Newsticker

US-Forscher: Weltweit eine Million Corona-Tote seit Beginn der Pandemie
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Mehr Sicherheit im Netz für Jugendliche

08.07.2010

Mehr Sicherheit im Netz für Jugendliche

Augsburg Wenn Jugendliche am Computer sitzen, arbeiten sie in den wenigsten Fällen. Hoch im Kurs stehen chatten, spielen und das Besuchen sozialer Netzwerke. Viele geben offenherzig Informationen über sich preis und unterschätzen die Gefahren des Internets.

Um dem Einhalt zu gebieten und die Schüler vor beispielsweise pornografischen und gewalttätigen Inhalten zu schützen, nimmt die Agnes-Bernauer-Realschule für Mädchen seit zwei Jahren an der "Initiative für ein sauberes Internet an bayerischen Schulen" teil.

Als Pate fungiert Oberbürgermeister Kurt Gribl, dem ein verantwortungsvoller Umgang mit dem Internet wichtig ist. Die Initiative geht von der gemeinnützigen "TIME for kids Foundation" aus. Sie stellt den Schulen gegen einen geringen Aufwand ein Filterprogramm zur Verfügung. Mithilfe dieses Filters können die Schulen entscheiden, welche Seiten und Inhalte sie für die Schüler zugänglich machen. So können beispielsweise Chatprogramme wie ICQ und soziale Netzwerke (schülerVZ) teilweise oder komplett gesperrt werden.

Unterschiedliche Meinungen zur Internetsperre

Mehr Sicherheit im Netz für Jugendliche

Die Lehrer freuen sich über den Filter, weil die Schülerinnen während des Unterrichts nun nicht mehr abgelenkt werden und vor unsicheren Seiten geschützt sind. "Mit dem Schulfilter haben unsere Lehrer die Möglichkeit, gezielt Internetinhalte für den Unterricht bereitzustellen und störende Seiten zu sperren", erklärt Matthias Norys, Lehrer und Systemadministrator.

Die meisten Schülerinnen sind jedoch nicht sehr erfreut. So findet Siebtklässlerin Hannah die Maßnahme "blöd", sieht aber auch ein, dass "Schule nicht Freizeit" ist. Auch Nadine bedauert den eingeschränkten Internetzugriff. Es sollte offener sein, findet sie. (tere)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren