1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Radfahrer fordern kostenlose Abstellplätze

Augsburg

05.02.2018

Radfahrer fordern kostenlose Abstellplätze

Problemstelle Pferseer Tunnel: Fußgänger, Rad- und Autofahrer treffen hier auf engstem Raum aufeinander.
Bild: René Lauer (Archiv)

Die Stadt will das Radchaos im Pferseer Tunnel beseitigen. Verbotsschilder ändern nichts am Grundproblem. Und neue Parkflächen sind nicht in Sicht.

Seit vergangener Woche untersagen Schilder in der Pferseer Unterführung, Fahrräder im Tunnel abzustellen. Vor Ort fällt allerdings auf, dass nach wie vor beide Straßenseiten zur Hälfte mit Rädern zugestellt sind. Sie blockieren einen Teil des kombinierten Geh- und Radweges, Passanten können kaum ausweichen.

Und nur wenige Radfahrer halten die vorgeschriebene Schrittgeschwindigkeit ein. Dass Fußgänger in der Unterführung gefährdet sind, ist das Hauptargument der Stadt für die neuen Hinweisschilder. Aber wie sehen die Radfahrer, die den Tunnel passieren, die Lage? Martin Seeger, 23, ärgert sich über rücksichtslose Fahrer. „Ich parke mein Rad nicht im Tunnel, und in der Unterführung steige ich immer ab.“ Für ihn besteht die Lösung des Problems im Respekt vor den anderen Verkehrsteilnehmern. Trotzdem wünscht er sich einen Ausbau der Radparkplätze und -wege rund um den Hauptbahnhof.

Rad im Tunnel geparkt, weil "alles überfüllt" ist

Auch Vernon Fuchs, 36, aus Stadtbergen beklagt sich über fehlende Abstellmöglichkeiten. Das Verbotsschild an der Wand sei ihm noch gar nicht aufgefallen. Deswegen habe er sein Rad wie üblich im Tunnel geparkt. „Die Pendler brauchen eine kostenlose Alternative. Alles ist überfüllt. Mit meinem alten Rad lohnen sich 70 Euro im Jahr für das bewachte Parkhaus doch gar nicht.“ Er findet, dass ein Ausbau des Gehweges nötig wäre, um die Situation zu entschärfen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Andrea Kühnöhl, 56, aus Bad Wörishofen kann diesen Wunsch nachvollziehen. „Die Unterführung ist viel zu eng. Die Straßenbahn, der Berufsverkehr mit Autos und Lastwagen... Ich möchte hier als Radfahrer nicht auf der Straße fahren müssen.“ Sie kann verstehen, dass manche ihr Fahrrad morgens schnell im Tunnel abstellen, bevor sie zur Bahn sprinten. Trotzdem hat die Augsburg-Pendlerin sich entschieden, das kostenpflichtige Fahrradparkhaus zu nutzen. „Hier ist mein Rad rund um die Uhr geschützt und behindert niemanden. Dafür ist der Preis gerechtfertigt.“ Sie nutze die sichere Alternative gerne.

Kostenlose Flächen für Fahrräder sind nicht in Sicht

Mit dem Beginn der Bauarbeiten am Hauptbahnhof vor fünf Jahren sind an vielen Stellen Radparkplätze weggefallen, die Zahl der auf den Bahnverkehr angewiesenen Pendler aber wächst. Neue, kostenlose Flächen für Fahrräder sind bis auf Weiteres nicht in Sicht. Auch deswegen möchte die Stadt die Schilder als Appell für mehr gegenseitige Rücksichtnahme verstanden wissen.

Im vergangenen Jahr baten wir unsere Leser, gefährliche Stellen im Stadtgebiet zu melden. Herausgekommen ist diese Karte:

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

09.02.2018

die ganze aktion dient nur dazu einem stadtrat ein geschäft zu sichern

Permalink
Lesen Sie dazu auch
_WYS_Sud_051.jpg
Augsburg

Tausende Besucher beim Sudetendeutschen Tag

ad__querleser@940x235.jpg

Qualität auch für Querleser

Montag bis Samstag ab 4 Uhr morgens. Und die Multimedia-Ausgabe
"Kompakt" mit den wichtigsten Nachrichten von Morgen ist auch dabei.

Jetzt e‑Paper bestellen!