1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Nach Polizeieinsatz: So geht es beim Zirkus und den Ermittlungen weiter

Augsburg

11.01.2019

Nach Polizeieinsatz: So geht es beim Zirkus und den Ermittlungen weiter

Die Gespräche für das nächste Gastspiel des Moskauer Weihnachtscircus im nächsten Winter in Augsburg laufen an.
Bild: Klaus Rainer Krieger

Die Artisten des Moskauer Weihnachtscircus sind abgereist, die Zirkusfamilie Frank bleibt vorerst in Augsburg. Wie es um die Gesundheit des Seniorchefs steht.

Die Zelte des „Moskauer Weihnachtscircus“ sind abgebaut, viele Artisten haben sich auf den Heimweg gemacht. Die Zirkusfamilie Frank selbst bleibt jedoch noch rund drei Wochen in ihren großen Wohnwagen auf dem Gelände des Riedinger Parks wohnen. Nach dem Vorfall mit der Polizei und einem Schicksalsschlag herrscht dort allerdings Katerstimmung.

Die Artisten, die rund zwei Wochen lang in Augsburg auftraten, sind wieder in sämtliche Himmelsrichtungen verstreut. Für viele war die Abreise bei dem Winterwetter beschwerlich. Tiger-Dompteurin Carmen Zander fuhr bei dem Wetter sogar zwei Mal zwischen Augsburg und Leipzig hin und her, berichtet Zirkussprecher Michael Wagner. Einmal, um ihre Tiger zu transportieren, das andere Mal um ihren Wohnwagen zu holen. Die Zirkusfamilie Frank selbst hat jetzt rund drei Wochen Urlaub. Dann geht es wieder auf Tournee. Aber an Entspannung ist kaum zu denken.

Wie geht es Zirkusdirektor Nando Frank nach dem Schlaganfall?

Die Auseinandersetzung mit der Polizei vergangenen Sonntagabend beschäftigt sie immer noch. Wie berichtet, war eine Verkehrskontrolle eines 21-jährigen Mitarbeiters, der im Auto nicht angeschnallt gewesen sein soll, vor Ort eskaliert. Laut Polizei seien Kollegen des Mannes hinzu gestoßen. Im Verlauf eines Streits seien die Beamten angegriffen worden. Ein Polizist sei sogar getreten worden, als er zu Boden gestürzt war. Die Beamten riefen deshalb Verstärkung.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Letztendlich gab es auf Seiten der Polizei zwei, bei den Mitarbeitern des „Weihnachtscircus“ drei Verletzte. Juniorchef Gino Frank wirft der Polizei vor, grundlos brutal vorgegangen zu sein. Er selbst hat ein blaues Auge. Ein Knochen unter seinem Auge sei gebrochen. Dabei habe er nur schlichten wollen. Die Familie hat einen Anwalt eingeschaltet. Die Polizei wiederum sagt, dass sich vier Zirkusleute unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung verantworten müssen. Das Geschehen sei komplex gewesen. Die Ermittlungen hierzu würden laufen.

Nach Informationen unserer Redaktion ermittelt die Augsburger Polizei weiter gegen die beschuldigten Zirkus-Mitarbeiter. Ein Teil des Verfahrens wird aber auch beim Landeskriminalamt (LKA) in München bearbeitet. Dort gibt es eine vor einigen Jahren neu geschaffene Abteilung, die sich ausschließlich mit Vorwürfen gegen Polizisten befasst. Diese Ermittlungen werden ans LKA übertragen, damit sie neutral geführt werden und nicht eventuell Kollegen aus dem selben Polizeipräsidium, die sich gut kennen, gegeneinander ermittelt müssen. Polizeiintern haben die internen Ermittler des Landeskriminalamts den Ruf, strikt vorzugehen und keine Rücksicht darauf zu nehmen, dass es sich bei den Beschuldigten um Kollegen handelt. Das macht ihnen innerhalb des Polizeiapparats auch nicht nur Freunde.

Dass bei dem Zwischenfall beim Zirkus am späten Sonntagabend die Nerven blank lagen, lag wohl auch an einem Schicksalsschlag. Kurz zuvor war Zirkusdirektor Nando Frank mit einem schweren Schlaganfall ins Klinikum gebracht worden, wie Zirkussprecher Michael Wagner berichtete. Wie es dem 51 Jahre alten gebürtigen Babenhausener nun geht? „Inzwischen wurde er von der Intensivstation auf die normale Station verlegt“, berichtet Sohn Gino Frank. „Er wird jetzt genauer untersucht. Für uns ist das alles gerade schwer.“ Die Prügelei mit der Polizei hat für Aufsehen gesorgt. Für den „Moskauer Weihnachtscircus“ ist das freilich keine gute Werbung. Es gibt offenen Groll gegen den Zirkus.

Planungen beim Moskauer Weihnachtscircus gehen weiter

„Uns wurde sogar unterstellt, dass der Zirkusdirektor gar keinen Schlaganfall hatte“, sagt Sprecher Michael Wagner. Unter Polizeibeamten in Augsburg sorgte der Fall für Aufsehen. Darauf, dass der Zirkus auch Vorwürfe gegen die Polizei erhebt, reagierten viele – auch in sozialen Netzwerken im Internet – mit Unverständnis. Trotz dieses Gastspiels-Endes gehen die Planungen weiter. Der Zirkus will auch in der kommenden Weihnachtszeit wieder nach Augsburg kommen – zum sechsten Mal in Folge. Standort soll wieder im Riedinger Park sein.

Wie Michael Wagner berichtet, soll nächste Woche ein Gespräch mit den Platzvermietern und den Produktionsleuten von Schuhbecks „Teatro“ stattfinden. Denn auch der Sternekoch will offenbar im nächsten Winter sein Zelt dort wieder aufbauen. Diesmal soll die Absprache unter allen Beteiligten besser als in diesem Winter laufen. Denn das Schuhbeck-Zelt stand bereits und der Vermieter hatte den Platz am Kesselhaus gleichzeitig für zwei große Veranstaltungen vergeben.

„Irgendwie stand das Gastspiel diesmal unter keinem guten Stern“, stellte Zirkussprecher Michael Wagner unlängst fest. Aber, da sind sich der Augsburger und Zirkus-Juniorchef Gino Frank einig, die vielen positiven Reaktionen der Zuschauer in Augsburg seien immer wieder einen Besuch hier wert.

20181221_1872.JPG
81 Bilder
Moskauer Weihnachtscircus - die Premiere in Bildern
Bild: Klaus Rainer Krieger
Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

12.01.2019

Wie wäre es auch mal die Anwohner dort mit einzubinden?? Es ist eine reine Katastrophe an diesem Platz. Und seit Wochen sind die Parkplätze überfüllt, meine Kinder können nicht mehr draußen spielen weil die Autofahrer ja dann meinen sie müssen auch noch hupen usw. Das wir Anwohner aber dafür zahlen interessiert anscheinend auch niemanden. Was soll das stadt Augsburg?? Man kann auch gerne Bilder und Videos von mir bekommen, um mal die ganze Situation der letzten Wochen zu sehen. Und jetzt immer noch drei Wochen ihren ganzen scheiß sehen müssen?? Sorry aber habt ihr auch mal gesehen wie die ihre Plätze hinterlassen?? Das kleine Stück Wiese (wo mein Hund liebend gerne war) ist ein einziges matschfeld weil ihre Wagen darauf standen. Letztes Jahr lag drei Monate ein mullhaufen aus Scherben und niemand kümmerte sich drum. Sehr geil. Und nun schaut es wieder so krass aus. Ganz ehrlich wenn die wieder kommen werde ich öffentlich die Stadt Augsburg als unfähigste Stadt Deutschlands präsentieren.

Permalink
Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%2020181221_1784(1).tif
Moskauer Weihnachtscircus

Für ihre Tiger ist sie Mutter und Vorbild

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket