1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Ohne Umsteigen zum Münchner Flughafen

Augsburg

19.11.2015

Ohne Umsteigen zum Münchner Flughafen

Mit dem Bus ohne Umsteigen zum Flughafen: Marc Fleischhauer (links) und Joachim Wessels (rechts), beide Geschäftsführer der Deutschen Post Mobility, setzen beim Transferservice auf Unternehmen aus der jeweiligen Region. Im Raum Augsburg arbeiten sie mit Werner Ziegelmeier und Z Mobility zusammen.
Bild: Katrin Fischer

Für den Weg zum Münchner Flughafen sind Fernbuslinien inzwischen eine Alternative zur Bahn. Hin- und Rückfahrt gibt es schon ab 13 Euro.

Für Augsburger war es bisher umständlich, den Münchner Flughafen zu erreichen. Wer mit dem Zug fährt, muss am Hauptbahnhof in eine S-Bahn umsteigen, da es keine direkte Verbindung gibt. Das ist nicht gerade komfortabel, besonders für Urlauber, die mit einem großen Koffer unterwegs sind. Es gibt zwar die Möglichkeit, sein Auto am Flughafen abzustellen. Das ist aber nicht billig.

Postbus fährt achtmal am Tag

Nun haben die Fernbuslinienbetreiber den Flughafentransfer als Geschäftsfeld entdeckt. Davon profitieren auch Kunden in Augsburg. Ab Mitte Dezember fährt der Postbus vom Park-and-ride-Platz Nord in Oberhausen aus acht Mal täglich den Münchener Flughafen an. Die Fahrt dauert etwas weniger als anderthalb Stunden. Der Bus hält auf dem Weg noch in dem Münchener Stadtteil Fröttmaning. Umsteigen müssen die Passagiere aber nicht. Hin- und Rückfahrt gibt es zusammen ab 13 Euro für Frühbucher.

Regionaler Unternehmer dabei

Die Deutsche Post Mobility arbeitet mit regionalen Busunternehmen zusammen, um die Transferdienste anzubieten. Im Raum Augsburg übernimmt das in Bobingen ansässige Unternehmen Z Mobility den Service. Gesellschafter Werner Ziegelmeier war zunächst skeptisch, was das Thema Fernbus angeht. „Ich habe mich nun entschieden, einzusteigen, weil ich die Idee, die regionale Anbindung an den Flughafen München zu stärken, als spannend ansehe.“ Außerdem habe ihn das Konzept des Post-Unternehmens überzeugt.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Stop am Terminal 2

Laut Geschäftsführer Joachim Wessels werde bewusst auf mittelständische Unternehmer gesetzt, die sich in ihrer Region auskennen. Die Busse gehören zwar der Bobinger Firma, sind aber gelb lackiert und tragen das Postbus-Logo. Wie Wessels betont, entsprechen sie den Sicherheits- und Komfortstandards, die für die gesamte Flotte gelten. Sein Kollege Marc Fleischhauer, ebenfalls Geschäftsführer bei Deutsche Post Mobility, sagt, dass die Busse unmittelbar am Terminal 2 in München halten. Am Tag gibt es acht Verbindungen. Kunden, die mit der Lufthansa fliegen, haben zudem die Möglichkeit, ein Ticket ab Augsburg bis zu ihrem Zielort zu buchen. Sollte der Bus im Stau auf der Autobahn stecken bleiben, teilt die Lufthansa den Reisenden automatisch einen späteren Flug zu. Jeder Fahrgast darf neben dem Handgepäck einen Koffer mitnehmen, weitere müssen hinzugebucht werden. Die Tickets können online, per Telefon, in Filialen der Deutschen Post, in ADAC-Geschäftsstellen und direkt beim Fahrer gekauft werden.

Auch die Konkurrenz bietet Fahrten an

Mit Meinfernbus und Flixbus bietet einer der größten Konkurrenten der Deutschen Post Mobility bereits seit diesem Monat eine Direktverbindung zum Flughafen an. Bis zu 19 Mal am Tag geht es von der neuen Haltestelle am Augsburger Hauptbahnhof nach München. Die Fahrt dorthin dauert ebenfalls etwas weniger als anderthalb Stunden und kostet 13 Euro pro Strecke. Jeder Fahrgast darf bei einem Handgepäckstück zwei Koffer mit auf die Reise nehmen. Den Betrieb übernehmen auch Busunternehmen aus Augsburg und Umgebung: Efinger Reisen aus Aichach, Hörmann Reisen mit Sitz in Augsburg und Egenberger Reisen aus Thierhaupten.

Abholservice vor der Haustüre

Den Service, vor der Haustür abgeholt zu werden, bieten ebenfalls seit längerer Zeit zahlreiche Firmen an. Allerdings ist das auch teurer. Die Bavaria Flughafen Transfer verlangt für die Hinfahrt für eine Person im Sammeltaxi 44 Euro und für die Rückfahrt 55 Euro. Beides zusammen kostet 87 Euro. Wer sich mehr Luxus gönnen will, kann sich per Limousine chauffieren lassen. Dafür müssen Kunden allerdings noch tiefer in die Tasche greifen. Eine genaue Auflistung aller Anbieter von Transferdiensten wird auf der Internetseite des Münchner Flughafens (www.munich-airport.de) angezeigt. Wer die Seite aufruft, muss unter der Rubrik An- und Abfahrt bei den Transferdiensten nach Augsburg suchen.

Reisende können unter www.meinfernbus.de und www.postbus.de weitere Informationen erhalten und Tickets online buchen.

Und hier finden Sie Infos zu den Fernbuslinien ab Augsburg.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren