1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Regiobahn in der Kritik: "Die BRB kriegt nicht hin, was vorher Standard war"

Verkehr

10.07.2019

Regiobahn in der Kritik: "Die BRB kriegt nicht hin, was vorher Standard war"

Krankmeldungen haben den Lokführermangel so verschärft, dass viele Züge ausfallen.
Bild: Michael Hochgemuth

Plus Früher bekam die BRB stets gute Noten. Doch seit dem Zuschlag für weitere Strecken hat sie keinen Lauf mehr. Die Grünen im Landtag sind sauer auf die Vergabepraxis.

Das "Geschenk" für die Bayerische Regiobahn BRB traf kurz vor Weihnachten ein: Mit dem Zuschlag durch die Bayerische Eisenbahngesellschaft darf die BRB bis Ende 2031 durchs Paartal nach Ingolstadt und weiter bis Eichstätt sowie an den Ammersee und weiter bis Schongau fahren. Eigentlich wollte sich die Deutsche Bahn bei der Ausschreibung den Auftrag für dieses Dieselnetz zurückholen, das die BRB seit 2009 befährt, zog aber gegen die Tochter des französischen Konzerns Transdev den Kürzeren. Zum Fahrplanwechsel im Dezember 2022 kommen neue Triebwagen vom Typ Coradia Lint 41 auf die Schienen ins Wittelsbacher Land.

BRB: Nach dem Krisengespräch fuhren die Züge wieder pünktlicher

Doch im Hier und Jetzt des Nahverkehrs in der Region Augsburg hat die BRB seit Weihnachten im wahrsten Sinne des Wortes keinen Lauf. Dabei schnitt das Unternehmen im Qualitätsranking der Eisenbahngesellschaft in Sachen Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit stets gut ab. Der Start nach der Übernahme der Ostallgäu-Lechfeldbahn Ende 2018 verlief mehr als nur holprig. Auch auf dieser Strecke hatte die Regiobahn die Deutsche Bahn unterboten. Ein Fünftel der Verbindungen fiel aus, viele Züge waren verspätet.

Der Grund war der gleiche wie jetzt: Es fehlen generell Zugführer, dazu kommen Ausfälle wegen Krankheit. Nach einem Krisengespräch mit der Eisenbahngesellschaft im Februar verbesserte sich die Situation auf der Lechfeldbahn spürbar. Im Frühsommer folgten Behinderungen durch Bauarbeiten an den Gleisen zwischen Augsburg und Landsberg und für die Elektrifizierung der Strecke München - Lindau. Und jetzt im Juli kann die BRB den Halbstundentakt zwischen Augsburg und Aichach nicht halten, nur jede Stunde verkehrt ein Zug. Wie die BRB am Dienstagabend informierte, fährt ab nun für jeden ausfallenden Zug zwischen Aichach und der Straßenbahnendhaltestelle P+R Friedberg-West ein Bus.

Vor allem die Pendler sind sauer: Wieso vergibt man Aufträge an den billigsten Anbieter? Die Probleme seien doch absehbar gewesen, das Unternehmen könne das nicht stemmen, schreiben Kritiker auf unserer Facebook-Seite. Karl Huber aus Kühbach fährt täglich nach Augsburg. Ihn ärgert, dass die Regiobahn nach dem Ausfall der Hälfte der Verbindungen seit Montag weiter nur einen Triebwagen fahren lässt. Jedem normal denkenden Menschen leuchte ein, dass mehr Fahrgäste auf die restlichen Züge umsteigen. Dabei stünden in Aichach zwei Triebwagen auf dem Abstellgleis. Im Zug um 7.43 Uhr habe es schon in der Kreisstadt nur noch Stehplätze, später Gedränge, längere Aus- und Einstiegszeiten und dann Verspätungen gegeben, so Huber.

Hartmann: "Die BRB kriegt nicht hin, was vorher Standard war"

Für die verärgerten Fahrgäste haben die Grünen im Landtag deutlich Partei ergriffen: Fraktionsvorsitzender Ludwig Hartmann sagte im Gespräch mit unserer Redaktion: "Die Menschen in Nordschwaben erleben derzeit den staatlich organisierten Kollaps ihres Bahnsystems." Die Neuausschreibung der Bahnstrecken durch den Freistaat führe am Ende zu einer dramatischen Verschlechterung des Angebots für die darauf angewiesenen Pendler: "Das ist ein unerträglicher Vorgang." Zwar hab es früher beim Betrieb durch die DB Regio auch Probleme gegeben, aber das System habe funktioniert.

Jetzt müsse man feststellen: "Die BRB kriegt nicht hin, was vorher Standard war." Die Gründe hierfür sieht Hartmann in der Vergabepraxis: Offenbar habe nur der billigste Betreiber den Zuschlag bekommen. Es hätte besser geprüft werden müssen, ob der Betreiber auch liefern könne. Dass in der Branche Lokführermangel herrsche, sei ebenso bekannt gewesen wie die Bahnbaustelle im Allgäu, die Flexibilität bei Fahrplan und Fahrzeugen erfordere. Man hätte "größere Reserven einfordern müssen".

"Es geht hier nicht um Seehofers Modelleisenbahn"

Hartmann fordert Sofortmaßnahmen vom CSU-Verkehrsministerium zur Sicherstellung des Angebots und "ein völlig neues Ausschreibungsverfahren". Die Leistungsfähigkeit der Bewerber müsse künftig streng überprüft werden und bei Nichterfüllung müssten hohe Vertragsstrafen drohen. Hartmann: "Hier geht es nicht um Seehofers Modelleisenbahn, sondern um das wichtigste öffentliche Verkehrsmittel für eine ganze Region, die nach München einpendelt." Mit einem Fragenkatalog fordert Hartmann Details zu Zugausfällen, verpassten Anschlüssen und Ersatzbussen ein.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Einen Kommentar zum Thema lesen Sie hier: Zugausfälle bei der BRB: Schlechte Kommunikation

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

10.07.2019

Ein Paradebeispiel für (ausschliesslich vom Profit getriebene) Liberalisierung!
Die Verantwortlichen für das Desaster sitzen in den Verkehrsministerien, hier ganz konkret in München. Für den Schwaben Reichhart ist das Ganze halt eine Nummer zu gross. Makaber, dass gerade in Nordschwaben das Pendlerdesaster stattfindet. Nunja, er kann sich ja in der Dienstlimousine daheim abholen lassen und mit 200 nach München brausen lassen.

Permalink
09.07.2019

Die bay. Grünen auf einer populistischen Welle ...

>> Die Gründe hierfür sieht Hartmann in der Vergabepraxis: Offenbar habe nur der billigste Betreiber den Zuschlag bekommen. Es hätte besser geprüft werden müssen, ob der Betreiber auch liefern könne. <<

Die BRB hat von 2008 bis 2018 sehr ordentlich geliefert. Auch in jenem Zeitraum, als die DB mit dem Fugger-Express Ärger ohne Ende bereitete. In jedem rechtsstaatlichen Vergabeverfahren wäre die Zuverlässigkeit der BRB auch bestätigt worden.

Der radikale Bruch begann jedoch Ende 2018 mit dem zweiten Augsburger Teilnetz für die BRB. Und der führt ab Juli 2019 sicher zu einer veränderten Bewertung.

In Baden-Württemberg mit grünem Ministerpräsidenten läuft es bei der Betreiberauswahl im Prinzip genau so wie in Bayern.

https://www.nvbw.de/aufgaben/ausschreibungen/ausschreibungen/

Für mich schon erschreckend, wie die AZ hier den Grünen eine Exklusiv-Stellungnahme bietet, ohne dass sich BRB und BEG dagegen wehren könnten. Das ist die Presse die aktuell die Grünen über 20% hebt!

Das CSU geführte Verkehrsministerium muss jetzt klare Kante für die BEG vorgeben; wenn man jetzt zuviel durchgehen lässt, profitieren nur die Grünen und vertragsstörende Eisenbahnunternehmen.

BaWü ist tatsächlich einen kleinen Schritt weiter, den man nun auch sofort in Bayern nachgehen sollte.

8.7.2019 https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.einsatzreserve-fuer-den-zugverkehr-land-gruendet-pool-von-lokfuehrern.01abf752-7a97-477e-8151-e25efe4e15fe.html

>> Um Zugausfälle wegen fehlender Lokführer zu vermeiden, wird das Land an den Standorten Stuttgart, Ulm, Offenburg sowie Tuttlingen/Singen Einsatzgruppen für einen Bereitschaftsdienst aufbauen. <<

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren