Newsticker

Bei hohen Zahlen: Söder fordert eine bundesweite Maskenpflicht
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Sanierung der Gemeindehalle wird teurer

Bürgerversammlung

27.02.2015

Sanierung der Gemeindehalle wird teurer

Zöschinges früherer Bgm. Noprbert Schön erhielt im Rahmen der Bürgerversammlung die Ehrenbezeichnung Altbürgermeister
Bild: Westhauser

Norbert Schön zum Altbürgermeister von Zöschingen ernannt

Von Horst von Weitershausen

Zöschingen/Burghagel Einwohnerentwicklung, Finanzbericht und Informationen über gemeindliche Angelegenheiten standen im Mittelpunkt des Sachvortrags von Zöschingens Bürgermeister Tobias Steinwinter bei der Bürgerversammlung im Gasthaus Löwen in Burghagel. Der außergemeindliche Versammlungsort hatte seine Gründe in der Sanierung der Zöschinger Gemeindehalle, die ebenfalls in einem gesonderten Tagesordnungspunkt behandelt wurde.

Einen besonderen Platz bei der gut besuchten Bürgerversammlung nahm jedoch die Ernennung von Norbert Schön zum Altbürgermeister ein, der als Erster Bürgermeister a.D. der Gemeinde Zöschingen mit diesem Ehrentitel ausgezeichnet wurde. In einer kurzen Laudatio mit Rückblick auf das 24-jährige Wirken von Schön als Bürgermeister würdigte Alfred Nadler ihn als einen Kommunalpolitiker mit Weitblick, Kompromissbereitschaft und Beharrlichkeit.

Norbert Schön dankte der Gemeinde für diese besondere Auszeichnung und erinnerte in diesem Zusammenhang daran, dass er nur in der guten Zusammenarbeit mit den vielen Gemeinderäten sowie der Verwaltung dies alles habe erfolgreich bewirken können. Bei der einzigen Wortmeldung monierte Uli Schretzenmayer die zunehmende Verschmutzung des Dorfes und forderte die Gemeinde auf, hier Abhilfe zu schaffen. Bürgermeister Steinwinter erklärte dazu, dass dies auch schon im Gemeinderat besprochen worden sei, jedoch die Schmutzverursacher hier in die Verantwortung genommen werden müssten.

Begonnen hatte Steinwinter die Bürgerversammlung mit der Betrachtung der Einwohnerentwicklung, die seit dem Jahr 2006 auch in Zöschingen der Demografie Tribut habe zollen müssen. So verminderte sich die Anzahl der Einwohner seit damals von 787 auf 703 Einwohner. Diese Entwicklung sei auch an der grafischen Kurve zu erkennen, die einen statistischen Wert von 7,3 Geburten in den Jahren seit 2000 bis zum Jahr 2011 aufzeigte, anschließend jedoch dramatisch bis auf nur eine Geburt im Jahr 2014 abgesackt sei. Anschließend erläuterte Bürgermeister Steinwinter die Haushaltszahlen (die DZ berichtete bereits) mit einem Gesamtetatvolumen von 2,602 Millionen Euro. Bezüglich der Einnahmen bei den Realsteuern für den Verwaltungshaushalt wies Steinwinter darauf hin, dass sich bei der Gewerbesteuer derzeit Einnahmen von 370000 Euro ergeben, was Mehreinnahmen von 170000 Euro gegenüber dem Haushaltansatz von 200000 Euro bedeute.

Danach erörterte der Bürgermeister kurz die Investitionsmaßnahmen, wie den Ausbau der Straße bei der Gemeindehalle, Lückenschluss und Grunderwerb. Zum Thema Gemeindehalle referierte zwischendurch Johann Weißbäcker vom Architekturbüro „Domes und Bäuml“ und verwies dabei auf die bisherigen Sanierungs- und Neubauarbeiten. Dabei sei auch der Zeitplan eingehalten worden, sodass der vorgesehene Einweihungstermin des Gebäudes zum 18. Oktober des Jahres sicherlich eingehalten werde. „Bei der Sanierung der Gemeindehalle hat sich für das Jahr 2015 ein aktuell veränderter Kostenstand von 2,957 Millionen Euro gegenüber den ursprünglichen Kosten in 2013 über 2,851 Millionen Euro ergeben“, führte Bürgermeister Tobias Steinwinter weiter aus, was auf unvorhersehbare Mehrarbeiten zurückzuführen sei. „Abzüglich aller Zuschüsse sowie des Vorsteueranteils verbleibt somit für die Gemeinde ein Eigenkostennanteil von 1,477 Millionen Euro.“

Bei den anschließenden Informationen über gemeindliche Angelegenheiten erläuterte Tobias Steinwinter den Planungsstand zum Natursee und die Änderungen des Bebauungsplans „Bei den Flecken“ bezüglich der Dachbauformen in den noch freien Parzellen. Nach kurzer Betrachtung der guten Zusammenarbeit von Gemeinde und VG Syrgenstein beim Ferienprogramm, der Seniorenarbeit und dem Bürgerservice Bachtal beendete Steinwinter die Bürgerversammlung.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren