1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Pläne: Schwabencenter könnte begrünt werden

Augsburg

29.07.2019

Pläne: Schwabencenter könnte begrünt werden

So stellt sich die Architektin Sabine Pfister ein begrüntes Schwabencenter vor. Der Vorteil: Durch die Pflanzen wird es im Sommer kühler, im Winter wärmer in den Wohnungen.
Bild: InterQuality Architekten

Die Wohntürme des Schwabencenters könnten eine Pilotfunktion übernehmen. Im Idealfall stellt sich die Architektin vor, landwirtschaftliche Nutzflächen zu etablieren.

Die Architektin Sabine Pfister verfolgt schon lange hartnäckig ein Ziel: Dächer und Fassaden des Schwabencenters sollen begrünt werden. Sie spricht von „grünen Oasen über der Stadt“ und misst dem Einkaufszentrum mit drei Wohntürmen dabei eine Pilotfunktion bei. Im Ausland, in Frankreich, England, Italien oder auch den USA gibt es bereits in den Haupt- und anderen Großstädten Vorbilder. Pfister stellte ihre Überlegungen im Rahmen der Internationalen Kelleruni vor.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Begrünung des Schwabencenters: Die Vorteile

Begrünte Häuser haben nach ihren Worten mehrere Vorteile: Sie können die Temperatur um drei bis elf Grad herunterkühlen, vor allem durch die Verdunstungswirkung der Pflanzen, den gespendeten Schatten und die Luftschicht, die sich zwischen Hauswand und dem Grün bilde. Es sei damit möglich, Energie einzusparen, denn ein begrüntes Haus müsse im Winter weniger geheizt und im Sommer weniger gekühlt werden. Die Baustoffe würden vor Verwitterung und Korrosion geschützt. Auf den Dächern könne zudem landwirtschaftliche Nutzfläche entstehen, im Idealfall könne auf dem Dach erzeugtes Gemüse oder Obst direkt im Haus verarbeitet und verzehrt werden.

Pfister zeigte Luftaufnahmen der Augsburger Innenstadt. Es gebe in der Stadt bereits erstaunlich viele Dachgärten, aber es könnten noch viel mehr sein. Soll Augsburg so aussehen wie vor 500 Jahren (der wirtschaftlichen und kulturellen Blütezeit der Stadt) oder könnte dieses Stadtbild durch neue Qualitäten ersetzt werden, fragte sie kritisch. Es gehe um die Frage, wie wichtig den Bürgern eine Dachbepflanzung der Gebäude sei.

Pläne: Schwabencenter könnte begrünt werden

Dächer des Schwabencenter waren einst begrünt

Gut geeignet für eine Fassadenbegrünung seien Rücksprünge in der Wand. Damit meinte sie versetzte Mauervorsprünge und Balkone, die es Pflanzen erleichtern würden, sich an der Wand emporzuranken. Laut Pfister waren die Dächer des Schwabencenters einst begrünt. Dadurch, dass die Wohnungen in Eigentumswohnungen umgewandelt wurden, sei die Bepflanzung verschwunden, denn selbst damit Hochbeete aufs Dach gestellt werden können, sei ein einstimmiger Beschluss der Eigentümerversammlung notwendig. Bei 550 Eigentümern im Schwabencenter sei das so gut wie nie erreichbar.

Die Architektin erinnerte daran, dass Augsburg Umweltstadt sei. Außerdem habe sich der Stadtrat Zukunftsleitlinien als Entscheidungsgrundlage gegeben. So etwas gebe es in kaum einer anderen Stadt. Es müsse ein Entwicklungskonzept erarbeitet werden, dann könne die Stadt in Bebauungsplänen eine Begrünung von Gebäuden festsetzen. Eine andere Möglichkeit, die Begrünung der Stadt voranzutreiben, sei, Bauherren dafür eine Förderung zu gewähren.

Verweis auf den Hotelturm am Wittelsbacher Park

In der anschließenden Diskussion wurden einige Anregungen vorgebracht, um dem Ziel einer Stadt mit grünen Oasen näherzukommen. Zum Beispiel wurde auf den Hotelturm am Wittelsbacher Park verwiesen; es könne genügen, wenn es dort auf jedem Balkon eine Topfpflanze gebe. Es wurde eine Projektion an die Rathausfassade vorgeschlagen, um den Menschen vor Augen zu führen, wie gut ein begrüntes Gebäude aussehe. Ebenso könne eine Ausstellung organisiert werden, in der kahle und begrünte Häuser einander gegenübergestellt werden. Pfister stimmte zu: „Man muss Bilder in den Köpfen erzeugen.“

Bei der Begrünung des Schwabencenters ist vor allem an die Dächer auf der Einkaufspassage gedacht. Aber auch da haben die Wohnungseigentümer ein Mitspracherecht. Es wurde jedoch darauf hingewiesen, dass es dort noch immer begrünte Flächen gebe, die allerdings sehr verwildert seien. Man könne eine kleine Fläche herrichten und dort einen Sonnenschirm und einen Liegestuhl aufstellen, um den Bewohnern Appetit auf eine Dachbegrünung zu machen. Das Thema soll zum nächstmöglichen Termin auf einer Eigentümerversammlung angesprochen werden.

Weitere Informationen zum Thema gibt es online unter der Adresse www.gruenes-schwabencenter.de

Lesen Sie dazu auch: Diese Pläne hat der neue Besitzer fürs Schwabencenter

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier .

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren