1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Riegele Spitze in Europa

Beer Star

20.09.2013

Riegele Spitze in Europa

Die Augsburger erhielten beim wichtigsten Wettbewerb der Branche die meisten Auszeichnungen. Auch Schwarzbräu gewann

Er gilt als der wichtigste Bierwettbewerb der Welt: der „European Beer Star“. Mehr als 1500 Biere aus 40 Ländern wurden getestet. Eine 102-köpfige Jury, bestehend aus Braumeistern, Sommeliers und Journalisten, kostete und verglich. Das Ergebnis: zweimal Gold und dreimal Silber für das Brauhaus Riegele. Die Augsburger sind damit die erfolgreichste europäische Brauerei bei diesem Wettbewerb.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Für die Chefs Sebastian Priller junior und senior sind Auszeichnungen nichts Ungewöhnliches. Regelmäßig werden ihre Biere von verschiedenen Brau- und Lebensmittelorganisationen mit Preisen dekoriert. Dieser Wettbewerb aber, so betont Priller sen., habe besonderen Stellenwert. Denn in jeder Kategorie werden nur die drei Besten mit Medaillen geschmückt. „Das war wirklich eine harte Geschichte“, sagt Priller. Bereits seit 2005 nimmt das Brauhaus teil. Die bisherige Bilanz: zehnmal Gold, zwölfmal Silber, sechsmal Bronze.

Es zählen Geschmack, Geruch und Schaum

Riegele Spitze in Europa

Dem Urteil der Jury lag – anders als bei anderen Wettbewerben – keine Laboruntersuchung der Biere zugrunde. Es ging einzig und allein um den Konsum: Schmeckt das Bier? Riecht es gut? Sind Schaum und Farbe sortentypisch?

Ausgezeichnet wurden die Riege-le-Biere in den Kategorien „Heller Bock“ und „Doppelbock“ (jeweils Gold). Silbermedaillen gab es für „Export“, „Dunkel“ und „leichtes Weizen“.

Unter den Preisträgern ist eine weitere Brauerei aus der Region: Schwarzbräu aus Zusamarshausen erhielt Silber für das dunkle Weißbier und Bronze für das leichte Bier.

Beim Großteil der ausgezeichneten Brauereien handelt es sich um kleine und mittelständische Unternehmen. Eigentlich logisch, findet Riegele-Chef Priller. Große Konzerne produzierten runde, aber wenig charakteristische Biere, die sich weltweit verkaufen lassen. „In kleinen Brauereien dagegen wird wirklich noch experimentiert“, so Priller. (monik)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren