Newsticker

Donald Trump verkündet Ende der Zusammenarbeit mit der WHO
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Politik scheut Debatte ums Theater

Politik scheut Debatte ums Theater

Politik scheut Debatte ums Theater
Kommentar Von Stefan Krog
25.07.2019

Die ganze Schuld dem Architekten zu geben, ist zu einfach gedacht. Beschlossen wurde das Projekt nämlich vom Stadtrat.

Das Beharren der Stadtratsfraktionen auf dem Kostendeckel von 186 Millionen Euro (Baupreissteigerungen nicht eingeschlossen) für die gesamte Theatersanierung darf man eher als symbolischen Akt verstehen: Es soll eben so wenig teurer wie möglich werden, ist das Zeichen an Architekt und Öffentlichkeit.

Doch es scheint nicht realistisch, dass diese Investitionssumme gehalten werden kann, wenn man sich anschaut, was trotz Verkleinerung des Theater-Erweiterungsbaus voraussichtlich noch an Mehrkosten aufschlagen wird. Wenn, dann müsste man massiv verkleinern – mit der Folge, dass die Sanierung wenig Verbesserungen bringt und die Glaubwürdigkeit der Handelnden, die Abstriche vor drei Jahren noch als unmöglich bezeichnet hatten, leidet.

Die Debatte fiel im Stadtrat sachlich aus, in politischer Hinsicht geradezu zahm. Architekt Walter Achatz musste sich eine Reihe von Vorwürfen anhören, von denen er nicht auf alle überzeugende Antworten liefern konnte. Beim Brandschutz etwa bleiben Fragezeichen offen. Doch die Schuld allein dem Architekten zuzuschieben, ist zu einfach.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Achatz hat die Stadt und den Stadtrat beim Grundsatzbeschluss vor einigen Jahren beraten und sich dazu bekannt, den Erweiterungsbau ohne Kostenpuffer bauen zu können. Das war falsch. Gleichzeitig war es der Stadtrat, der mit Achatz’ ursprünglicher Kostenprognose nicht einverstanden war und Streichungen forderte.

Und Achatz’ Einschätzung zum Verzicht auf einen Kostenpuffer hat man damals wohl auch nicht ungern gehört – die niedrigeren Kosten halfen, das Projekt politisch gängiger zu machen. Die Botschaft, dass ein Kostenpuffer unnötig sei, machte sich damals auch die Stadtregierung zu eigen. Insofern stellt sich die Frage nach der politischen Verantwortung. Die blieb am Donnerstag unbeantwortet. Das Thema wurde weitgehend ausgeblendet – vermutlich, weil der Stadtrat damals der Theatersanierung mit breiter Mehrheit zustimmte.

Lesen Sie auch: Theatersanierung wird teurer: Wie geht es jetzt weiter?

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren