1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Mettwurst, Zigaretten, Schmuggelware: Was Polizisten auf der A8 alles entdecken

Region Augsburg

16.10.2019

Mettwurst, Zigaretten, Schmuggelware: Was Polizisten auf der A8 alles entdecken

Copy%20of%20MMA_04250.tif
2 Bilder
Kontrollaktion an der A8 in Gersthofen: Ein Transporter mit Möbeln aus der Türkei ist massiv überladen - außerdem funktioniert die Bremse nur noch schlecht.
Bild: Marcus Merk

Plus Beamte nehmen bei einer Kontrollaktion bei Augsburg Transporter und Busse unter die Lupe. Sie suchen auch nach rollenden Zeitbomben - und erleben Überraschungen.

Die gelbe Lackierung des Kleintransporters, Typ Ford Transit, ist verblichen, an manchen Stellen bricht Rost durch. Der Polizist Udo Nischwitz sieht auf den ersten Blick, dass der Transporter massiv überladen ist. Hinten setzt das Fahrzeug fast auf, der Motorraum vorne hängt auffällig weit oben. Der Fahrer öffnet die Türen zur Ladefläche, der Transporter ist komplett vollgestopft mit fabrikneu verpackten Möbeln. Viel zu viel Gewicht. Udo Nischwitz wirft einen Blick auf die Bremsscheiben und stellt fest, dass sie fast komplett runtergefahren sind. Um die 2000 Kilometer war der Fahrer gerade damit unterwegs. Er liefert die Möbel von der Türkei aus an Kunden in Deutschland und in den Niederlanden.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Am Dienstagmittag endet die Dienstfahrt des Möbeltransporteurs erst einmal im Hof der Gersthofer Autobahnpolizei. Der Fahrer muss die Ware abladen und die Bremsen des Ford Transit richten lassen. Erst dann darf er, mit einem Teil der Ladung, weiter. Fürs Überladen und die kaputten Bremsen muss er ein Bußgeld von 750 Euro zahlen. Die Beamten wundern sich, wie es der Transporter noch vor wenigen Wochen durch den türkischen TÜV geschafft hat. Auch der Zoll wird noch etwas verlangen, denn die Möbel muss man bei der Einfuhr versteuern. Josef Sitterer ist der Chef der Gersthofer Autobahnpolizei. Er leitet die große Kontrollaktion. Er sagt: „Uns geht es darum, den Verkehr sicherer zu machen.“

Die Beamten kontrollieren einen Linienbus, Zöllner schauen sich auch das Gepäck an.
Bild: Marcus Merk

46 Beamte von Polizei, Landeskriminalamt und Zoll sind bei der Kontrolle am Dienstag im Einsatz. Auch zwei Kfz-Sachverständige des Prüfunternehmens Dekra sind dabei. Sie können vor Ort entscheiden, ob ein Gefährt bei Mängeln aus dem Verkehr gezogen werden muss. Auf der Autobahn sind an diesem Nachmittag zwei Polizisten mit Motorrädern und ein Streifenwagen unterwegs. Sie halten Ausschau nach Bussen und Kleintransportern und lotsen sie zur Kontrollstelle. Viele Fahrzeuge kommen aus Osteuropa – oder sind auf dem Weg dorthin.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Kontrolle bei Augsburg: Wer ohne Lizenz transportiert, muss ein Bußgeld zahlen

Für den Fahrer eines VW-Kleinbusses aus Rumänien endet die Kontrolle teuer. Er muss 1300 Euro zahlen, weil er Fahrgäste transportiert hat, ohne die Lizenz dafür zu besitzen. Für die Fahrgäste – die meisten kommen wegen der Arbeit nach Deutschland – entsteht eine Zwangspause. Sie müssen abwarten, bis alles geregelt ist. Die Polizei hat für sie unter einem Vordach Bierbänke aufgestellt.

Zollbeamte durchsuchen in dieser Zeit das Gepäck der Fahrgäste. Rumänien gehört zur EU, aber dennoch gibt es Obergrenzen für die Wareneinfuhr – etwa für Zigaretten. In einer Reisetasche stoßen die Zollbeamten auf zwei große Mettwürste aus Rumänien, sie müssen nicht verzollt werden. Einige Schachteln Zigaretten haben die Reisenden dabei. Das sei aber alles noch im grünen Bereich, sagt Nicole Welter, die Leiterin der Kontrollgruppe Verkehr des Zolls mit Sitz in Kempten. Die Zöllner prüfen nicht nur die Waren. An der Autobahn in Gersthofen sind auch Schwarzarbeits-Fahnder dabei. Sie kontrollieren, ob die Fahrer von Bussen und Transportern korrekt beschäftigt sind. Bei Paketfahrern etwa ist Scheinselbstständigkeit ein häufiges Thema.

Beamte des Landeskriminalamts sind vor Ort und prüfen, ob Ausweise und andere Dokumente wie Führerscheine echt sind.
Bild: Marcus Merk

Während mehrere Polizisten bei einem Transporter mit Anhänger die Bremsen testen, lotst ein Polizeimotorrad einen Linienbus des Anbieters Flixbus zur Kontrollstelle. Der Bus fährt von Wien nach Saarbrücken, er gehört einem Subunternehmen aus Bulgarien. Den Beamten fällt es schwer, mit dem bulgarischen Fahrer zu reden. Er spricht nur ein paar Brocken Deutsch. Ein Beamter prüft, ob sich der Fahrer an die Lenkzeiten gehalten und genug Pausen gemacht hat. Zwei Polizisten gehen um den Bus herum. Sie leuchten mit einer Taschenlampe in die Radkästen, kontrollieren das Profil der Reifen. Der Bus hat zwar ein paar Dellen und Schrammen. Doch das sei normal bei solchen Linienbussen, die viel im Einsatz seien, sagt ein Beamter. Solange es keinen Einfluss auf die Sicherheit hat, spielt die Optik keine Rolle Der Bus ist noch relativ neu, es gibt nichts zu beanstanden.

Etwas abseits steht ein silberner Transporter der Polizei. Beamte des Landeskriminalamts sitzen darin. Sie haben Geräte dabei, mit denen sie prüfen können, ob Ausweise und Führerscheine überhaupt echt sind. Auch das gehöre zu einer „ganzheitlichen Kontrolle“, wie es bei der Polizei genannt wird, sagt Autobahnpolizei-Chef Josef Sitterer.

An diesem Tag finden mehrere Polizeiaktionen in der Region Augsburg statt

Es ist nicht die einzige Kontrolle in der Region, die an diesem Dienstag stattfindet. Auch auf der B2 gibt es eine Kontrollaktion. Am späten Nachmittag nehmen Beamte auch die Szene am Königsplatz in Augsburg genauer unter die Lupe. Außerdem gibt es an vielen Orten Infostände. Das Polizeipräsidium beteiligt sich damit an einem Sicherheitstag, der in mehreren Bundesländern gleichzeitig stattfindet. „Wir zeigen damit auch, wie groß die Bandbreite unserer Arbeit ist“, sagt Polizei-Vizepräsident Markus Trebes. Er beobachtet die Kontrolle an der Autobahn. Die Aktion zeige, dass es der Polizei nicht um Abzocke gehe, sondern um die Sicherheit, sagt er.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier .

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren