hat. Der Beamte musste deshalb im Krankenhaus behandelt werden, die Bisswunde wurde ausgeschabt. Der Schlag, so heißt es, sei eine Reaktion des Beamten auf den Biss gewesen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Auch drei weitere Beamten wurden bei dem Einsatz nach Polizeiangaben verletzt. Offizielle Auskünfte gibt es wegen des laufenden Verfahrens derzeit nicht. Das Landeskriminalamt prüft, wie in solchen Fällen üblich, den Einsatz und das Verhalten der Beamten. Gegen die Wirtin und deren Mutter wird ermittelt, unter anderem wegen des Vorwurfs des tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte.

Café Corso hat Sicherheitsdienst engagiert

Am vorigen Wochenende hatten sich abends viele Menschen am Herkulesbrunnen versammelt, Gruppen gebildet und dabei auch gegen die derzeit im Freistaat gültigen Corona-Regeln verstoßen. Die Wirtin der Corso-Bar hatte, wie andere Gastronomen in der Straße, Getränke zum Mitnehmen verkauft. Sie geriet dann mit Mitarbeitern des Ordnungsamtes aneinander, die unter anderem die laute Musik und die Gruppenbildung vor ihrem Lokal beanstandet hatten.

Rechtsanwalt Ralf Schönauer vertritt die Wirtin. Er sagt, er habe ihr geraten, sich vorerst nicht mehr zu dem Vorfall zu äußern. Er versuche nun, an möglichst viele Videos und Zeugenaussagen zu kommen, um sich ein Bild von der Situation machen zu können. Das Lokal habe jetzt auch einen Sicherheitsdienst engagiert, der auf die Einhaltung der Corona-Regeln achten soll.

In der Maximilianstraße weisen nun Schilder auf die Corona-Abstandsregeln hin.
Bild: Ulrich Wagner

Peter Schwab ( CSU) sagte bei der Stadtratsitzung am Donnerstag, man solle sich nicht von Handyvideos zu einem vorschnellen Urteil verleiten lassen. Schwab, der im Hauptberuf Polizist ist, sagt: "Vertrauen Sie der Polizei." Nach der Eskalation vom vergangenen Wochenende setzt die Stadt auf die Vernunft der Maxstraßenbesucher. Am Freitag wurden im Bereich des Herkulesbrunnens Schilder aufgestellt, die auf den Corona-Mindestabstand von 1,50 Metern hinweisen.

Sie sind als Menschen gestaltet, die sich mit freundlichen Botschaften an die Nachtschwärmer richten. Ordnungsreferent Frank Pintsch (CSU) sagt, es gehe um eine "sympathische Form der Kommunikation". In einem mehrstufigen Konzept wollen städtischer Ordnungsdienst und Polizei auf die Einhaltung der Hygieneregeln hinwirken. Bei Verstößen gebe es eine "klare Ansage" des Ordnungsdienstes. In einer nächsten Stufe werde die Polizei gerufen.

Oberbürgermeisterin Weber: Die meisten Wirte halten sich an die Auflagen

Oberbürgermeisterin Eva Weber (CSU) sagt, wegen des Vorfalls würden nun nicht alle Gastronomen unter Generalverdacht gestellt. Die allermeisten Wirte hielten sich an die Regeln. Dennoch müssten Stadt und Polizei dafür sorgen, dass die Menschen die Regeln beachten.

Lesen Sie dazu:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

31.05.2020

Vertrauen kann man nicht erzwingen, Herr Schwab. Man muss es sich verdienen. Und für mich ist die öffentliche Stimmung wegen Corona sehr aufgeheizt, weil man wegen jeder Nichtigkeit riskiert, eine Strafe zu bekommen.

Permalink
31.05.2020


.
Ich gehe seit Wochen einkaufen, spazieren, radle - gehe jetzt auch in
Restaurants - und bin nie "behelligt" worden.

Da bauschen Sie wohl etwas auf......

.

Permalink
30.05.2020


.

Die Auswertung der wackligen Videos mögen Fachleute vornehmen,
die damit fachkundig umgehen können.

Dennoch bemerkenswert finde ich den "Ton" eines knapp 6-minütigen
Videos, den ich so empfinde, dass sich da jemand lautstark und gerne
als "Anheizer" betätigt.

.

Permalink
30.05.2020

oh da war also ein menschlicher Hund am Werk ? warum hat man von der Bisswunde keine DNA genommen ? wenn es die Wirtin war die zugebissen hat sollte man sich bei der Behörde aber genausten überlegen ob man so eine Frau überhaupt ein Lokal führen lassen kann !!

Permalink
31.05.2020

Es wäre interessant zu wissen, was dem Biss vorausging. So etwas kommt ja nicht von ungefähr.

Permalink
02.06.2020


.
Zu Gerold S: "So etwas kommt ja nicht von ungefähr"

Googeln Sie hierzu "Mensch beißt Mensch Verlust der Impulskontrolle"
.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren