1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Neuer Supermarkt im Bärenkeller verzögert sich

Augsburg

06.12.2018

Neuer Supermarkt im Bärenkeller verzögert sich

Die Dimensionen des Supermarkts am Zaunkönigweg sind am Rohbau zu erkennen, doch bis Edeka an den Start gehen kann, wird es voraussichtlich Mitte 2019.
Bild: Siegfried Kerpf

Der Rohbau steht, aber der nötige Kreisverkehr lässt noch auf sich warten. Der Investor wartet auf die Baugenehmigung. Wann die Kunden einkaufen können.

Der Rohbau steht, und so ist der künftige Supermarkt im Bärenkeller am Zaunkönigweg schon von Weitem sichtbar. Die Bewohner des Stadtteils müssen sich aber noch eine Weile gedulden, bis sie ihre Einkaufswagen durch die Gänge schieben können. Mit dem vom Investor angepeilten Eröffnungstermin Ende 2018 wird es nichts. „Die Hülle ist fertig, die Fenster und Türen kommen rein. Den Innenausbau haben wir jetzt aber gestoppt“, sagt Bauunternehmer Joachim Noller.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Der Grund: Er habe von der Stadt noch keine Freigabe für den Bau des Kreisverkehrs erhalten. Mit dem überfahrbaren Kreisel von 22 Metern Durchmesser soll im Kreuzungsbereich Zaunkönigweg/Hirblinger Straße/Wertinger Straße eine sichere Verkehrsanbindung und zugleich die Erschließung des Marktes gewährleistet werden.

Baureferent: Ausführungsplan für Kreisverkehr ist noch fehlerhaft

Die Modalitäten des Supermarktbaus und der Erschließung sind wie üblich in einem städtebaulichen Vertrag zwischen Stadt und dem Bauherrn geregelt. Wie Baureferent Gerd Merkle auf Anfrage mitteilt, liegt dem Tiefbauamt zwar ein Ausführungsplan des Ingenieurbüros vor. Dieser sei allerdings noch fehlerhaft und daher nicht genehmigungsfähig. Bei Abstimmungsgesprächen mit den beteiligten Parteien sollen die strittigen Punkte erörtert werden. „Nach Vorlage eines genehmigungsfähigen Plans kann die Freigabe vom Tiefbauamt erteilt werden“, so Merkle.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Es ist nicht das erste Mal, dass der Investor über bürokratische Hürden klagt. „Ich bin seit 2014 an diesem Vorhaben dran und glaubte ursprünglich, dass der Supermarkt 2016 eröffnen kann.“ Nach Nollers aktuellem Zeitplan dürfte der Edeka-Markt Mitte 2019 eröffnen. Er rechnet durch die Verzögerung mit Gesamtkosten von rund vier Millionen Euro, das seien etwa 20 Prozent mehr als kalkuliert.

Während der Bauunternehmer für den Innenausbau zuständig ist, kümmert sich Edeka um die Einrichtung. Wie die Pressestelle Südbayern des Konzerns auf Anfrage mitteilt, entsteht am Zaunkönigweg ein Markt auf rund 1200 Quadratmetern Verkaufsfläche.

Augsburg-Bärenkeller: Edeka-Filiale nach dem aktuellen Design-Konzept

Die Kunden erwartet ein Vollsortiment von rund 20.000 bis 25.000 Artikeln. Ein Schwerpunkt werden dabei auch regionale Produkte sein. Im Fokus stehen eine große Obst- und Gemüseabteilung sowie eine Bedientheke mit Fleisch, Wurst, Käse und Fisch. Integriert ist hier eine Imbiss-Theke mit warmen Gerichten und Snacks. Darüber hinaus ist die Backstube Wünsche mit einem Café vertreten, in dem auch Snacks und Salate angeboten werden.

Laut Edeka wird die neue Filiale im Bärenkeller nach dem aktuellen Design-Konzept „eine einladende, großzügige und übersichtliche Einkaufsatmosphäre schaffen“. „Gleichzeitig legen wir größten Wert auf eine nachhaltige Bauweise. So wird der Markt dank Wärmerückgewinnung durch Betonkernaktivierung, des Einsatzes von modernsten, energieeffizienten Kühlmöbeln sowie LED-Lampen besonders ressourcenschonend sein“, so die Pressestelle.

Bild: AZ infografik

Betreiben wird den Supermarkt ein selbstständiger Kaufmann mit einem Team aus Voll- und Teilzeitkräften. Die Personalsuche sei noch nicht abgeschlossen, heißt es aus der Edeka-Zentrale in Gaimersheim.

Bärenkellerer kaufen oft in Neusäß ein

Im Bärenkeller wird die neue Einkaufsmöglichkeit sehnsüchtig erwartet. Da in den vergangenen Jahren etliche Nahversorger geschlossen haben, sind die Bewohner entweder an den Holzweg oder gleich in andere Stadtteile oder sogar nach Neusäß gefahren. Für Personen ohne Auto oder Senioren ist es teilweise schwierig, die Dinge des täglichen Lebens zu besorgen. Der Wochenmarkt, der am Samstagvormittag auf dem Bürgerplatz stattfindet, bietet mit aktuell zwei Händlern nur ein kleines Sortiment an Lebensmitteln an.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren