Newsticker
Nach angeordnetem Rückzug: Noch sitzen ukrainische Soldaten und Zivilisten in Sjewjerodonezk fest
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Pflege: Gurte und Bettgitter werden seltener

Pflege
27.06.2015

Gurte und Bettgitter werden seltener

Betreuungsrichter ordnen Fixierungen in Heimen deutlich seltener an

Die Zahl der Fixierungen in Pflegeheimen – etwa Bettgitter oder Gurte am Stuhl – hat in Augsburg in den vergangenen Jahren deutlich abgenommen. Die Zahl der gerichtlichen Genehmigungen fiel seit 2012 um mehr als 35 Prozent, so das Amtsgericht. Wesentlicher Grund ist die Übernahme des sogenannten „Werdenfelser Wegs“ im Jahr 2012. Dabei bekommen die Richter Berater aus Pflegeberufen an die Seite gestellt, die wissen, welche Alternativen es zu Fixierungsmethoden gibt und wann sie sinnvoll sind. So können etwa statt Bettgittern niedrige Betten eingesetzt werden, um sturzgefährdete Heimbewohner vor Verletzungen zu schützen. Auch Sensormatten können vors Bett gelegt werden, die das Pflegepersonal warnen, wenn ein sturzgefährdeter Bewohner aufsteht. Der „Werdenfelser Weg“ heißt so, weil er am Amtsgericht Garmisch-Partenkirchen (im Werdenfelser Land) entwickelt wurde.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.