1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Schweigende Radfahrer erinnern an Unfallopfer

Augsburg

16.05.2018

Schweigende Radfahrer erinnern an Unfallopfer

Beim Ride of Silence gedachten Fahrradfahrer den fünf Todesopfern aus dem Jahr 2017.
Bild: Annette Zoepf

Trotz des schlechten Wetters haben sich am Mittwochabend gut 60 Radfahrer in Augsburg zum "Ride of Silence" versammelt. Auch Angehörige eines Opfers waren vor Ort.

Etwa 60 Radfahrer gedachten am Mittwochabend mit dem "Ride of Silence" der fünf Fahrradfahrer, die im Jahr 2017 bei Unfällen in Augsburg ums Leben gekommen waren.  Auf ihrer Rundfahrt, die vom Allgemeinen Deutschen Fahrradclub (ADFC) initiiert wurde, stellten sie außerdem zwei weißgestrichene Ghost-Bikes auf, mit denen sie an die Opfer erinnern wollen.

"Ride of Silence" erinnert an tote und verletzte Radfahrer in Augsburg

Eines davon steht nun in der Nähe der MAN-Brücke. Dort waren zwei Radfahrer zusammengestoßen, einer von ihnen  war auf die auf die Fahrbahn gestürzt und gestorben. Das andere Ghost Bike erinnert an eine 29-Jährige, die im Herbst 2017 in der Stauffenbergstraße von einem Lkw erfasst und mitgeschleift worden war. An der Unfallstelle versammelten sich am Mittwoch auch Angehörige und Freunde der Frau - ein emotionaler Moment des "Ride of Silence".

 

Etwa 60 schweigende Radfahrer haben in Augsburg der fünf Menschen gedacht, die im Jahr 2017 bei Fahrradunfällen gestorben waren. An zwei Unfallorten stellten sie weiß gestrichene "Ghost Bikes" zur Erinnerung auf.
Video: Ina Kresse

Der ADFC will mit der Aktion auf die Gefahrenlage für Fahrradfahrer im Straßenverkehr aufmerksam machen. Dort vermisst man Bemühungen der Stadt Augsburg, für mehr Sicherheit zu sorgen. Unter anderem seien vorgezogene Haltelinien bei Ampeln, wie es sie etwa in der Konrad-Adenauer-Allee am Theodor-Heuss-Platz gibt, noch zu selten. Derartige Haltelinien für Radler sollen dafür sorgen, dass Autofahrer beim Losfahren an der Ampel die Fahrradfahrer im Blick haben und sie nicht beim Rechtsabbiegen aus Unvorsicht vom Rad holen. Auch eine spezielle Grünphase für Radler, die schon einige Sekunden vor dem Grünlicht für die Autofahrer aktiv wird, könne Risiken senken. Das Problem ist, dass Kreuzungen durch solche Lösungen mitunter an Leistungsfähigkeit einbüßen würden. „Aber für eine Gesellschaft ist es tragisch, wenn der Verkehr nicht so gestaltet werden kann, dass nicht jeder sicher ankommt“, so ADFC-Vorstandsmitglied Martin Wohlauer. (AZ)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20dpa_5F9AAC003A1C7C05.tif
Verteidigungsministerin

Von der Leyens Ziele geraten außer Sichtweite

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen