Newsticker
Türkei blockiert Nato-Beitrittsgespräche mit Finnland und Schweden
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Prozess in Augsburg: Prozess um Tod am Königsplatz: War die Gruppe um den Täter auf Ärger aus?

Prozess in Augsburg
26.10.2020

Prozess um Tod am Königsplatz: War die Gruppe um den Täter auf Ärger aus?

Dieses Bild aus der Videoüberwachung der Polizei zeigt die Gruppe mit den Angeklagten kurz vor der Tat am Königsplatz.
Foto: AZ-Archiv

Plus Im Prozess um den getöteten 49-Jährigen am Königsplatz ist es für das Gericht schwierig, zu klären, wie die Gruppe um den Täter "drauf" war. Die Tochter sagt: "Ich versuche, stark zu sein."

Die jungen Männer, die aus der Straßenbahn ausstiegen, machten ihr Angst. Die Zeugin, 44, erzählt: "Die Tür ging auf und mit einem Schlag kam mir richtiger Krawall entgegen." Fünf, sechs Personen seien es gewesen, sehr laut und aggressiv. Eine Flasche sei umgekippt und liegen geblieben. Einer habe eine McDonald's-Tüte fallen lassen und weggekickt. "Normal würde ich sagen, räumt den Müll weg", sagt die Frau. "Aber das habe ich mich nicht getraut." Die Frau wartete am Abend des Nikolaustages an einer Straßenbahnhaltestelle in der Augsburger Innenstadt auf ihren Mann, der sie mit dem Auto abholte. Es war der Abend, als am Königsplatz ein 49-jähriger Mann totgeschlagen wurde.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

26.10.2020

Schon etwas seltsam, das von Alkohol bis vor ein paar Wochen nie die Rede war, und jetzt in jedem Artikel der Alkohol erwähnt wird, den sie ja angeblich in großen Mengen getrunken haben. Für mich als Außenstehende sieht das schon stark danach aus, dass der Verteidiger eine Strategie wegen Schuldunfähigkeit fährt, 3 Promille kriegt er doch sicher zusammen ...
Wichtig fände ich seitens der Anklage Zeugen zu befragen, inwieweit der Beschuldigte im Vorfeld einen start alkoholisierten Eindruck gemacht hat, schon könnte die offensichtliche Verteidungsstrategie schwupps in sich zusammenfallen.

Permalink