1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Mehr Platz für die Notaufnahme am Klinikum

Augsburg

29.04.2017

Mehr Platz für die Notaufnahme am Klinikum

In nur einem halben Jahr Bauzeit entstand aus 157 Betonfertigteilen ein Erweiterungsbau fürs Klinikum. Wer ihn bezahlt und warum er für die Sanierung  so wichtig ist

Nach etwa einem halben Jahr Bauzeit steht am Augsburger Klinikum jetzt bereits das Ausweichgebäude, das während der anstehenden Generalsanierung des Haupthauses als Platzreserve dienen soll und der bisher beengten Notaufnahme dauerhaft mehr Platz verschaffen wird. Das Gebäude besteht aus insgesamt 157 Betonfertigteilen, die im Herbst mit dem Tieflader nach Augsburg kamen und mit einem Spezial-Autokran aufeinandergestellt wurden. Jedes der Teile ist 17 Meter lang und fünf Meter breit. In den vergangenen Monaten lief noch der Innenausbau des Gebäudes.

Stockwerke werden bezogen

Den Monat Mai über werden jetzt die sechs Stockwerke nach und nach bezogen. Im Erdgeschoss bekommt die Notaufnahme dauerhaft mehr Platz. Künftig gibt es für die Notaufnahme sechs weitere Behandlungskabinen und 20 Zimmer mehr. Die Notaufnahme des Klinikums ist massiv überlastet und zählt mit 85000 Patienten pro Jahr zu den größten in Deutschland. Lange Wartezeiten sind die Folge. Vor zwei Jahren eskalierten die Probleme im Zusammenhang mit einer Grippewelle soweit, dass sich das Haus zeitweise bei der Rettungsleitstelle als überlastet abmeldete. Klinikintern schlugen Ärzte Alarm.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Um die Lage zu entspannen, wurde der Interimsbau um mehrere Jahre vorgezogen, was mit Mehrkosten verbunden ist. Die Kosten fürs Gebäude liegen bei rund 38,7 Millionen Euro. Zuschüsse vom Freistaat gab es dafür nicht. Stadt und Landkreis Augsburg als Träger des Klinikums müssen dies komplett zahlen.

Neue Intensivstationen

Neben der Notaufnahme, die dort dauerhaft Erweiterungsflächen bekommt, werden die oberen Stockwerke durch Intensivstationen und eine Dialysestation belegt. Hintergrund ist, dass der Bereich der Intensivstationen im bestehenden Hauptbau saniert wird. Bis 2018 wird dann der so genannte Anbau-West fertig sein, in dem künftig die Intensivstationen untergebracht sein werden. Wenn die Intensivstationen aus dem Ausweichgebäude ausgezogen sind, ist Platz, um Normalstationen aus dem Haupthaus dorthin auszulagern.

Denn ab 2019 sollen die vier Bettentürme des Klinikums, in denen die Patientenzimmer untergebracht sind, einer nach dem anderen saniert werden. Während der Sanierung muss jeder Flügel mit seinen 280 bis 320 komplett leer gemacht werden. Dafür werden dann die Flächen des Interimsgebäudes benötigt.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
HocMIH_7466.jpg
Augsburg

Müssen 20 geschützte Friedhofsbäume weg?

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden