1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Radler contra Autofahrer: Eine Vision, die massive Folgen hätte

Radler contra Autofahrer: Eine Vision, die massive Folgen hätte

Krog.jpg
Kommentar Von Stefan Krog
30.08.2018

Wenn gefährliche Situationen an Kreuzungen entschärft werden sollen, dann bedeutet dies auch, dass es dort künftig Einschränkungen geben wird.

Das vergangene Jahr war auffällig: Bei Verkehrsunfällen wurden fünf Radler und ein Fußgänger getötet. In diesem Jahr wird die Unfallstatistik wohl besser ausfallen. Schockierende Unfälle zwischen abbiegenden Lkw und Radlern, wie sie sich zuletzt jährlich ereigneten, gab es bisher nicht.

Doch das ist kein Grund für Entspannung. Denn es gibt einen grundsätzlichen Trend: Die Zahl der Radfahrunfälle stieg in Relation zur Zahl der insgesamt erfassten Unfälle in den vergangenen zehn Jahren übermäßig stark an. Es leben mehr Menschen in Augsburg, aber vor allem wird offenbar mehr geradelt als früher.

Mehr Rücksichtnahme im Verkehr wäre wünschenswert

Ein nicht geringer Teil der Unfälle wird durch Radler zumindest teilweise selbst verursacht (wobei diese Feststellung natürlich auch für Autofahrer zutrifft). Es ist mehr Rücksichtnahme im Verkehr wünschenswert. Es wird – das hatte der Allgemeine Deutsche Fahrradclub vor einigen Wochen selbst gefordert – auch mehr Kontrollen geben müssen.

Gleichzeitig ist auch die Stadt als Gestalterin des öffentlichen Verkehrsraums in der Pflicht. Mit dem Projekt Fahrradstadt 2020 ist in den vergangenen Jahren schon einiges an Verbesserungen umgesetzt worden. Die Vision von null Verkehrstoten, wie sie die Grünen verfolgen, setzt aber noch tiefer an. Wenn Sicherheit oberste Priorität haben soll und dafür zum Beispiel Ampelschaltungen verändert werden müssten, um Radler und Abbiegeverkehr zu trennen, dann bedeutet das auch, dass etwa die Leistungsfähigkeit von Kreuzungen dahinter zurückstehen müsste. Die Diskussion, was wichtiger ist und ob Kompromisse sinnvoll sind, wird man führen müssen.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

30.08.2018

»Wenn Sicherheit oberste Priorität haben soll und dafür zum Beispiel Ampelschaltungen verändert werden müssten, um Radler und Abbiegeverkehr zu trennen, dann bedeutet das auch, dass etwa die Leistungsfähigkeit von Kreuzungen dahinter zurückstehen müsste. Die Diskussion, was wichtiger ist und ob Kompromisse sinnvoll sind, wird man führen müssen.«

Und dann wird sich vielleicht auch mal etwas Bewegung in die Frage bringen lassen, wie viel Separation letztlich wirklich bringt, wenn sie denn am Ende doch gar nicht sicherer ist, dafür aber massive Einbußen bei irgendwelchen Leistungsfähigkeiten bringt.

Permalink
Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20ADK_9945.tif
Augsburg

Rücksichtnahme? Fehlanzeige

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen