Newsticker

RKI: Erneut mehr als 1000 Neuinfektionen an einem Tag
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Nachruf: Historiker Prof. Rolf Kießling ist ein Mann, der vielen fehlen wird

Augsburg

27.06.2020

Nachruf: Historiker Prof. Rolf Kießling ist ein Mann, der vielen fehlen wird

Prof. Rolf Kießling ist im Alter von 78 Jahren gestorben.
Bild: Annette Zoepf (Archiv)

Plus Der plötzliche Tod des Historikers Prof. Rolf Kießling, der am Montag mit 78 Jahren starb, hat in Augsburg Bestürzung und Trauer hervorgerufen. Gefährten würdigen ihn.

Der plötzliche Tod des Historikers Prof. Rolf Kießling, der am Montag mit 78 Jahren starb, hat in Augsburg Bestürzung und Trauer hervorgerufen. „Mit seiner Forschung und seinen Veröffentlichungen hat Kießling auch der evangelischen Kirche viel Gutes getan“, betonte Dekan Frank Kreiselmeier bei der Beisetzung. Der Historiker trug viel zum protestantischen Selbstverständnis der Augsburger bei. Wie ein roter Faden ziehe sich die Geschichtsschreibung aus Sicht der Kirchengemeinden durch Kießlings Publikationen. Er unterstützte die Neukonzeption der Lutherstiege und wirkte als Kenner der Reformationsgeschichte bei zahlreichen Ausstellungen mit. Bis zuletzt engagierte er sich im Dekanatsarbeitskreis Kirchenarchiv.

„Der Tod von Prof. Kießling trifft uns hart“, erklärte die Leiterin des Jüdischen Museums, Barbara Staudinger. „Mit ihm haben wir nicht nur einen langjährigen Vorsitzenden des wissenschaftlichen Beirats und einen großen Unterstützer des Museums verloren, sondern vor allem einen Freund.“ Kießling habe „nie die Lust verloren zu diskutieren, mit uns weiterzudenken und für die Sache zu kämpfen“. Wesentlich war er am Aufbau des Netzwerks Historische Synagogenorte in Bayerisch-Schwaben beteiligt. Wissenschaftlich sei der Verlust von Rolf Kießling, dessen Name immer mit dem schwäbischen Landjudentum verknüpft sein wird, sehr groß – „kaum zu ermessen ist er menschlich“, so Staudinger.

Historiker Rolf Kießling hinterlässt eine Lücke, nicht nur in Augsburg

Uni-Präsidentin Prof. Sabine Doering-Manteuffel würdigte Kießling als „hochgeschätzten, weit über Bayerisch-Schwaben hinaus bekannten Landeshistoriker“. „Er war nicht nur ein herausragender Kenner der Wirtschafts- und Sozialgeschichte unserer Region, sondern vor allem auch ihrer jüdischen Geschichte, der er in zahlreichen Publikationen nachging. Seine Verdienste um eine wissenschaftlich fundierte Historie Bayerisch-Schwabens in langen Zeitreihen, und damit auch um die Identität der Menschen, die hier leben, können nicht hoch genug geschätzt werden. Wir verlieren einen engagierten Lehrer und einen leidenschaftlichen Wissenschaftler, der die Landesgeschichte dauerhaft geprägt hat.“

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die Schwäbische Forschungsgemeinschaft betrauert ihren langjährigen Vorsitzenden. Zwischen 2000 und 2016 habe er „große Herausforderungen“ gemeistert, erklärte der amtierende Vorsitzende Gerhard Hetzer. Kießling habe sich vor allem für das wissenschaftliche Ansehen eingesetzt und auch jungen Historikern die Chance gegeben, sich einen Namen zu machen. „Er war ein Ideengeber, der den fachlichen Austausch pflegte und immer für Neues aufgeschlossen war“, so Hetzer.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren