1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Schwimmerin verunglückt im See, Kanute stirbt nach Vorfall im Eiskanal

Augsburg

10.06.2019

Schwimmerin verunglückt im See, Kanute stirbt nach Vorfall im Eiskanal

Ein Kanute war an Pfingtsonntag im Eiskanal in Not geraten. Er starb wenig später.
Bild: Wagner (Symbolfoto)

An Pfingstsonntag haben sich drei Unfälle an Seen und am Eiskanal ereignet. Einem 57-jährigen Kanuten und einer Schwimmerin (56) konnte nicht mehr geholfen werden.

Zwei tödliche Unfälle überschatten das Pfingstwochenende. Der Notfall am Augsburger Eiskanal ereignete sich gegen 14.38 Uhr. Wie die Kreiswasserwacht Augsburg Stadt berichtet, verunglückte dort der 57-jährige Kanufahrer aus Bolsterlang aus noch unbekannten Gründen. Passanten wurden auf seine Notsituation aufmerksam. Sie retteten den Mann an das Ufer, setzten einen Notruf ab und begannen mit einer Reanimation. Zudem befanden sich zu dieser Zeit einige Mitglieder der Wasserwacht Augsburg unterhalb des Hochablasses zu einer Ausbildung. Auch sie eilten sofort zur Unglücksstelle. Wasserwacht und Rettungsdienst übernahmen die weitere Reanimation. Der Kanute wurde in das Uniklinikum Augsburg gebracht. Wie die Polizei berichtet, verstarb er. Nun wird ermittelt, ob der Mann ertrunken ist oder ein medizinischer Grund für das Unglück vorlag. Die Lebensgefährtin aus Augsburg war ebenfalls an der Kanustrecke und wurde vor Ort betreut, heißt es im Polizeibericht.

Schwimmerin stirbt nach Badeunfall

Zu einem folgeschweren Badeufall kam es ebenfalls Pfingstsonntag kurz nach 15 Uhr am Aindlinger Badesee in Todtenweis im Landkreis Aichach-Friedberg. Eine 56-jährige Schwimmerin hatte den See durchquert. Auf dem Rückweg verließen sie die Kräfte und sie ging unter. Zeugen und Wasserwacht reagierten umgehend. Sie retteten die Frau auf die Schwimminsel. Dort musste sie ebenfalls reanimiert werden. Um die Verunglückte von der Insel an das Ufer transportieren zu können, wurden die mobilen Wasserwachteinheiten aus Aindling, Derching und  Aichach alarmiert. Die Frau wurde in die Uniklinik Augsburg gebracht. Dort ist sie nach Informationen unserer Redaktion verstorben.

Mann geht im Augsburger Autobahnsee unter

Nur wenig später, gegen 16.30 Uhr, wurde die Wasserwacht am Autobahnsee zu einer Notsituation in der Nähe des ansässigen Tauchclubs alarmiert. Ein 30- jähriger Mann war untergegangen. Ein Augenzeuge rettete ihn ans Ufer, zugleich informierte eine 16 Jahre alte Zeugin die Polizei. Eine Notärztin der Wasserwacht Autobahnsee übernahm die Erstversorgung bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes. Wie die Polizei jetzt berichtet, handelte es sich bei dem Mann um einen irakischen Staatsbürger, der nicht schwimmen konnte. Es bestehe keine Lebensgefahr für ihn. Doch ohne das beherzte Einschreiten durch Zeugen, so die Polizei, wäre der Mann wohl ertrunken.

Die Wasserwacht appelliert in dem Zuge, die allgemeinen Baderegeln zu beachten. Ein paar der wichtigsten Regeln im Überblick:

  • Schwimmen Sie nie alleine, vor allem keine weiteren Strecken.
  • Kühlen Sie sich vor dem Schwimmen immer ab.
  • Gehen Sie nicht unter Alkohol- Medikamenten- oder Drogeneinfluss ins Wasser.
  • Rufen Sie im Notfall rechtzeitig laut um Hilfe.

Sollten Sie Zeuge einer solchen Notsituation werden, handeln Sie wie folgt:

  • Wählen Sie sofort die 112 oder 110 und setzen sie einen Notruf ab.
  • Machen Sie weitere Passanten darauf aufmerksam und bitten Sie diese um Hilfe.
  • Behalten Sie den in Not geratenen immer im Auge bzw. versuchen Sie im Falle eines Untergangs die Stelle durch markante Punkte am Ufer zu markieren.
  • Reichen Sie dem in Not geratenen ein Hilfsmittel an z.B. angebrachte Rettungsringe, lange Äste oder ähnliches.
  • Versuchen Sie mit der Unterstützung anderer Passanten dem in Not geratenen zu helfen, aber bringen Sie sich nicht selbst in Lebensgefahr.

Eine Übersicht, wo sich eine Wasserwachtstation in Ihrer Nähe befindet, gibt es unter: www.wasserwacht.de

In unserem Podcast "Augsburg, meine Stadt" erzählt ein Retter der Wasserwacht von seinem harten Job - und wie ihm sein Hund dabei hilft, Leben zu retten. Mehr Infos finden Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren