1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Prostituierte vor 25 Jahren getötet: Die Fakten zum Prozess

Augsburg

29.11.2018

Prostituierte vor 25 Jahren getötet: Die Fakten zum Prozess

Copy%20of%20Copy%20of%20angelikaB.tif
2 Bilder
So berichtete unsere Zeitung im Jahr 1993 über den Mord an Angelika B. Ihre Leiche war in Gessertshausen nahe der Bahnlinie gefunden worden.
Bild: Bernd Hohlen

Plus 1993 wurde die Prostituierte Angelika Baron umgebracht, nun steht ein Augsburger vor Gericht. Wir beantworten die Fragen dazu und erzählen den Fall im Video.

Angelika Baron starb in der Nacht auf den 25. September 1993. Sie wurde umgebracht. Ein Fall, der für die Ermittler nicht zu lösen war, so schien es zumindest. Bis im November 2017 ein Verdächtiger wegen Mordverdachtes in Untersuchungshaft kam. Stefan E., ein heute 50 Jahre alter Mann aus Augsburg. In der kommenden Woche muss er sich vor dem Landgericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, in jener Nacht erst auf das Opfer eingeschlagen und es dann erwürgt zu haben, unter anderem aus Habgier. Wie genau Angelika Baron umgebracht worden war, hatte die Polizei damals nicht öffentlich gemacht – vermutlich aus ermittlungstaktischen Gründen. Stefan E. bestreitet die Tat vehement.

Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

Gibt es in Augsburg vergleichbare Gerichtsprozesse?

Nein. Eine Verhandlung, die so lange nach einem Tötungsdelikt stattfindet, ist in Augsburg ein Sonderfall. Viele ungeklärte Morde in der Region liegen so weit zurück, dass unwahrscheinlich ist, dass die Täter noch am Leben sind. In anderen Orten Deutschlands gab es zuletzt zumindest ähnliche Mordprozesse, mit unterschiedlichem Ergebnis: In Hamburg etwa ging es erst vor einem Monat um einen Mordversuch vor 38 Jahren – ein Prozess, der mit einem Freispruch endete und ein Fiasko für die dortigen Ermittler einer speziell gegründeten „Cold Case“-Einheit war. Am Landgericht Zwickau wiederum wurde vergangenes Jahr ein Rentner wegen des Mordes an einer 18-Jährigen im Jahr 1987 dank modernen DNA-Analysetechniken zu lebenslanger Haft verurteilt. Allerdings: Aussagekraft für den Prozess in Augsburg lässt sich daraus nicht wirklich ableiten.

Wer ist an dem Prozess beteiligt?

Wenn es um Kapitaldelikte geht, werden diese am Landgericht vor der Schwurgerichtskammer verhandelt. Die Kammer besteht aus drei Berufsrichtern und zwei Schöffen. Vorsitzende Richterin ist Susanne Riedel-Mitterwieser. Die Staatsanwaltschaft wird von Martina Neuhierl vertreten, die für Kapitaldelikte zuständig ist. Verteidigt wird Stefan E. von den Augsburger Anwälten Klaus Rödl und Michael Zapf. In derart umfangreichen Verfahren kommt es oft vor, dass zwei Anwälte den Angeklagten vertreten. Anders als zunächst angekündigt, wird die Tochter von Angelika Baron nicht als Nebenklägerin auftreten. Sie lebt in Nordrhein-Westfalen; als Nebenklägerin vor Ort zu sein, wäre für sie enorm kostenintensiv und zeitaufwendig gewesen. Sie will aber, wie andere Angehörige des Opfers auch, zu den wichtigen Verhandlungstagen in Augsburg sein.

Im Jahr 1993 wird in Augsburg die Prostituierte Angelika Baron umgebracht. Die Ermittlungen verlaufen zuerst im Sand. Doch fast 25 Jahre danach erfolgt ein Durchbruch.
Video: Jörg Heinzle, Jan Kandzora

Wie lange dauert der Prozess und welche Indizien führten zur Anklage?

Die Dauer des Prozesses ist nur schwer zu prognostizieren, zumal nicht nur der Mordvorwurf im Raum steht, sondern die Anklagebehörde Stefan E. auch zur Last legt, im Jahr 2017 eine Frau aus seinem privaten Umfeld vergewaltigt zu haben. Es dürfte in jedem Fall ein Mammutprozess werden. Angesetzt sind vorerst 31 Verhandlungstage; mehrere Sachverständige und 124 Zeugen sollen geladen werden. Ein Urteil könnte im April 2019 gefällt werden. Es könnte auch länger dauern. Das Gericht sprach schon vor Monaten davon, dass die Kammer eine „Vielzahl von Beweisen bewerten“ müsse. Dazu gehören DNA-Spuren am Opfer, die nach Informationen unserer Zeitung den Durchbruch bei den Ermittlungen gebracht hatten. Im Laufe der Ermittlungen der Kripo kamen weitere Indizien hinzu. Unter anderem sollen Zeugen ausgesagt haben, sich daran zu erinnern, damals einen hölzernen Möbelfuß im Besitz von Stefan E. gesehen zu haben.

Mit eben einem solchen hölzernen Möbelfuß soll auf Angelika Baron in der Mordnacht zunächst eingeschlagen worden sein; die Ermittler fanden ihn tags drauf neben der Leiche. Klar ist aber auch: Eine derart eindeutige Beweislage, wie sie etwa beim Doppelmord von Hirblingen zuletzt vorlag, ist eher nicht zu erwarten.

An dieser Stelle in Gessertshausen wurde die Leiche von Angelika Baron 1993 gefunden.
Bild: Marcus Merk

Welche Strafe droht dem Angeklagten?

Sofern Stefan E. wegen Mordes verurteilt wird, droht ihm eine lebenslange Haftstrafe. Sollte die Kammer kein Mordmerkmal verwirklicht sehen und die Tat als Totschlag einstufen, müsste sie den Mann in diesem Punkt freisprechen – denn Totschlag wäre nach 20 Jahren verjährt. So passierte es im Fall eines Bauers aus der Eifel, der 1982 seine Ex-Freundin umgebracht haben soll und 2012 vor dem Trierer Landgericht stand.

Auf seiner Facebook-Seite hat Stefan E. ein Bild geteilt, auf dem die „Zwangskastration“ für Vergewaltiger, Kinder- und Tierschänder gefordert wird. Diese Strafe droht ihm nicht, sollte das Gericht ihn wegen Vergewaltigung verurteilen. Laut Strafgesetzbuch steht hierauf allerdings eine Mindeststrafe von zwei Jahren.

Wie wird der Prozess ablaufen?

Auch das ist nicht seriös zu prognostizieren. Bevor die Beweisaufnahme beginnt, hat stets der Angeklagte die Möglichkeit, zu den Vorwürfen Stellung zu nehmen. Davon hängt oftmals der weitere Prozessverlauf ab. Stefan E. will sich offenbar zunächst nicht zu den Vorwürfen äußern – was sein gutes Recht ist. Möglich scheint, dass die Kammer erst einmal den Vorwurf der Vergewaltigung behandelt, ehe sie sich dem Mord von 1993 widmet.

Lesen Sie auch: Ungeklärte Mordfälle: Wie Augsburger Ermittler den Tätern auf der Spur bleiben

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
ADK_4312.JPG
Augsburg

Tochter der ermordeten Angelika Baron kommt zum Prozess

ad__pluspaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live, aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Plus+ Paket ansehen