1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Sanierung zeigt die Spuren der Zeit

Stadteile

26.02.2014

Sanierung zeigt die Spuren der Zeit

Copy%20of%20_WYS2276(1).tif
2 Bilder
Die Decke der ehemaligen Synagoge ist nur in Fragmenten erhalten. Die Sanierung hat diesen Zustand fixiert.
Bild: Silvio Wyszengrad

Die ehemalige Synagoge in Kriegshaber ist renoviert worden – aber nicht jedes Detail sieht wieder aus wie neu. Bis zum ersten Öffnungstag dauert es noch etwas

Die Sanierung der ehemaligen Synagoge in Kriegshaber ist abgeschlossen. Nach fast dreijähriger Bauzeit kann das Gebäude künftig als Zweigstelle des Jüdischen Kulturmuseums Augsburg Schwaben genutzt werden. Rund 1,6 Millionen Euro haben die Instandhaltungsarbeiten gekostet.

Betritt man den zweistöckigen ehemaligen Kultraum, fragt man sich auf den ersten Blick, was hier saniert worden ist. Die Holzböden sind abgeschabt und alt, die Malerei an der Decke des Tonnengewölbes ist abgeblättert und nur in Fragmenten erhalten. Auch der Thoraschrein wurde nur geringfügig überarbeitet und gereinigt. Auf den zweiten Blick allerdings sieht man, wie behutsam und raffiniert die nötigen technischen Neuerungen angebracht wurden, ohne den historischen Zustand zu überdecken. Moderne LED-Leuchten in den Wänden, dezente, mattgraue Stahlträger, wo es die Statik erforderte. Ein Aufzug ermöglicht den barrierefreien Zugang und auch ein neues Treppenhaus wurde eingebaut, damit die künftigen Seminarräume in der ehemaligen Rabbinerwohnung bequem erreicht werden können. Bei der Sanierung sei es darum gegangen, Oberflächen und Materialien zu bewahren, und nicht einen idealisierten Zustand herzustellen, der die Spuren der Geschichte vernichten würde, erklärte Augsburgs Baureferent Gerd Merkle. Die Instandsetzung sei nach streng konservatorischen Gesichtspunkten durchgeführt worden. So wurde beispielsweise die schwer beschädigte Raumdecke nicht restauriert, sondern die abblätternde Farbe nur mit einer Spezialtechnik wieder befestigt.

Oberbürgermeister Kurt Gribl freute sich, dass die ehemalige Synagoge in seinem Heimatstadtteil jetzt wieder für die Bevölkerung zugänglich ist. In seiner Kindheit und Jugend habe das Gebäude stets etwas geheimnisumwobenes, aber auch Unantastbares gehabt.

Die ehemalige Synagoge werde jetzt in Schritten als Zweigstelle des Jüdischen Kulturmuseums in Gebrauch genommen, erklärte dessen Leiterin Benigna Schönhagen. Die Öffentlichkeit soll sich am 18. Mai im Rahmen eines Tages der offenen Türe das erste Mal die sanierten Räume in Kriegshaber anschauen können.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an digital@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20_WYS0421.tif
Augsburg

12.000 Läufer starten beim Augsburger Firmenlauf 2018

ad__web+mobil@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Zugang zu allen Inhalten, mtl. kündbar, 4 Jahre Abopreis-Garantie.
So attraktiv waren Heimatnachrichten noch nie!

Zum Web & Mobil Starterpaket