1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Mini-Tornado trifft Wetterexperten

Neusäß

22.06.2013

Mini-Tornado trifft Wetterexperten

Die kleine Wetterstation im Garten von Klaus Hager hat das Unwetter unbeschadet überstanden - im Gegensatz zu seinem Gartenhaus.
Bild: Marcus Merk

Der Sturm hat auch das Haus des Meteorologen Klaus Hager beschädigt

Klaus Hager zeigt auf das Nichts neben seinem Haus. „Hier standen gestern noch acht große Fichten“, sagt er und wiederholt dann die Zahl: „acht.“ Zu Hagers Glück standen die Fichten an der Nordseite seines Hauses und sind nach Norden abgebrochen, als der Sturm sie „umgeknickt hat, als wären es Streichhölzer“, wie er es formuliert. Zu seinem Pech stand im Garten des Nachbarn an der Südseite ebenfalls ein großer Baum, der, umgeknickt wie ein Streichholz, das Dach von Hagers Haus gestreift und beschädigt hat.

Das schwere Unwetter vom Donnerstag hat Neusäß schlimm getroffen.Zu sagen, dass Hager sich mit Stürmen dieser Art auskennt, wäre eine ziemliche Untertreibung. Hager, Jahrgang 1941, ist Meteorologe. Er hat lange Jahre die Wetterwarte des Fliegerhorsts auf dem Lechfeld geleitet. Auf dem Gebiet der Wetter- und Klimaforschung hat er mehr als 50 Jahre praktische Erfahrung.

Einen solchen Sturm hautnah erlebt hat er bislang trotzdem nicht. „Ich wohne seit 47 Jahren in Neusäß“, erklärt er. „So schlimm gestürmt hat es hier noch nie.“ Er lebt in Westheim, sein Haus grenzt unmittelbar an den Kobelwald. Der Sturm hat viele Bäume darin umgerissen und entwurzelt, die Stämme liegen quer über der Straße. Weil das Unwetter außerdem Teile von Neusäß vom Strom abgeschnitten hat, kann der Wetterexperte noch nicht wieder auf seine Messtechnik zurückgreifen. Auf seine jahrzehntelange Erfahrung dagegen schon. „Aus meiner Sicht war das mindestens Windstärke zwölf“, sagt Hager. Das heißt, der Sturm peitschte mit einer Geschwindigkeit von bis zu 130 Stundenkilometer durch Neusäß. „Das war ein Mini-Tornado.“ Zwar habe niemand ein Foto des charakteristischen Rüssels gemacht. „Aber die Knickspuren an den Bäumen deuten darauf hin, dass eine Drehbewegung da war.“

Der Sturm sei auch schlimmer gewesen als der Orkan „Lothar“, der 1999 über Europa hinwegfegte und 110 Todesopfer forderte. „Dass niemand zu Schaden kam, ist ein großes Glück.“ Hager wirkt von dem Sturm wissenschaftlich fasziniert, auch dann noch, als er die Schäden präsentiert, die er in seinem Garten angerichtet hat. „Mein Gartenhaus ist komplett begraben“, sagt er und deutet auf eine Stelle, an der Nadel- und Laubbäume wild übereinander liegen. Ein Gartenhaus ist darunter nicht zu erkennen. Hager spricht davon, dass dem Sturm ein Phänomen vorausging, das die Engländer als „Downrush“ bezeichnen: Warme Luft steigt in die Höhen von zwölf bis 14 Kilometern, fällt herunter, sobald der Aufwind nachlässt – und sorgt für starke Abkühlung am Boden. Zwischen den umgekippten Bäumen im Garten steht eine einsame kleine Wetterstation, die den Sturm unbeschadet überstanden hat. „Immerhin“, sagt Hager.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Logo_-_Thema_der_Woche-aktuelles_Logo-Migration.pdf
Thema der Woche

Wenn aus Flüchtlingen Steuerzahler werden

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket