1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Rund 30 Klimaschützer versammeln sich - Verkehr nur leicht behindert

Augsburg

07.10.2019

Rund 30 Klimaschützer versammeln sich - Verkehr nur leicht behindert

Auch entlang der Konrad-Adenauer-Allee zogen die Klimaschützer im Rahmen ihrer Demo entlang.
Bild: Jörg Heinzle

Eine Gruppe von circa 30 Klimaschützern hat sich am Montagnachmittag spontan zu einer Demo getroffen. Verkehrsbehinderungen gab es kaum.

Sie wollten ihrem Ärger über die Klimapläne der Bundesregierung Luft machen: Gleich zwei Demos hatten Klimaschützer in Augsburg kurzfristig für den Montagnachmittag angemeldet. Die Polizei warnte aus diesem Grund vor Verkehrsbehinderungen in der Innenstadt zwischen Königsplatz, Theodor-Heuss-Platz, Rotem Tor und Schießgrabenstraße. Wer konnte, sollte diesen Bereich großräumig umfahren, hieß es in einer Mitteilung.

30 Klimaschützer ziehen am Montagnachmittag durch Augsburg

Tatsächlich fand sich eine Gruppe von etwa 30 Teilnehmern zu einer Klimaschutz-Demonstration ein, die vom Roten Tor über den Theodor-Heuss-Platz bis zum Königsplatz zog. Weil die Polizei befürchtete, dass am Heuss-Platz eine Sitzblockade geplant sein könnte, rückten die Beamten mit rund zehn Einsatzfahrzeugen an.

Tatsächlich gab es aber keine Blockade-Aktionen und die Demonstranten zogen lediglich gemeinsam durch die Stadt. Teilweise sogar auf dem Gehweg. Am Nachmittag gab es daher nur leichte Beeinträchtigungen des Straßenverkehrs und keine Zwischenfälle.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Augsburger Klimaschützer gehen aus Ärger über die Bundesregierung auf die Straße

Wie aus Teilnehmerkreisen zu erfahren war, hatten die Augsburger Klimaproteste zum Wochenbeginn nichts mit den internationalen Aktionen der Protestgruppe "Extinction Rebellion" (XR) zu tun. In zahlreichen Großstädten, darunter in Berlin, haben XR-Aktivisten aus Protest gegen den vom Menschen verursachten Klimawandel Straßen und Kreuzungen blockiert. Bei der Augsburger Demo nahmen überwiegend Menschen aus dem Umfeld der Augsburger "Fridays For Future"-Bewegung teil.

Nach Angaben der Veranstalter hatten sich diese nicht versammelt, um die XR-Proteste zu unterstützen, sondern schlicht, weil sie ihrem Ärger über die an diesem Montag bekannt gewordene Aufweichung des Klimapakets der Bundesregierung Ausdruck verleihen wollten.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

08.10.2019

>> Nach Angaben der Veranstalter hatten sich diese nicht versammelt, um die XR-Proteste zu unterstützen, sondern schlicht, weil sie ihrem Ärger über die an diesem Montag bekannt gewordene Aufweichung des Klimapakets der Bundesregierung Ausdruck verleihen wollten. <<

Die Regierung bestreitet diese Aufweichung:

https://www.zdf.de/nachrichten/heute/aufweichung-des-klimapakets-regierung-weist-vorwurf-zurueck-100.html

Was stimmt denn nun?

Ich erwarte von Presse, dass sie darauf Antworten gibt und nicht einfach den Klimademonstranten ein unreflektiertes Forum bietet.

Permalink
08.10.2019

Das macht der Stern, aber das scheint mir eine Ausnahme zu sein:
https://www.stern.de/neon/vorankommen/nachhaltigkeit/greta-thunberg--forscher-warnen-vor-klima-hysterie---ein-kommentar-8941912.html

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren