1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Pegida ist in der Friedensstadt nicht willkommen

Augsburg

17.09.2017

Pegida ist in der Friedensstadt nicht willkommen

Menschen aller Altersgruppen protestierten am Samstagabend auf dem Rathausplatz gegen eine Pegida-Veranstaltung. 1500 Gegendemonstranten waren es laut Polizei.
Bild: Peter Fastl

In Augsburg stehen am Samstag 1500 Demonstranten 40 Pegida-Anhängern gegenüber. Das innerstädtische Leben kommt teils zum Erliegen. Die Polizei zeigt massive Präsenz.

Eine Veranstaltung der islam- und ausländerfeindlichen Bewegung „Pegida“ hat am Samstag das innerstädtische Leben in Augsburg über mehrere Stunden stark beeinträchtigt. Vor allem der Nahverkehr war betroffen, da ab dem Nachmittag zwischen Königsplatz und Rathausplatz keine Busse und Straßenbahnen mehr fuhren. Dass die 40 Teilnehmer der Pegida-Veranstaltung, die um 22.30 Uhr offiziell zu Ende ging, in der Friedensstadt Augsburg nicht willkommen sind, war nicht zu übersehen und überhören. Bei einer Gegenveranstaltung demonstrierten in Spitzenzeiten bis zu 1500 Menschen aus allen Alters- und Bevölkerungsschichten, so die Angaben der Polizei, für ein demokratisch geprägtes, weltoffenes und modernes Augsburg. Mit „Nazis raus“- und „Haut ab“-Rufen sowie Trillerpfeifen wurden Pegida-Anhänger, die zum Großteil aus dem Münchner Raum kamen, niedergebrüllt.

Die Münchner Pegida-Bewegung hatte die Veranstaltung auf dem Rathausplatz angemeldet, zu der am späten Abend ein Marsch durch die Innenstadt gehörte. Die Stadt musste die Versammlung aufgrund der Gesetzeslage genehmigen. Oberbürgermeister Kurt Gribl gehörte zu den Gegendemonstranten. Er ergriff das Wort, in dem er sich am Rathausplatz auf eine Sitzbank stellte.

„Ich bin froh, dass so viele Menschen gekommen sind, um für die Grundwerte der Friedensstadt Augsburg einzutreten“, sagte er unter großen Beifall. Augsburg biete „keinen Platz für rechtsextremistische Strömungen“, betonte der Rathauschef. Man stelle sich der inhaltlichen Diskussion, die auf dem Boden einer demokratischen Ebene ausgetragen werden müsse. Dies sei bei Pegida-Veranstaltungen teils nicht gegeben, wie aus dem bayerischen Verfassungsschutzbericht hervorgehe. Gribl dankte ausdrücklich den Sicherheitskräften, die für einen geordneten Verlauf der Veranstaltung zu sorgen hätten.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Pegida in Augsburg: Polizei im Großeinsatz

Für die Polizei war es einer der größten Einsätze der jüngsten Vergangenheit bei einer politisch motivierten Veranstaltung in Augsburg. Uniformierte Kräfte und sehr viele Einsatzfahrzeuge bestimmten ab den Nachmittagsstunden das Bild in der Stadt. Rund ums Rathaus standen bereits weit vor Beginn der für 19 Uhr angesetzten Pegida-Versammlung 25 Fahrzeuge. Zur Zahl der Einsatzkräfte machte die Polizei keine Angaben. Es dürften weit über 200 uniformierte Kräfte gewesen sein, zu denen ein Teil an zivilen Beamten kam. Aus Sicht der Polizei verlief die Veranstaltung „ohne größeren Störungen“, wie es im Pressebericht heißt. Vier Personen aus dem linken Bereich wurden wegen diverser versammlungsrechtlicher Verstöße sowie wegen Beleidigung angezeigt.

Rathausplatz, Pediga - Demo, Gegendemonstration, Augsburg bleibt wach,
24 Bilder
1500 Augsburger stellen sich Pegida-Demonstration entgegen
Bild: Peter Fastl

Kurz vor Ende der Veranstaltung fand eine Sitzblockade statt, um die Abfahrt der Pegida-Anhänger mit einem bereitgestellten Bus zu verhindern. Nach Gesprächen mit der Polizei wurde die Aktion freiwillig beendet. Beim vorangegangenen Protestmarsch der Pegida-Aktivisten gab es einige kleine Handgemenge mit einem Teil von Gegendemonstranten, die den Zug begleiteten. Um 21 Uhr hatten sich die 40 Rechtsextremen auf den Weg gemacht, der unter anderem durch die Maximilianstraße führte. Abgeschottet von Polizisten wurde der direkte Kontakt mit Gegendemonstranten verhindert.

Teils gingen Beamte schroff dazwischen, wenn ihren Anweisungen nicht Folge geleistet wurde. Zeitlich parallel fand ein zweiter Marsch auf anderen Wegen durch die Innenstadt statt. Hier war der Großteil der Gegendemonstranten unterwegs. Aufgerufen zum Gegenprotest hatten das Bündnis für Menschenwürde, die IG-Metall-Jugend und die Jusos.

15 Metern zwischen Rechtsextremen und Gegendemonstranten

Auf dem Rathausplatz war ein direktes Zusammentreffen der beiden zahlenmäßig so ungleichen Lager ebenfalls durch massive Sicherheitsvorkehrungen vermieden worden. Pegida – das Kürzel steht für „Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ – stand ein durch Gitter abgegrenzter Bereich vor dem Verwaltungsgebäude zur Verfügung. Ein Abstand von 15 Metern trennte Rechtsextreme von Gegendemonstranten, die sich an weiteren aufgestellten Absperrgittern positionierten. Einige hatten selbstgemalte Plakate dabei, auf denen unter anderem „Augsburg ist bunt“ zu lesen war.

Was die Pegida-Anhänger äußerten, war wegen des Lärms der Gegendemonstranten kaum zu verstehen. Einige Wortfetzen drangen durch. Als Bezug zu Augsburg wurde geäußert, „wie bescheuert Gewerkschaften und Politik sein müssen, dass die Firma Kuka an die Chinesen verkauft wurde“. Im abgesperrten Bereich stand eine Videoleinwand, auf der Einspielfilme gezeigt wurden.

Wegen der Sicherheitsvorkehrungen war für die meisten Passanten, wie oft zu hören war, „der immense Aufwand“ das große Thema. Es war die Reaktion auf die Vielzahl der eingesetzten Polizeibeamten. Darauf ging die Polizei direkt ein, in dem erstmals bei einer politisch motivierten Veranstaltung Handzettel verteilt wurden. Dazu wurde eigens ein Kommunikationsteam der Polizei eingesetzt.

Die Verfassung garantierte das Grundrecht der Versammlungsfreiheit, zugleich gelte die Meinungsvielfalt als Zeichen einer Demokratie. Zur eigenen Rolle teilte die Polizei mit: „Die Polizei wird diese Versammlungs- und Meinungsfreiheit schützen. Unsere rechtsstaatliche Verpflichtung ist es, dabei völlige Neutralität zu wahren.“

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

18.09.2017

Das war ein Witz, man hat garkeine Leute zu Pegida durchgelassen und dann einfach alle zu den "Gegendemonstranten" gezählt, lachhaft!

Permalink
18.09.2017

Das ist halt "Lückenpresse" live! Genauso gestern in der Tagesschau. Da wird den Grünen und der FDP eine Bühne gegeben, um auf die "Nazis" der AfD zu schimpfen. Langsam wirds peinlich in den Medien mit der Einflußnahme auf die Wahl!

Permalink
18.09.2017

Die Verniedlichung und das tägliche Wegsehen der Medien hat Konzept. Nirgends liest man über die fast täglichen Vergewaltigungen, über die bürgerkriegs-ähnlichen Zustände in Süditalien (Afrika gegen Italien) erfährt man nichts und die Kriminellenhochburg Berlin wird völlig aus jeder Berichterstattung herausgehalten.

Diese gespielte und geheuchelte Normalität ist wirklich eine Schande. Ich würde niemals das Wort "Lügenpr...." benutzen, der Begriff "Wegsehmedien" ist treffender.

Über das tägliche Mobbing der AfD kann man nur noch lachen.

Wer weiß, ob am kommenden Sonntag nicht einigen Politikern und Journalisten die Tränen kommern werden.

Permalink
18.09.2017

Sie erwarten doch hoffentlich keine Neutralität von den Medien. Die erwarte ich von z.B. der DPA oder von Reuters... .

Permalink
18.09.2017

Ich habe Ihnen fundiert und normal geantwortet. Leider ist auch dieser Beitrag unerklärlicherweise verschwunden.


Hallo Herr Z.,

Ihr Beitrag wurde wohl leider aus technischen Gründen nicht publiziert. Die Moderation hatte ihn jedenfalls nicht gelöscht. Hier ist der Beitrag nochmal:


Die Verniedlichung und das tägliche Wegsehen der Medien hat Konzept. Nirgends liest man über die fast täglichen Vergewaltigungen, über die bürgerkriegs-ähnlichen Zustände in Süditalien (Afrika gegen Italien) erfährt man nichts und die Kriminellenhochburg Berlin wird völlig aus jeder Berichterstattung herausgehalten.

Diese gespielte und geheuchelte Normalität ist wirklich eine Schande. Ich würde niemals das Wort "Lügenpr...." benutzen, der Begriff "Wegsehmedien" ist treffender.

Über das tägliche Mobbing der AfD kann man nur noch lachen.

Wer weiß, ob am kommenden Sonntag nicht einigen Politikern und Journalisten die Tränen kommern werden.

Permalink
18.09.2017

Vermutlich hat da eine Behörde aus der "Kriminellenhochburg Berlin" die Notbremse gezogen, bevor hier wieder die Weisheiten eines österrreichischen Nazis verbreitet werden . . .

Permalink
18.09.2017

Die Freude über die rassistische Hetze der braunen AfD-Führung wird hoffentlich nur auf wenige Unverbesserliche beschränkt bleiben . . .

Permalink
17.09.2017

Toller Artikel, der beide Seiten darstellt, vor allem in den Fotos.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren