Newsticker

WHO: Steigende Coronazahlen sind kein Anzeichen für zweite Welle
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Nach Messerattacke auf Vater: Sohn bleibt in der Psychiatrie

Prozess in Augsburg

07.05.2020

Nach Messerattacke auf Vater: Sohn bleibt in der Psychiatrie

Ein 22-Jähriger stand vor dem Augsburger Landgericht, weil er mit einem Messer auf seinen Vater eingestochen hatte.
Bild: Stadler (Archiv)

Plus Ein 22-Jähriger aus Augsburg sticht nach einem Streit achtmal auf seinen Vater ein. Das Gericht verurteilt ihn zu einer Haftstrafe - ins Gefängnis muss er aber nicht.

Der 22-Jährige ist seit Jahren in psychiatrischer Behandlung. Er bildet sich wahnhaft ein, sein Gesicht sei entstellt, er leidet unter einem Waschzwang, zeigt mal ein autistisches, dann wieder ein aggressives Verhalten. Die Diagnosen der Ärzte sind nicht eindeutig, teilweise offenbar sogar falsch.

Die Eltern sind überfordert. Im August 2019 kommt es zu einem Streit zwischen Vater und Sohn, weil dieser bei einer Autoreparatur nicht mitgeholfen hat. Und weil der Vater ihm ausreden will, dass sein Gesicht entstellt sei. Der 22-Jährige fühlt sich provoziert und beschimpft, greift zu einem Küchenmesser und sticht achtmal wuchtig auf seinen Vater ein. Der 56-Jährige kann sich zum Glück wegdrehen, so dass die Stiche in Oberarm und Rücken keine lebensgefährlichen Folgen haben. Wie ist diese Bluttat zu beurteilen?

Nach Messerangriff: Der Mann kommt in eine psychatrische Klinik

Die 1. Strafkammer beim Landgericht unter Vorsitz von Christian Grimmeisen hat den jungen Mann nach zweitägigem Prozess wegen gefährlicher Körperverletzung in einem minderschweren Fall zu einer Strafe von zwei Jahren und vier Monaten verurteilt. Diese Zeit muss der 22-Jährige aber nicht im Gefängnis absitzen. Das Gericht ordnete gleichzeitig eine Unterbringung in einer psychiatrischen Klinik an, um die Krankheit medikamentös in den Griff zu bekommen und dem jungen Mann zukünftig ein Leben in Freiheit zu ermöglichen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Nach der Messerattacke war der 22-Jährige in Untersuchungshaft genommen worden. Weil er im Gefängnis ein auffälliges Verhalten zeigte, wurde er schließlich ins Bezirkskrankenhaus Kaufbeuren eingewiesen. Der vom Gericht beauftragte forensische Psychiater Oliver Kistner untersuchte den jungen Mann ausführlich und kam zu der Diagnose einer schizophrenen Psychose mit Zwangserkrankungen und wahnhaften Ideen. Mit Hilfe eines relativ neuartigen Medikaments hätten die Ärzte die Krankheit inzwischen gut in den Griff bekommen, sagte Kistner in seinem Gutachten am zweiten Prozesstag. Der Angeklagte müsse aber dieses Medikament wohl über lange Zeit hinweg, möglicherweise sogar sein ganzes Leben lang einnehmen, um die Wiederholungsgefahr einer erneuten schweren Straftat zu bannen.

Der Angeklagte "habe im Gefängnis nichts zu suchen"

Welche Auswirkungen eine regelmäßige Einnahme habe, zeigten Untersuchungen in derartigen Fällen: Ohne Medikamente führe Schizophrenie fünfmal häufiger zu Straftaten wie Körperverletzungen und Tötungen als bei gesunden Straftätern. Bei Kranken wiederum, die medikamentös behandelt werden, sei die Rate dagegen sogar unterdurchschnittlich. Der Angeklagte habe deshalb „im Gefängnis nichts zu suchen, weil er krank ist“. Er müsse vielmehr weiterhin in der Psychiatrie behandelt und sanft auf ein künftiges Leben in Freiheit vorbereitet werden. Dem Angeklagten billige der Sachverständige „erhebliche verminderte Steuerungsfähigkeit“ bei der Tat zu. Eine Schuldunfähigkeit verneinte der Gutachter dagegen, da der 22-Jährige Einsicht in seine Handlung gezeigt habe.

Staatsanwalt Konstantin Huber wertete die Messerstiche als „minderschweren Fall“, der Angeklagte habe sich subjektiv provoziert gefühlt. Die Tat habe sich innerhalb der Familie abgespielt, das Opfer, der Vater, habe kein Interesse an einer Bestrafung. Er hielt eine Freiheitsstrafe von zwei Jahren und neun Monaten für angemessen bei gleichzeitiger Anordnung der Unterbringung in der Psychiatrie.

Das Urteil ist rechtskräftig

Udo Reissner, der Anwalt des Vaters, sagte, sein Mandant fühle sich aufgrund seines Verhaltens auch verantwortlich für die Tat. Er wünsche sich eine gemeinsame Zukunft der Familie in absehbarer Zeit. Verteidiger Florian Engert sprach die schwierige Situation in der Familie an, die mit der Krankheit des Sohnes habe nicht umgehen können. Er plädierte auf zwei Jahre mit Unterbringung.

Die 1. Strafkammer fand im Urteil einen Mittelweg bei der Strafhöhe, die allerdings wegen der Unterbringung in der Psychiatrie keine allzu entscheidende Rolle spielen wird. Richter Christian Grimmeisen bedeutete dem Angeklagten, dass er bei einer erfolgreichen Behandlung die Perspektive einer baldigen Entlassung habe. Das Urteil wurde sofort rechtskräftig.

Das könnte Sie auch interessieren:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren