1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. "Papst Franziskus – Ein Mann seines Wortes": Das Film-Porträt

Kino-Kritik & Trailer

14.06.2018

"Papst Franziskus – Ein Mann seines Wortes": Das Film-Porträt

Papst Franziskus stand insgesamt acht Stunden für Interviews zur Verfügung. Wim Wenders baute zusammen mit Archivmaterial ein facettenreiches Porträt des Pontifex.
Bild: Universal Pictures

Regisseur Wim Wenders durfte acht Stunden lang den Pontifex interviewen. Er porträtiert einen Menschen, der von einem klaren moralischen Kompass geleitet wird.

Wim Wenders hat sich zunehmend im Dokumentarfilm profiliert. Sein „Buena Vista Social Club“ (1999) entwickelte sich zum Kultfilm und brachte der kubanischen Altherren-Band ihren späten Ruhm. Mit „Pina“ (2011) setzte Wenders der Wuppertaler Tanztheater-Pionierin Pina Bausch ein cineastisches Denkmal in feinstem 3D. Zuletzt porträtierte er in „Das Salz der Erde“ (2014) den brasilianischen Fotografen Sebastião Saldago.

Regisseur Wim Wenders ist seiner Herangehensweise treu geblieben

Jeder dieser Filme wurden mit einer Oscar-Nominierung beehrt, sie lebten von der seelenverwandtschaftlichen Nähe zwischen Regisseur und Sujet, vom cineastischen Blick auf Künstler, die – genau wie Wenders – nach eigenen Wegen in ihrem Metier gesucht haben.

Nun hat Wenders mit „Papst Franziskus – Ein Mann seines Wortes“ einen Film über das Oberhaupt der katholischen Kirche gedreht und ist seiner Herangehensweise treu geblieben. Mit der gleichen Neugier, Intensität und Sympathie, mit der er einer kubanischen Renterband, dem Werk einer Choreografin und eines engagierten Fotoreporters entgegentrat, geht er nun auch auf den Papst zu.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Der Vatikan trat an Wim Wenders heran

Die Idee kam nicht von ihm. Der Vatikan ist an Wenders herangetreten und sicherte dem Filmemacher vollkommene inhaltliche und künstlerische Freiheit zu. Der Propaganda-Verdacht hat sich nach der ersten halben Kinostunde schnell zerstreut.

Nicht weil Wenders das Wirken des Pontifex besonders kritisch ins Visier nimmt. Vielmehr sind die Fragen und Haltungen, die hier formuliert und demonstriert werden, von derart übergeordneter Dringlichkeit, dass potenzielle Profilierungsstrategien in den Hintergrund treten.

 

Denn dieser Papst, der sich programmatisch nach Franz von Assisi benannt hat, legt den Finger in die Wunden unserer Zeit. Das obszöne weltweite Gefälle zwischen Arm und Reich steht ganz oben auf seiner Agenda. Und so reist er an die Ränder: in brasilianische Favelas, in ein zentralafrikanisches Kinderhospital, zu den Flüchtlingscamps auf der griechischen Insel Lesbos oder in ein Gefängnis in Philadelphia, wo er den Häftlingen die Füße wäscht.

Mit symbolischen Gesten wie diesen oder dem gebrauchten Kleinwagen, mit dem er sich auf Staatsbesuchen zwischen all den Riesenlimousinen chauffieren lässt, demonstriert dieser Papst jenen Einklang zwischen Worten und Taten, welcher der katholischen Kirche stets wieder abhandenkommt.

Wim Wenders interviewte den Papst acht Stunden lang

Insgesamt acht Stunden lang hat Wenders den Oberhirten interviewt. Von dem Menschenrecht auf Arbeit, der Kritik an der Konsumgesellschaft, religiöser Toleranz, der Gefahr des Klimawandels bis zum sexuellen Missbrauch in der katholischen Kirche reichen die Themen. Und das, was Franziskus dazu zu sagen hat, ist nicht nur für einen Papst erstaunlich radikal.

In einer Zeit, in der Populisten den Egoismus zur Staatsdoktrin erheben, vertritt dieser Mann Positionen, die eine gemeinsame und solidarische Lösung globaler Problemstellungen einfordern und von einem klaren moralischen Kompass geleitet sind. Das rührt sogar abgebrühte US-Kongressabgeordnete, die angesichts der mahnenden Worte des Papstes in Tränen ausbrechen.

Auf diesen offensiven Anti-Zynismus legt Wenders den Fokus seiner Betrachtung und zeigt, welche verändernde Kraft darin stecken könnte. Dass es bis dahin in einer schwerfälligen Institution noch ein sehr langer Weg ist, zeigt der Film nicht. Aber die langen Gesichter der Kurienkardinäle, denen Franziskus den Kopf wäscht, lassen erahnen, auf welche Widerstände dieser Papst auch in den eigenen Reihen stößt.

Wertung 4/5

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
_WYS1998.jpg
Augsburg

Mages-Kreuzung in Augsburger Innenstadt wird ab Samstag saniert

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen