1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Plärrer, Sommernächte, Sozialamt: Private Wächter sind gefragter denn je

Augsburg

08.09.2018

Plärrer, Sommernächte, Sozialamt: Private Wächter sind gefragter denn je

Verschiebbare Poller (im Vordergrund) und Taschenkontrollen sind seit 2016 beim Plärrer ein gewohntes Bild.
Bild: Silvio Wyszengrad

Immer öfter engagiert die Stadt Sicherheitsfirmen – etwa für Veranstaltungen wie den Herbstplärrer. Auch abseits von Festen sind Security-Dienste im Einsatz.

Die Männer und Frauen, die an den Eingängen des Plärrers stehen, sind nicht unhöflich. Sie schauen kurz in die Taschen oder Rucksäcke derjenigen, die auf das Gelände wollen; manchmal zitieren sie Besucher auch zu sich, die auf das Volksfest gegangen und im Trubel größerer Menschenmassen zunächst nicht kontrolliert worden waren. Aber wirkliche Unstimmigkeiten gibt es in der Regel nicht. Seit 2016 sind die Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes für Kontrollen am Plärrer zuständig. Die Besucher, so wirkt es, haben sich daran gewöhnt. Wartezeiten im Eingang sind diesen Herbstplärrer nicht zu beobachten.

Dass Mitarbeiter der Sicherheitsfirma ICPS aus Augsburg an den Eingängen zum Festgelände postiert sind, liegt an Ereignissen aus dem Jahr 2016: die Terroranschläge von Würzburg und Ansbach und der Amoklauf in München. Zu weiteren Sicherheitsvorkehrungen gehören nun verschiebbare Poller an den Eingängen und Betonsperren in der Langenmantelstraße, die als Schutz gegen einen Anschlag mit einem Lastwagen gedacht sind. Ordnungsreferent Dirk Wurm (SPD) hat zuletzt noch einmal klar gemacht, dass diese Maßnahmen vermutlich auch bei zukünftigen Volksfesten bestehen bleiben werden – selbst dann, wenn der Plärrer friedlich bleibt und es keine auswärtigen Anlässe wie weitere Attentate in anderen Städten gibt. Wenn man solche Vorkehrungen einmal ergriffen habe, sagte Wurm, sei es schwierig, sie wieder abzuschaffen. Sie erhöhten das Sicherheitsgefühl der Besucher.

Auch im Sozialamt ist ein Sicherheitsdienst engagiert

Die Stadt greift freilich nicht nur während des Plärrers auf private Sicherheitskräfte zurück. Zu den Sommernächten mussten 130 Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes abends vor Ort sein, das war die Auflage. Im Sozialamt sind nach dem Ausraster eines Ehepaars Wachleute einer Firma engagiert, die vor allem in den Bereichen patrouillieren, in denen die Behördenmitarbeiter in Kontakt mit Bürgern sind. Sogar im Botanischen Garten passen seit April Gärtner als Sicherheitskräfte auf, um Besucher daran zu hindern, Blumenkübel oder Salatköpfe mitzunehmen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Von der Stadt heißt es auf Anfrage, für verschiedene städtische Veranstaltungen seien im Gegensatz zu früher Sicherheitsdienste beauftragt worden, entweder in einem größeren Umfang als noch einiger Zeit oder überhaupt zum ersten Mal. Alleine für die Veranstaltungen unter der Regie des Ordnungsreferates haben sich die Kosten aufgrund der gestiegenen Einsatzzeiten der Sicherheitsdienste deutlich erhöht. 2014 war dieser Posten noch überschaubar: Das Sommerfest am Stadtmarkt wurde von einer Sicherheitskraft begleitet; es fiel ein Betrag von einigen Hundert Euro an. Das war’s. Mittlerweile läppern sich die Ausgaben. Für das Sommerfest, Plärrer und das Gögginger Frühlingsfest zahlt die Stadt privaten Security-Diensten rund 50.000 Euro. Bei den Sommernächten zahlte die Stadt für den Sicherheitsdienst bereits 2017 satte 83.000 Euro, zuletzt beliefen sich die Kosten für Sicherheit auf fast 40 Prozent der Gesamtausgaben der dreitägigen Veranstaltung.

Ordnungsreferent Wurm begründet die verschärften Vorkehrungen mit einer veränderten Sicherheitslage im Land. Polizei und staatliche Sicherheitsorgane sprechen in dem Zusammenhang oft von einer „abstrakten Gefährdungslage“, die auch dann gelte, wenn keine konkreten Hinweise auf die Planung von schweren Straftaten vorliegen. Auch für öffentliche Veranstaltungen, die nicht von der Stadt organisiert werden, sind die Auflagen in den vergangenen Jahren teils deutlich gestiegen: Kontrollen am Eingang waren etwa vorgeschrieben – oder halt mehr Sicherheitspersonal. Nicht immer nur zu Freude der Veranstalter. Ein Organisator bemängelte gegenüber unserer Redaktion bereits vor Monaten, man sei eigentlich kein „Sponsoring-Verein für Sicherheitsleute“.

Die Auflagen sind größer geworden

Man spüre „mehr Nachfrage nach unseren Dienstleistungen“, bestätigt ein Vertreter der Firma ICPS – auch von privater Seite aus. Manche Veranstaltung, die früher kaum geschützt war, werde nun im Zweifelsfall abgesichert. Wer durch die Stadt geht, sieht teils auch an den Eingängen größerer Geschäfte Sicherheitspersonal. Dies, sagt André Köhn, Bezirksgeschäftsführer des Handelsverbands Bayern (HBE) in Schwaben, sei seiner Einschätzung nach aber eine Ausnahme, die man eher mal anlässlich von Großveranstaltungen in der Stadt erlebe. „Wir bemerken nicht, dass das zunimmt“, sagt Köhn. Dass es für Feste die Verpflichtung gibt, Sicherheitspersonal bereit zu stellen, ist grundsätzlich keine neue Entwicklung. Bei öffentlichen Veranstaltungen würden vergleichbare Auflagen seit über 20 Jahren gemacht, sagt Ordnungsreferent Wurm. Nur halt nicht in dem aktuellen Umfang. Zudem sei es heute oft nötig, durch Personenkontrollen und Einfahrtssperren die Sicherheit für die Besucher zu optimieren. Es handele sich aber bei jeder Veranstaltung um Einzelfallentscheidungen, die auf das Ereignis zugeschnitten würden.

Hier lesen Sie den Kommentar: Die Stadt muss abrüsten können

Wir möchten wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
_WYS6089(1).jpg
Augsburg

Ab November filmt die Polizei den Königsplatz

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen