Newsticker
RKI-Chef Wieler: "Wird noch schwieriger, das Virus im Zaum zu halten"
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Mitten im Corona-Sturm: Wie eine Friedbergerin die Lage in New York erlebt

Augsburg/Friedberg

05.04.2020

Mitten im Corona-Sturm: Wie eine Friedbergerin die Lage in New York erlebt

Stephanie Lorenz lebt seit einem halben Jahr in New York. Ihr Leben beschränkt sich wegen der Coronakrise derzeit auf die Wohnung und die Dachterrasse des Hauses - mit Blick auf Manhattan.
Bild: Luis Fuenmayor

Plus Die Friedbergerin Stephanie Lorenz ist vor einem halben Jahr in die USA gezogen. Die Corona-Krise bremst ihre Pläne aus. Jetzt gibt sie online Fitnesskurse - mit Teilnehmern aus der Region Augsburg.

Es klingt wie eine Geschichte aus einem Film. New York, die große Liebe - und ein Leben im Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Stephanie Lorenz, 28, aus Friedberg bei Augsburg ist vor einem halben Jahr in die USA gezogen. Sie hat dort geheiratet. Ihr Mann Luis arbeitet als Bauingenieur bei der New Yorker Stadtverwaltung, in Deutschland wäre er beim Tiefbauamt. Stephanie Lorenz hat inzwischen alle Dokumente beisammen, die sie braucht, um auch arbeiten zu können. Als ausgebildete Redakteurin wollte sie sich einen Job im Bereich Marketing und PR suchen. Und genau jetzt bremst die Coronakrise erst einmal alles aus. Der Film ist angehalten. Auch sie muss jetzt daheim sitzen, in der Wohnung im Stadtteil Queens, und darauf warten, dass sich die Lage wieder normalisiert.

Anfangs nahmen viele in Amerika das Virus nicht allzu ernst, das hat sich aber längst geändert. Die Neun-Millionen-Metropole New York ist zu einem Zentrum der weltweiten Coronakrise geworden. Die Krankenhäuser sind voll, das Gesundheitssystem gerät an seine Grenzen. Es gibt mehr als 50.000 Infizierte in der Stadt und bereits über 1500 Covid-19-Todesfälle. Das sind mehr Tote als bisher in ganz Deutschland gezählt wurden. Stephanie Lorenz befindet sich quasi im Auge des Corona-Sturms - und dort ist es für sie, wie bei einem Sturm, sogar relativ ruhig. "Wir bekommen natürlich über die Medien mit, wie schlimm die Situation in den Krankenhäusern hier ist", erzählt sie. Sie selbst ist aber gesund, ihr Mann auch. Daher bekommen sie von der Krise bislang vor allem eines mit: Es ist still geworden auf den Straßen der Stadt, von der man sagt, dass sie niemals schlafe.

Mitten im Corona-Sturm: Wie eine Friedbergerin die Lage in New York erlebt
6 Bilder
So erlebt New York die Corona-Krise

Es habe etwas gedauert, aber jetzt sehe man kaum mehr Leute auf den Straßen und es gebe nur noch wenig Verkehr. Waren die Parks vor einigen Tagen noch voll mit Menschen, die wenig Abstand hielten, seien dort jetzt überwiegend nur noch Sportler einzeln unterwegs - oder als Paare. Die Polizei fahre gezielt Streife, auch Mitarbeiter der Parkverwaltung seien unterwegs, um die Corona-Regeln durchzusetzen. Stephanie Lorenz erzählt: "Wir sollen sechs Fuß Abstand zu anderen halten, das sind etwa 1,80 Meter, und sportliche Aktivitäten vermeiden, bei denen man in Kontakt zu anderen Sportlern kommt."

USA: Die Corona-Regeln sind ganz ähnlich wie in Deutschland

Es sind ganz ähnliche Regeln wie in Deutschland. Rausgehen fühle sich jetzt seltsam an, sagt sie. "Man hat den Eindruck, der Virus ist überall und könnte überall lauern. Und krank werden möchte ich hier nicht, bei der dramatischen Lage in den Krankenhäusern." Was sie befremdlich findet: Manche New Yorker statten sich jetzt mit Waffen und Munition aus, weil sie Angst davor habe, dass die Lage eskaliert.

US-Präsident Donald Trump hatte die Gefahren durch das Virus lange klein geredet, er lag dabei auch im Clinch mit dem New Yorker Gouverneur Andrew Cuomo. Erst relativ spät schwenkte Trump um. Auch in ihrem Umfeld, sagt Stephanie Lorenz, seien viele der Meinung gewesen, dass das Virus ein Problem in Asien und Europa sei - und dort wohl auch bleibe. Sie hat den Eindruck: "Man hat das unterschätzt. Plötzlich war der Virus da und keiner war vorbereitet." Jetzt heißt es, man solle nur noch raus, wenn es unbedingt nötig ist. Öffentliche Verkehrsmittel nutzen Stephanie Lorenz und ihr Mann derzeit nicht mehr. Auch keine Fahrdienste wie Uber, die in New York sehr beliebt sind. Seit drei Wochen haben die beiden ihr Viertel nicht verlassen. Mann Luis arbeitet jetzt auch im Homeoffice.

Coronakrise in New York: Die Schwiegereltern in Manhattan können sie nicht besuchen

Stephanie Lorenz erzählt: "Das ist vor allem für unsere Schwiegereltern hart, die wir jetzt nicht mehr in Manhattan besuchen können." Manhattan, den Stadtteil mit den berühmten Wolkenkratzern, sehen sie im Moment nur von der Gemeinschafts-Dachterrasse ihres Hauses aus. Die Dachterrasse und die Wohnung nutzt Stephanie Lorenz auch für ein Projekt, das in Coronazeiten gut ankommt.

Stephanie Lorenz und ihr Mann Luis beim Zumba-Training auf der New Yorker Dachterrasse - sie bietet jetzt Kurse übers Internet an, die auch von Menschen aus der Region Augsburg genutzt werden.
Bild: Lorenz

Sie ist Trainerin für die Trendsportart Zumba, einer Mischung aus Aerobic und Tanz. Und so bietet sie jetzt die Fitnesskurse per Live-Stream im Internet an. Schon in Augsburg hat sie Zumba-Kurse geleitet. Und weil auch in Deutschland derzeit alle Fitnessstudios zu sind, sind die Teilnehmer von damals froh, dass sie eine Alternative haben. Sie lassen sich jetzt von Stephanie Lorenz anleiten - über den Atlantik hinweg. Eine Gebühr verlangt die Trainerin dafür nicht, über freiwillige Spenden freut sie sich allerdings.

Momentan erhält sie viele Nachrichten von Freunden und der Familie aus Deutschland, der Kontakt ist jetzt sogar enger als in den Monaten vor der Krise. Man rückt zusammen, auch über Videoanrufe. Die Bekannten kann sie beruhigen: "Wir haben momentan alles, was wir brauchen, sogar Klopapier, und versuchen, das Beste aus der Situation zu machen." Erst vor ein paar Tagen hat Stephanie Lorenz sich mit mehreren Freundinnen getroffen - virtuell natürlich, im Videochat. Dass derzeit alle zuhause sitzen müssen, das verbindet eben über den Atlantik hinweg.

Info: Wer bei den Internet-Zumba-Kursen von Stephanie Lorenz mitmachen will, bekommt per E-Mail an zumbasteffilo@gmail.com weitere Infos zum Ablauf und den Terminen. Es ist ein 45-minütiges Tanz-Fitness-Workout für Zuhause auf Spendenbasis.

Lesen Sie zur Corona-Krise im Raum Augsburg auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren