1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Nach Schüssen in Halle: Keine erhöhten Sicherheitsvorkehrungen in Augsburg

Augsburg

09.10.2019

Nach Schüssen in Halle: Keine erhöhten Sicherheitsvorkehrungen in Augsburg

Blick auf die Augsburger Synagoge. In Halle (Sachsen) wurden in der Nähe einer Synagoge am Mittwoch zwei Menschen erschossen.
Bild: Ulrich Wagner (Archiv)

Ein Anschlag in Halle am höchsten jüdischen Feiertag sorgt bundesweit für Entsetzen. In einigen Städten zeigt die Polizei erhöhte Präsenz.

Nach den tödlichen Schüssen in Halle (Sachsen) in der Nähe der Synagoge sind auch in anderen Städten Deutschlands die Sicherheitsvorkehrungen vor jüdischen Einrichtungen erhöht worden. Am Mittwoch feierten Juden weltweit den höchsten jüdischen Feiertag Jom Kippur. So hat die Polizei in Ulm die Präsenz vor der dortigen Synagoge als Reaktion auf den Anschlag in Halle erhöht.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Schüsse in Halle: Keine verschärften Sicherheitsvorkehrungen in Augsburg

In Augsburg gibt es nach Auskunft der Augsburger Polizei keine verschärften Sicherheitsvorkehrungen. Es gebe keine Hinweise auf eine Gefährdungslage abseits einer immer bestehenden abstrakten Gefahr, heißt es auf Anfrage unserer Redaktion.

Die Polizei Halle teilte am Mittag mit, mehrere bewaffnete Täter seien mit einem Auto auf der Flucht. Am frühen Nachmittag meldete die Polizei die Festnahme einer Person. Der Generalbundesanwalt zog die Ermittlungen an sich - wegen Mordes von besonderer Bedeutung. (AZ)

Lesen Sie dazu auch: Darum fühlen sich Juden an Jom Kippur so verwundbar 

Das ist unser Kommentar: Synagogen-Schüsse in Halle: Solche Bilder darf es nie wieder geben

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren