Newsticker

Rekord bei Corona-Zahlen: 14.714 Neuinfektionen in Deutschland
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Rabbiner Henry Brandt wird Ehrenbürger

Augsburg

21.05.2015

Rabbiner Henry Brandt wird Ehrenbürger

Neuer Augsburger Ehrenbürger: Henry Brandt.
Bild: Silvio Wyszengrad

Augsburg bekommt einen neuen Ehrenbürger. Der Stadtrat hat am Donnerstagabend den Rabbiner Henry Brandt zum Ehrenbürger ernannt.

Gewürdigt werden die Verdienste des 87-Jährigen um die Aussöhnung der Religionen. „Henry Brandt steht für praktische Lösungen im täglichen Leben und ist damit Vorbild. Vergeben oder Vergessen ist seine Sache nicht“, heißt es in der Begründung, „aber Brandt verkörpert glaubhaft und zuverlässig die zur Versöhnung ausgestreckte Hand. Er hat die Synagoge für die Stadt geöffnet. Er machte und macht das Judentum verständlich und in Augsburg zu etwas Selbstverständlichem.“

Brandt ist der fünfte lebende Ehrenbürger der Stadt. Erst im März war der frühere FCA-Präsident Walther Seinsch bei einer feierlichen Veranstaltung im Goldenen Saal mit der Ehrenbürgerwürde ausgezeichnet worden. Die Alt-Oberbürgermeister Hans Breuer (seit 1991) und Peter Menacher (seit 2003) sowie Bankier und Mäzen Kurt F.Viermetz (seit 2004) tragen den Titel ebenfalls.

Brandt gelang die Flucht nach Palästina

Henry Brandt wurde im Jahr 1927 in München geboren. Seiner Familie und ihm gelang es, 1939 unter schwierigsten Umständen nach Palästina zu fliehen. Nach Militärdienst in Israel, Studium und ersten Berufsjahren in Großbritannien begann Brandt das Rabbinerstudium in London. Im Alter von Mitte 50 kehrte der Rabbiner nach Deutschland zurück. Es gab mehrere Stationen.

Brandt war Landesrabbiner der jüdischen Gemeinden von Niedersachsen mit Sitz in Hannover und Landesrabbiner von Westfalen-Lippe in Dortmund. 2004 kam Brandt nach Augsburg. Die israelitische Gemeinde war zum damaligen Zeitpunkt zerstritten, es gab Spannungen zwischen den alteingesessenen Gemeindemitgliedern und Neumitgliedern, die aus der früheren Sowjetunion nach Augsburg gekommen waren. Brandt verstand es, Brücken zu bauen.

Das würdigt die Stadt in ihrer Ernennung zum Ehrenbürger: „Seit Beginn seiner Tätigkeit als Gemeinderabbiner in Augsburg hat er die Arbeit des Jüdischen Kulturmuseums mit großer Aufmerksamkeit begleitet. Er hat wesentlich dazu beigetragen, dass das Museum ein Ort der Begegnung von Nichtjuden und Juden jeden Alters geworden ist.“ Und es heißt weiter: „Die Auszeichnung mit der Ehrenbürgerwürde ist Dank an sein Lebenswerk und Ermutigung an alle, seinem Beispiel zu folgen und sein Anliegen weiterzutragen.“

Die Verleihung der Ehrenbürgerwürde findet zu einem späteren Zeitpunkt statt.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren