Newsticker

EU sichert sich bis zu 160 Millionen Dosen des Corona-Impfstoffs von Moderna
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Pflegerin findet totes Ehepaar im Bett

Augsburg

08.11.2017

Pflegerin findet totes Ehepaar im Bett

Kerzen erinnern an das Ehepaar, das nach Ansicht der Polizei gemeinsam aus dem Leben scheiden wollte.
2 Bilder
Kerzen erinnern an das Ehepaar, das nach Ansicht der Polizei gemeinsam aus dem Leben scheiden wollte.
Bild: Silvio Wyszengrad

Eine Pflegerin hat am Dienstag einen 85-jährigen Mann und seine 81-jährige Frau leblos im Bett ihrer gemeinsamen Wohnung gefunden. Es deutet alles auf eine Verzweiflungstat hin.

Vor dem Haus haben Anwohner Kerzen angezündet. „Wir verabschieden uns“ steht auf einem Zettel. Und: „Wir sind alle sehr betroffen.“ Hier, in der Frischstraße im Spickel, hat sich eine Tragödie abgespielt. Die Polizei berichtet, dass nach bisherigen Ermittlungen ein 85 Jahre alter Mann in seiner Wohnung zuerst seine 81 Jahre alte Ehefrau erschossen und dann sich selbst getötet hat. Die Ermittler gehen von einer Verzweiflungstat aus.

Der Anruf bei der Polizei ging am Dienstag gegen 10.30 Uhr am Vormittag ein. Eine Mitarbeiterin eines ambulanten Pflegedienstes hatte das betagte Ehepaar leblos im Bett ihrer Wohnung aufgefunden. Dort war die Mitarbeiterin mit einem Zweitschlüssel hineingelangt, nachdem ihr durch die Senioren nicht geöffnet worden war. Ein sofort alarmierter Notarzt konnte nur noch den Tod der 81-jährigen Frau und des 85-jährigen Mannes feststellen.

Vor einem halben Jahr gab es einen ähnlichen Fall

Die Frischstraße liegt ruhig, der Siebentischwald ist gleich in der Nähe. Was hier passiert ist, haben viele Anwohner noch nicht mitbekommen. Einen größeren Einsatz am Dienstag habe er nicht bemerkt, sagt ein Mann, der nicht weit von der Wohnung des Ehepaars entfernt wohnt. Eine andere schüttelt ebenfalls den Kopf. Nein, sagt sie. Am Dienstag sei sie den ganzen Tag unterwegs gewesen.

Die Kriminalpolizei hat die Wohnungstüre versiegelt.
Bild: Silvio Wyszengrad

Nach bisherigen Ermittlungen der Augsburger Kriminalpolizei hat das Ehepaar offenbar beschlossen, gemeinsam aus dem Leben zu scheiden. Ein Einwirken Dritter, heißt es von der Polizei, könne ausgeschlossen werden. Unklar ist allerdings, wie der 85-Jährige an die Schusswaffe kam. Eine Berechtigung, die Faustfeuerwaffe zu besitzen, hatte er bisherigen Erkenntnissen der Polizei nicht. Die Ermittlungen zu den Hintergründen der Tat sowie zur Herkunft der Schusswaffe dauern noch an.

Vor einem halben Jahr hatte es in Siebenbrunn einen ähnlichen Fall gegeben. Im April erschoss ein 88 Jahre alter Mann in einem Anwesen im kleinsten Augsburger Stadtteil zunächst seine 85-jährige Ehefrau und dann sich. Auch damals sprach die Polizei von einer Verzweiflungstat; die Ermittler der Kriminalpolizei gingen davon aus, dass die Eheleute die Tat vorher vereinbart haben. Sie wollten demnach offensichtlich beide aus dem Leben scheiden. Die Polizei erfuhr von der Tat, als sich eine Anwohnerin am Freitag gegen 10.15 Uhr meldete. Die Frau teilte mit, dass sie einen Abschiedsbrief ihrer betagten Nachbarn gefunden habe.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

09.11.2017

Lauter Verzweiflungstaten alter Menschen, die mit ihrem Leben abgeschlossen haben und aus dem Leben scheiden möchten, bevor sie hinfälligst und pflegebedürftig werden.

Und weil ihnen das der Staat/die Gesellschaft nicht gestattet, müssen sie zu so gewälttätigen Mitteln greifen, können von Angehörigen keinen Abschied nehmen. Eines der letzten großen Tabus unserer Gesellschaft, nachdrücklich zementiert durch die letzten Gesetzesänderungen zur Sterbehilfe.

Diese Fälle werden zunehmen. Und nur mit einer Zunahme wird es möglich sein, wieder auf eine Änderung der unglaublich bevormundenden menschenunwürdigen Vorschriften zur Ausgestaltung eines Freitodes hinzuwirken.

Denn eines ist klar: Auch wenn ein Ehepaar grundsätzlich beschlossen hat, gemeinsam aus dem Leben zu scheiden, kann es natürlich auf dem hier gewählten Weg auch vorkommen, dass derjenige, der die Waffengewalt hat, den Ehepartner doch gegen seinen momentanen Willen tötet, ganz einfach weil er in diesem Augenblick für sich den Entschluss fasst.

Das wäre bei einem gesetzlich geregelten Freitod nicht zu befürchten.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren