Newsticker

Rekord bei Corona-Zahlen: 14.714 Neuinfektionen in Deutschland
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Nach Corona-Demo: Disziplinarverfahren gegen Augsburger Polizist eingeleitet

Coronavirus

03.09.2020

Nach Corona-Demo: Disziplinarverfahren gegen Augsburger Polizist eingeleitet

In Berlin demonstrierten zahlreiche Menschen gegen die Corona-Maßnahmen. Unter den Rednern war ein Polizist aus Augsburg.
Bild: Achille Abboud, dpa

Plus Ein Augsburger Polizist ist am vergangenen Wochenende auf der Berliner Corona-Demo aufgetreten. Das hat nun Konsequenzen.

Sein Auftritt auf der Berliner Corona-Demo am vergangenen Wochenende hat nun Konsequenzen für einen Augsburger Polizisten: Das Polizeipräsidium Schwaben Nord teilte auf Anfrage unserer Redaktion mit, dass gegen den Mann ein Disziplinarverfahren eingeleitet wurde. Der Beamte werde aus diesem Grund ausschließlich im Innendienst eingesetzt.

 

Es handelt sich bei dem Mann um einen Kriminalhauptkommissar, der eigentlich Sachbearbeiter ist, unter anderem für Raubdelikte. Einzelheiten zum Verfahren nannte das Polizeipräsidium nicht. Ein Disziplinarverfahren kann vielerlei Konsequenzen haben, wie ein Experte erläuterte: Das reicht von einer Rüge, geht über Geldbußen, einer Kürzung der Bezüge, die Rückversetzung in eine untere Besoldungsstufe bis hin zur Entfernung aus dem Dienstverhältnis.

Augsburger Polizist schon seit einiger Zeit Corona-Aktivist

Der Augsburger Polizist sagte in Berlin in Bezug auf die Einschränkungen unter anderem, er sei Kriminalhauptkommissar aus Augsburg und hier, „weil meine rote Linie überschritten wurde“. Er tritt bereits seit einiger Zeit als Corona-Aktivist auf; im Juni hatte er auf einer Protestveranstaltung in Königsbrunn (Landkreis Augsburg) als Redner gesprochen, sich aber offenbar nicht als Polizist vorgestellt. Der Beamte ist einer von drei in Bayern, die bei der Berliner Demonstration als Redner in Erscheinung traten. Die Staatsregierung hatte bereits angekündigt, dass die Auftritte dienstrechtlich geprüft werden.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren