Newsticker
Corona-Gipfel: Arbeitgeber müssen Homeoffice ermöglichen, Maskenpflicht wird bundesweit verschärft
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Schärfere Corona-Richtlinien: Diese Regeln gelten ab Freitag in Augsburg

Augsburg

24.11.2020

Schärfere Corona-Richtlinien: Diese Regeln gelten ab Freitag in Augsburg

Die Stadt Augsburg sieht sich wegen weiterhin hoher Corona-Infektionszahlen gezwungen zu handeln und verschärft die Richtlinien.
Bild: Silvio Wyszengrad

Plus Weil die Corona-Fallzahlen in Augsburg zu hoch sind, treten ab Freitag weitere Einschränkungen in Kraft. Die Stadt denkt sogar an eine mögliche Ausgangssperre.

Die Corona-Fallzahlen im Stadtgebiet Augsburg sind weiter hoch, Augsburg bleibt damit ein Hotspot. Zu viele Menschen stecken sich nach Einschätzung des Gesundheitsamtes an, die Nachverfolgung der Kontakte fällt schwer. Die Stadt reagiert darauf. Ab Freitagabend gelten in Augsburg deutlich strengere Regelungen als in großen Teilen des Bundesgebiets. Augsburg wird sich dabei an den Beschlüssen von Bund und Ländern orientieren, die am Mittwoch verabschiedet werden sollen. Darauf aufbauend gibt es aber noch die "Augsburger Gesetze".

Diese beinhalten unter anderem ein Verbot des Alkoholausschanks in Bereichen, in denen die Maskenpflicht gilt. Auch die erlaubte Zahl von Kunden in einem Augsburger Geschäft wird reduziert. Und es gibt weitere Einschnitte: Musikschulen, Volkshochschule und Bildungsträger sind betroffen, ein Präsenzunterricht vor Ort ist hier nicht erlaubt. Fahrschulen müssen ganz schließen.

Maskenpflicht in Augsburg wird ausgeweitet

Oberbürgermeisterin Eva Weber ( CSU) verkündete die verschärften Regelungen am Dienstagmittag. Gelten sollen die Auflagen ab Freitag, 18 Uhr. Man informiere dieses Mal früher, um die Bürger auf die Situation vorzubereiten, sagte Weber. Als die Stadt Ende Oktober schon einmal eine strengere Linie als andernorts ankündigte, vergingen zwischen Bekanntgabe der Entscheidung und deren Umsetzung nur etwas mehr als 24 Stunden. Die ab Freitag für Augsburg geltenden Regelungen werden auf die bundes- und bayernweiten Regelungen abgestimmt.

Augsburg verschärft die Corona-Regeln: OB Eva Weber (rechts) und Dr. Thomas Wibmer vom Gesundheitsamt bei einer Pressekonferenz am Dienstag.
Bild: Silvio Wyszengrad

So nannte die Oberbürgermeisterin das Beispiel einer Maskenpflicht vor Geschäften und auf Parkplätzen von Supermärkten und Baumärkten. Diese Maskenpflicht sei zum jetzigen Zeitpunkt für Augsburg fest eingeplant. Da diese Regelung wohl auch bundesweit kommen werde, gehöre sie dann zu einem Gesamtpaket. Gleiches gelte für die Kontaktbeschränkung auf maximal fünf Personen aus zwei Haushalten.

Dennoch wird es auch weitere Eingriffe ins öffentliche Leben in Augsburg geben, die über die bundesweit geplanten Einschränkungen hinausgehen. Davon betroffen ist das schulische Leben. Der Wechselunterricht mit geteilten Kassen wird neben den Realschulen und Gymnasien nun auch auf Mittel- und Förderschulen ausgeweitet - dort ab der siebten Klasse. Das heißt, ab Montag nächster Woche müssen die Klassen geteilt werden, wenn im Klassenzimmer nicht ein Mindestabstand von 1,50 Metern unter den Schülern einzuhalten ist.

Corona-Regeln in Augsburg: In die Geschäfte dürfen nur noch halb so viele Kunden

Vergleichsweise einfach zu verstehen ist eine Beschränkung, die den Handel betrifft. Ab Samstag darf sich in einem Geschäft auf 20 Quadratmetern Fläche nur ein Kunde aufhalten. Derzeit sind es zehn Quadratmeter. Die Zahl der gleichzeitig zugelassenen Kunden wird somit halbiert. Die Regelung mit 20 Quadratmetern pro Kunde galt auch im Frühjahr. Eingriffe gibt es zudem für die Arbeitswelt in Augsburg. In Firmen gilt eine Maskenpflicht, wenn man sich bewegt und auch am Arbeitsplatz, wenn man dort den Mindestabstand nicht einhalten kann.

Die Pressekonferenz im Augsburger Rathaus wurde auch live im Internet übertragen.
Bild: Silvio Wyszengrad

Am kompliziertesten zu verstehen dürfte das angekündigte Alkoholausschankverbot in allen Bereichen sein, in denen eine Maskenpflicht gilt. Zu diesem Gebiet gehören große Teile der Innenstadt, aber auch belebte Straßen in den Stadteilen und der Kuhsee. Darf hier ab Freitagabend gar kein Alkohol verkauft werden? Nein, es gibt eine Unterteilung der Regelung. In Super- und Getränkemärkten kann Alkohol wie gehabt gekauft werden.

Das Verkaufsverbot für offene alkoholische Getränke bezieht sich auf Lokale, wo unmittelbar nach Kauf von alkoholischen To-go-Getränken diese vor Ort konsumiert werden. Ordnungsreferent Frank Pintsch (CSU) erläutert: "Dies gilt es unbedingt zu unterbinden. Insbesondere gilt dies zum Beispiel auf dem Stadtmarkt, da dort eine Ballung von Menschen zu beobachten ist." Der Alkohol enthemme, die Mindestabstände würden dann nicht mehr eingehalten. Pintsch erläutert: "Es ist nicht sachgerecht, einerseits Veranstaltungen wie den Christkindlesmarkt abzusagen, zugleich aber To-go-Verkauf mit der gleichen Auswirkung in der aktuellen Lage zuzulassen." Vom Verbot nicht betroffen ist der Verkauf von geschlossenen Getränken, etwa von Weinflaschen in einer Pizzeria oder einem Geschäft. Die Polizei kündigt an, dass sie streng kontrollieren werde. Ähnliches gilt für den städtischen Ordnungsdienst.

Eva Weber: Die Corona-Zahlen in Augsburg sind zu hoch

Oberbürgermeisterin Eva Weber begründete, warum die Stadt die Einschnitte tätige. "Die Corona-Zahlen sind zu hoch. Wir kommen nicht runter." Die Sieben-Tage-Inzidenz in Augsburg liege mit Stand Dienstag bei 284,2 pro 100.000 Einwohnern. Derzeit pendle sich diese Zahl zwischen 270 und 300 ein. "Das reicht nicht", sagte Weber. Würde man rein rechnerisch davon ausgehen, dass die aktuelle Entwicklung so bleibt, würde man erst am 23. Februar 2021 einen Inzidenzwert von 50 erreichen.

Für Weber sind nach eigenen Angaben diese Zahlen wichtig, doch ausschlaggebend für die verschärften Regelungen sei in erster Linie die Situation im Universitätsklinikum und in anderen Krankenhäusern. "Die Pandemie bringt die Uniklinik und die Belegschaft an die Grenzen." Von außen werde oft nicht wahrgenommen, wie bedrohlich die Situation sei. Zuletzt seien erneut drei schwer erkrankte Patienten aus Augsburg wegverlegt worden, um Platz zu schaffen.

Bei steigenden Zahlen ist auch eine Ausgangssperre möglich

Eva Weber richtete am Dienstag die Bitte an alle Bürger, sich an die Regeln zu halten. Dass die Stadt noch härter durchgreifen könne, fügte sie an: "Bei einem Inzidenzwert von über 300 müssten wir darüber nachdenken, ob es eine allgemeine Ausgangsbeschränkung ab 21 Uhr geben könnte." Auch Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat bereits durchblicken lassen, dass Bayern verschärfte Regelungen für Corona-Hotspots plant.

Lesen Sie dazu den Kommentar: Corona: Was zählt, ist die Lage am Klinikum Augsburg

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

24.11.2020

Was lief und läuft denn in Augsburg anders als anderswo? Kann das mal jemand deutlich aussprechen? Außerdem hätte ich mit Blick auf die obige Graphik gerne gewusst, was zwischen dem 27.9. und dem 17.10. in Augsburg passiert ist? Und warum klappt die Rückverfolgung so grottenschlecht? All das hat Gründe, die eruiert und publik gemacht werden könnten. Aber so... Ich bin mit diesem Krisenmanagement nicht zufrieden.

Permalink
24.11.2020

"Schärfere Corona-Regeln: Augsburg greift Bund und Ländern vor"
Dann steht dem politischen Aufstieg auf der Karriereleiter ja nichts mehr im Weg Frau Oberbürgermeisterin Weber.

Permalink
24.11.2020

An das dachte ich noch gar nicht. Aber von der Hand zu weisen ist es wohl nicht.

Permalink
24.11.2020

Unsere Oberbürgermeisterin will halt nicht nur mit den Infektionszahlen führend sein.

Permalink
24.11.2020

"Würde man rein rechnerisch davon ausgehen, dass die aktuelle Entwicklung so bleibt, würde man erst am 23. Februar 2021 einen Inzidenzwert von 50 erreichen."
=> So ein Qutasch. Dann würden bei den Test im Januar oder Februar auch die wieder als positiv getestet werden, die heute bereits daran erkrankt sind, ohne größere Symptome zu entwickeln. Ist doch schon erwiesen, dass bei den Test bei Personen als positiv anschlagen, die bereits im Frühjahr erkrankt waren.

Aber so etwas wird leider erst einmal hinten angestellt. Lieber nimmt man unter Umständen Zahlen in Kauf, die nicht ganz korrekt sind.

Permalink
24.11.2020

Das alles ist sehr vernünftig und vorausschauend und dient dem Schutz der Gesundheit, unserem wichtigsten Gut.

Permalink
24.11.2020

Amen ******************************

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren