Newsticker
Neuer Höchstwert: Inzidenz bei 528,2 – 34.145 Neuinfektionen und 30 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Porträt: Er dichtet, was keiner zu denken wagt

Porträt
27.08.2016

Er dichtet, was keiner zu denken wagt

Benedikt M. Kramer in seiner Augsburger Wohnung, wo er den Gedichtband „Glücklichsein ist was für Anfänger“ schrieb. Es geht vor allem um Probleme und Gefühle des Alltags. „Alles stammt zu 100 % aus meinem Leben“, sagt Kramer.
Foto: Harrison-Zehelein

Der Augsburger Schriftsteller Benedikt Maria Kramer schreibt schockierende Gedichte über die Geschehnisse im Alltag. Tabu-Themen kennt er nicht. Sein zweiter Band ist in Arbeit

Wenn sich Benedikt Maria Kramer an seinen Schreibtisch setzt, um zu schreiben, ist es meist Nacht. In der Dunkelheit blüht der 36-Jährige auf. Gedanken rasen durch seinen Kopf, er beginnt sein Leben zu reflektieren und Gedichte zu schreiben. Stundenlang sitzt der Augsburger dann in seiner bescheidenen Wohnung, kratzt sich am Drei-Tage-Bart, rauft sich das blonde Haar, raucht Zigarette um Zigarette und schreibt sich die Seele aus dem Leib.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Die Diskussion ist geschlossen.