1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Musik liegt auf der App

Bildung

17.03.2017

Musik liegt auf der App

Musik macht Tom Simonetti inzwischen nicht mehr nur an Keybord-Tasten und Synthie-Knöpfen, sondern auch mithilfe des iPads.
Bild: Katharina Müller

Tom Simonetti vermittelt, wie sich Klänge und ganze Stücke herstellen lassen

Auch wenn Tom Simonetti sich als Musiker auf das Spielen eines herkömmlichen Schlagzeugs versteht, hat er doch ein ausgeprägtes Faible dafür, Klänge mit elektronischen Mitteln zu erzeugen. Schon in jüngeren Jahren hat er Sounds am Computer generiert und mit diversen Synthesizern experimentiert. Kein Wunder also, dass es ihm mittlerweile Apps angetan haben, die kleinen Programme, die man sich auf das Smartphone oder Tablett herunterladen und damit auch Musik machen kann.

Inzwischen geht Simonetti, bekannt durch Bands wie „Rhytm Police“ oder „Das Hobos“, noch einen Schritt weiter, indem er nicht nur zu eigenen Zwecken im Musikapp-Kosmos navigiert, sondern die Praxis mit solch „mobiler Musik“ auch an Andere, Jüngere vermittelt. Und das im Einklang mit der Bundesakademie für kulturelle Bildung, die eigene Weiterbildungskurse zum Thema „Musik mit Apps“ ins Leben gerufen hat. Ein Angebot, das Simonetti aufgriff, als er sich mehrere Monate lang in Berlin an der Universität der Künste im dortigen eigenen App-Studio – „Tür an Tür mit klassischen Klavierstudenten“ – in virtuell-musikalischer Kulturbildung unterweisen ließ.

Die Ausbildung sah auch ein umfangreiches Praxisprojekt vor, das Simonetti, vermittelt durch die Augsburger MehrMusik!-Initiative, an der Pestalozzi-Schule in Gersthofen absolvierte. Nicht ohne Grund kam die Zusammenarbeit gerade mit dieser Schule zustande, wird hier doch schon seit einigen Jahren in den Klassen mit iPads gearbeitet, sodass einerseits die für Simonettis Projekt notwendigen Geräte bereits zur Verfügung standen, zum anderen aber die Schüler einer 3. Klasse bereits mit deren Umgang trainiert waren.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Eine App auf ein Endgerät herunterzuladen, ist das eine; wie aber damit Musik machen? „Natürlich gab es Kinder, die schon ein Instrument spielen“, erzählt Simonetti, „meist aber war das nicht der Fall.“ Wie jedoch stellt man Musik her, wie ist sie aufgebaut, worauf kommt es an? Dafür galt es, bei den Gersthofer Schülern zunächst einmal ein Bewusstsein zu schaffen. Weil die dreimal 90 Minuten dauernde Unterweisung im Januar stattfand, hatte Simonetti als übergreifendes Thema sich den „Winter“ ausgesucht. Nachdem drei verschiedene Apps auf die Geräte geladen worden waren – „Mir war wichtig, dass es sich dabei um kostenlose Downloads handelte“ –, ging es in Gruppen an das Komponieren. Klänge des Winters wie etwa brechendes Eis, die gedämpfte akustische Anmutung von Schneelandschaften, aber auch Schlitten- und Pferdegeräusche wurden von den Schülern nun mithilfe der Apps erzeugt und zu kleinen Stücken gefügt. Diskussionen entspannen sich dabei über manche Klänge, es gab Einwände wie „Das ist doch keine Musik!“. Aber gerade auch die Kontroverse, sagt Simonetti, gehöre zu den beabsichtigten Zielen kultureller Bildung.

Überhaupt, den pädagogischen Sinn im Umgang mit Apps sieht der Musiker in der allgemeinen Förderung der Kreativität. „Die Kinder lernen, dass sie mit ihren Smartphones auch etwas anderes anfangen können als bloß zu chatten und spielen.“ Simonetti, selbst Vater zweier Töchter, hat bei aller Affinität für die digitale Welt durchaus einen kritischen Blick für elektronische Medien und die Auswirkungen auf junge Menschen: „Wenn schon die Eltern mehr Blickkontakt mit dem Handy haben als mit ihren Kleinen ...“ Richtig eingesetzt, ist er vom kreativen Potenzial digitaler Möglichkeiten jedoch überzeugt; so hofft er auch, noch vielen Interessierten den Umgang mit Musik-Apps nahebringen zu können.

Gefreut hat es ihn jedenfalls, als er von einigen Schülern des Kurses in der Gersthofener Schule erfahren hat, dass diese sich inzwischen auch zu Hause mit Hilfe der ein oder anderen App an das Herstellen eigener Klänge machen.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren