Newsticker

Staatsregierung mahnt: Corona-Regeln gelten auch für Nikolaus
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Schlägerei am Kö: 18-Jähriger will schlichten und wird verletzt

Augsburg

18.11.2018

Schlägerei am Kö: 18-Jähriger will schlichten und wird verletzt

Erneut ist es am Wochenende zu einer Schlägerei am Augsburger Königsplatz gekommen.
Bild: Alexander Kaya (Symbolfoto)

Wieder einmal geraten mehrere Menschen am Königsplatz aneinander. Erst kürzlich gab es einen ähnlichen Vorfall. An anderer Stelle blieb es am Wochenende ruhig.

Es gibt Szenen, die man häufiger mal beobachten kann, wenn man durch die Innenstadt geht. Dass ein größeres Polizeiaufgebot am Königsplatz präsent ist, gehört zu diesen Szenen. Mal sind viele Beamte vor Ort, weil eine Demonstration angemeldet und mit Gegenkundgebungen zu rechnen ist, mal drehen sich Einsätze um die Süchtigenszene, die am Platz einen ihrer Treffpunkte hat. Wenn spät in der Nacht viele Polizisten am Kö zu sehen sind, hat dies allerdings häufig einen anderen Grund. Oft geht es dann um Schlägereien unter Menschen, die zuvor im Nachtleben der Stadt unterwegs waren.

Schlägerei am Kö: Polizei rät, sich nicht in Gefahr zu bringen

So offenbar auch am Wochenende. Wie die Polizei berichtet, kam es dort in der Nacht auf Sonntag zu einer Schlägerei, an der teils bis zu sechs Personen beteiligt gewesen sein sollen. Als Hintergrund der Auseinandersetzung nennt die Polizei „vorangegangene Provokationen“. Erst habe sich ein verbaler Streit entwickelt, anschließend sollen die Kontrahenten es nicht mehr bei Worten belassen haben. Alkoholtest ergaben laut Polizei, dass die Beteiligten bis zu zwei Promille Alkohol im Blut hatten. Von der Schlägerei betroffen waren allerdings auch zwei 18-Jährige, die nicht alkoholisiert waren. Sie wollten den Streit offenbar schlichten. Einer der beiden 18-Jährigen wurde dabei ins Gesicht geschlagen. Die Polizei rät in solchen Situationen, sich nicht selber in Gefahr zu bringen, schnellstmöglich den Notruf zu wählen, andere Personen zur Mithilfe aufzufordern und sich die Vorkommnisse und Täter genau einzuprägen, um später als Zeuge zur Verfügung stehen zu können

Einer der Beteiligten hatte offenbar Pech: Während der Auseinandersetzung soll er seine Tasche weggeschmissen haben, in der sich mehrere hundert Euro befanden. Diese seien während des Gemenges durch einen Unbekannten gestohlen worden, teilt die Polizei mit.

Erst am Freitag vorvergangener Woche hatte die Polizei am Kö eine Schlägerei zwischen mehreren Personen schlichten müssen. Laut Polizei meldeten an dem Tag Passanten gegen 23.20 Uhr die Schlägerei. Auch als mehrere Streifenwagen kamen, machten die Beteiligten demnach weiter. Als die Polizisten sie auseinanderzogen, habe ein leicht alkoholisierter 19-Jähriger einen Polizisten mit der Faust ins Gesicht geschlagen und ihn leicht verletzt. Von den Beteiligten habe keiner von Verletzungen berichtet. Die Polizei ermittelt seither gegen fünf Männer im Alter von 17, 18, und 19 Jahren, wegen eines tätlichen Angriffs auf Polizeibeamte, gefährliche Körperverletzung und Beleidigung.

Am Elias-Holl-Platz blieb es am Samstag ruhig

Zu noch einmal wilderen Szenen war es am Königsplatz vor zwei Jahren gekommen. Damals berichtete die Polizei von einer Massenschlägerei, an der über 30 Personen verwickelt gewesen seien. Einige Beteiligte sollen Schlagringe dabei gehabt haben, auch ein Messer, ein Metallstock und ein Gürtel sollen als Waffen genutzt worden sein. Die Folgen: Durch einen Schlag mit einem Schlagring erlitt ein Beteiligter einen Bruch des Unterarms. Auch unbeteiligte Passanten gerieten damals nach Polizeiangaben zwischen die Fronten, wurden umgestoßen und geschlagen. Vor Kurzem standen vier Beteiligte im Alter von 16 bis 18 Jahren vor dem Amtsgericht, ein 18-jähriger Kongolese erhielt eine Bewährungsstrafe von zehn Monaten. Zwei Angeklagte bekamen eine Verwarnung, das Verfahren gegen den vierten Angeklagten wurde eingestellt.

Zuletzt war freilich ein anderer Platz in der Augsburger Innenstadt in den Fokus gerückt: Anwohner des Elias-Holl-Platzes fühlen sich von Jugend-Gruppen drangsaliert, die sich dort vor allem in den Abendstunden treffen. Die Polizei berichtete, sie müsse dort in diesem Jahr deutlich öfter zu Einsätzen fahren als noch im Vorjahr. Am Wochenende allerdings blieb dort alles ruhig; der Platz war in den Abendstunden teils menschenleer. Einen Polizeieinsatz gab es dieses Mal nicht.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

20.11.2018

@Alfred W.:
Ach was! :-) Haben Sie Angst?

Permalink
18.11.2018

Augsburgs Innenstadt ist zu den Nachtstunden zur No-go-Area verkommen!

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren