Newsticker
RKI meldet 25.831 Neuinfektionen und 247 Todesfälle - Inzidenz liegt bei 160
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Mit Maske im Kreißsaal: Wie Corona Geburten in Augsburg verändert

Augsburg

19.01.2021

Mit Maske im Kreißsaal: Wie Corona Geburten in Augsburg verändert

Die werdenden Mütter dürfen die Maske nur in der aktiven Phase der Geburt abnehmen, Väter nicht im Krankenhaus übernachten. Diese Corona-Regeln gelten auch in Augsburg.
Foto: Alexander Kaya (Symbolfoto)

Plus Auch in den Geburtskliniken in Augsburg gibt es aufgrund der Corona-Krise Einschränkungen – für Mütter, Väter und das Personal. Gibt es 2021 einen Baby-Boom?

Im Schnitt wird im Josefinum etwa alle zweieinhalb Stunden ein Kind zur Welt gebracht, das Krankenhaus im Stadtteil Oberhausen ist eine der größten Geburtskliniken Bayerns. Bei vielen der 3560 Geburten im Corona-Jahr 2020 im Josefinum war für Mütter und Väter allerdings manches anders, als es im Normalfall gewesen wäre. Corona-Einschränkungen bestehen auch in Bayerns Geburtskliniken. Wer aktuell ein Kind erwartet, sollte sich daher frühzeitig informieren, welche Regeln und Schutzmaßnahmen in den Augsburger Krankenhäusern gelten.

Auch in den Geburtskliniken in Augsburg gibt es aufgrund der Corona-Krise Einschränkungen – für Mütter, Väter und das Personal. Gibt es 2021 in Augsburg einen Baby-Boom?
Foto: Fabian Strauch, dpa (Symbolfoto)

Im Josefinum etwa gibt es, wie in anderen Krankenhäusern auch, bereits beim Eintritt ein spezielles Hygiene-Konzept, um Patienten und Mitarbeiter vor einer Infektion mit dem Coronavirus zu schützen. Für Mitarbeiter, Patienten und Besucher besteht eine generelle Maskenpflicht im Krankenhaus – und damit auch für werdende Väter und Mütter. Ausnahme: "Die Patientin darf in der aktiven Phase der Geburt im Kreißsaal die Maske abnehmen", sagt Dr. Roman Steierl, Chefarzt der Frauenklinik. Väter dürfen während der Geburt dabei sein, für die Zeit danach allerdings gibt es für sie Einschränkungen. Familienzimmer, in denen die jungen Familien nach der Entbindung unter sich sind, gibt es derzeit coronabedingt nicht. Seit dem zweiten Lockdown würden, wie bereits auch beim ersten Lockdown im Frühjahr, keine solchen Zimmer angeboten, sagt Steierl. Zwischen diesen beiden Phasen massiver Einschränkungen gab es Familienzimmer. "Mit der Wiedereröffnung werden wir bis zum Ende des zweiten Lockdowns warten."

Corona-Krise in Augsburg: Das müssen Eltern vor der Geburt wissen

Dass Väter im Krankenhaus übernachten, geht derzeit ebenfalls nicht. Besuche sind im Josefinum in der Zeit von 14 bis 19.30 Uhr möglich. Wechselnde Besucher sind nicht gestattet, das heißt: Familien sollten sich im Vorfeld bereits überlegen, wer Mutter und Kind besuchen soll. Die Person mit Besuchsrecht wird von der Mutter zu Beginn des stationären Aufenthaltes bestimmt. Geschwisterkinder sind nicht als Besucher zugelassen. Die Besuchszeit soll maximal etwa eine Stunde betragen.

Ähnliche Regelungen gibt es im Uniklinikum, das im Corona-Jahr 2020 insgesamt 2312 Geburten verzeichnete. Schwangere dürfen während der Geburt eine Begleitperson dabei haben, die Maske tragen muss. Bei geplanten Kaiserschnitten müssen die Begleitpersonen - also zumeist die Väter - einen negativen Covid-Test vorlegen, in allen anderen Fällen nicht, wie Dr. Manuela Franitza erklärt, die Leiterin der Sektion Geburtshilfe und Pränatalmedizin am Uniklinikum. Maskenpflicht im Kreißsaal gilt dennoch, außer, wie im Josefinum, für die gebärende Frau. Begleitpersonen müssen FFP2-Masken tragen.

Auch am Uniklinikum gilt: Jede Mutter darf in der Zeit nach der Geburt im Krankenhaus nur einen Besucher empfangen, auch hier sollte die Besuchszeit nicht viel mehr als eine Stunde betragen. Familienzimmer sind, wie im Josefinum, vorerst gestrichen.

Geburten zu Corona-Zeiten: So ist die Lage in Josefinum und Uniklinikum

Und 2021? Bewirken die Corona-Krise und der damit verbundene Lockdown womöglich einen Baby-Boom in der Region? Dazu gehen die Prognosen noch ein wenig auseinander. Anhand der Anmeldungen zu Geburtsvorbereitungskursen jedenfalls lasse es sich schwer erahnen, heißt es vom Josefinum. "Aufgrund der geltenden Vorgaben finden unsere Vorbereitungskurse ausschließlich online statt. Dadurch ist eine Vergleichbarkeit schwer gegeben", sagt Sebastian Stief, Geschäftsführer des Krankenhauses. "Dennoch rechnen wir auch in diesem Jahr mit einem geburtenstarken Jahr."

 

Beim Uniklinikum geht man allerdings schon davon aus, dass die Geburtenzahlen nach oben gehen könnten. Bereits im Januar habe es gegenüber dem Vorjahr einen deutlichen Anstieg gegeben, sagt Dr. Christian Dannecker, Direktor der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe. Man rechne damit, dass dieser Anstieg im Jahresverlauf anhalte.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren