Newsticker

Kanzler Sebastian Kurz: Österreich will kein Après-Ski in der neuen Ski-Saison
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Musikklasse sprengt Sprengelgrenzen

26.03.2009

Musikklasse sprengt Sprengelgrenzen

Innenstadt "Mit Musik geht alles besser", besagt ein alter Schlager. Dieser Satz könnte auch an der Grundschule Vor dem Roten Tor zum Leitmotiv werden: Denn dort soll als Pilotprojekt eine Musikklasse für die erste Jahrgangsstufe aus der Taufe gehoben werden. Das Besondere daran: Auch Kinder aus anderen Schulsprengeln werden aufgenommen.

Vor Kurzem wurde das Vorhaben im Bildungsausschuss vorgestellt. Da die Anmeldung bis zum 1. April erfolgen soll, stellt Rektor Franz Guggenberger die stadtweit einmalige Neuheit jetzt vor. Nach dem Konzept soll sich die Musikklasse über zwei Jahre erstrecken. Die Mädchen und Buben erhalten einen vertieften Musikunterricht, der sowohl im Klassenverband als auch in Kleingruppen stattfindet. "Jedes Kind soll dabei jeweils im Turnus von mehreren Wochen fünf verschiedene Instrumente kennenlernen", erläutert Guggenberger. Im Einzelnen seien das Blockflöte, Geige, Gitarre, afrikanische Trommeln und Trompete. Diese Instrumente werden den Schülern zur Verfügung gestellt. Einen großen Stellenwert räumt der Rektor auch dem gemeinsamen Singen ein.

Der Unterricht erfolgt teilweise durch Pädagogen der Albert-Greiner-Sing- und Musikschule, teilweise durch schuleigene Kräfte. Guggenberger beispielsweise will das Trommeln übernehmen.

Der vertiefte Musikunterricht bringt für die Kinder eine zusätzliche Stunde pro Woche mit sich. Der Rektor macht interessierte Familien auch darauf aufmerksam, dass regelmäßige Übezeiten unverzichtbar seien.

Musikklasse sprengt Sprengelgrenzen

Chorklasse als Fortführung denkbar

Nach den bisherigen Vorstellungen endet das Pilotprojekt nach der zweiten Jahrgangsstufe. Franz Guggenberger könnte sich jedoch vorstellen, dass auch in der dritten und vierten Klasse ein Akzent auf der Musik liegt, etwa durch eine Chorklasse. Für die Musikklasse gelten die üblichen Sprengelgrenzen nicht. Erstklässler aus dem gesamten Stadtgebiet können angemeldet werden.

Der Rektor geht davon aus, dass etwa die Hälfte aus dem Einzugsgebiet rund ums Rote Tor kommen wird. Der Antrag zum Besuch der Pilotklasse sollte bis zum 1. April gestellt sein. Die Schuleinschreibung selbst muss aber trotzdem an der sprengeleigenen Schule erfolgen.

Info Das Anmeldeformular ist an der Grundschule Vor dem Roten Tor, Rote-Torwall-Straße 14, Telefon 3 24-94 80, erhältlich. Es kann außerdem auf der Schul-Homepage www.gsrotestor.de heruntergeladen werden.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren