Newsticker

Drosten warnt: Corona-Lage könnte sich auch in Deutschland zuspitzen

05.06.2009

Mozart wie du und ich

Innenstadt Vor 250 Jahren ist zwar alles ganz anders gewesen. Aber im Grunde waren die Menschen damals genauso wie heute. Das und noch viel mehr erfuhren die vielen kleinen und vereinzelten großen Zuschauer singend, spielend und tanzend im proppenvollen Kleinen Goldenen Saal.

Dort gaben sich nämlich Papa Mozart (Klaus Döderlein) und seine Kinder Nannerl (Anja Schmid/ Nina Wörle) und Wolfgang (Linus Oldenbüttel) im Rahmen der in Augsburg schon Tradition gewordenen Veranstaltungsreihe "Auf den Spuren der Familie Mozart" die Ehre. Unter dem Motto "Wenn der Vater mit dem Sohne . . ." reisten die berühmten Drei diesmal in der Kutsche von Salzburg über Augsburg bis zum Hofe Falkenstein, wo es vor dem Fürstenpaar mit ihrer Kunst viel Ehr' einlegten.

Doch zuerst musste der fünfjährige Wolfgang Amadé seinem Papa unbedingt die erste eigene Komposition vorspielen: ein gekonnt gespieltes, reizendes Menuett, dem noch viele weitere Geniestreiche folgen sollten. So der Kanon "Bona Nox", das Glockenspiel aus der Oper "Zauberflöte", das Lied "Komm, lieber Mai" oder die mit Text unterlegte "Kleine Nachtmusik", die zum Einstieg kräftig von den mehreren hundert jungen, bestens vorbereiteten Zuschauerkehlen auswendig gesungen wurde.

Anmutiges Freizeitvergnügen von Adel und Volk

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Souverän begleitet wurden sie dabei von dem Vororchester der Albert-Greiner-Sing-und-Musikschule (Leitung Elke Augst), dem Orchester der Pfarrer-Kneipp-Volksschule aus Bad Wörishofen (Leitung Ursula Glanz) und dem Chor der Albert-Einstein-Volksschule (Leitung Monika Rottmann). Die Friedrich-Ebert-Volksschule wartete mit Sängern und sogar Tänzern auf, die in ihrem Schwabentanz oder Kontretanz das damalige anmutige Freizeitvergnügen von Adel und Volk wieder lebendig werden ließen. Während dieser ereignisreichen Stunde aber hielt der Zeremonienmeister (Antonia Odianosen) die Fäden und seinen Zeremonienstab fest in der Hand.

Für die gelungene Gesamtregie der Veranstaltung war Ute Wedig zuständig. Sie und sämtliche Ausführenden wurden von den Zuschauern mit kräftigem Schlussbeifall gefeiert.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren